Anzeige:



Bologna Auto Show
Citroen-Studie: Mit dem C-AirPlay Autofahren neu erleben

   
  • Luft und Licht im Konzept-Kleinwagen
  • Studie soll eine andere Art von Fahrspaß bieten

Weltpremiere in Bologna

Mit der auf der Autoausstellung Bologna 2005 vorgestellten Weltpremiere des "C-AirPlay" ist den Franzosen mit ihrer Studie genau das gelungen was man gemeinhin als Hingucker bezeichnet. Knuffig und ungewöhnlich ist die Studie "C-AirPlay". Aufmerksamkeit zieht das Auto dabei nicht durch Größe, PS-starke Motorisierung oder der alten Leier von der Sportlichkeit auf sich, sondern durch Konzept, Design und Details. Laut Citroen eine neue Interpretation des Kleinwagens für einen aktiven, dynamischen Lebensstil.

 


Für Vortrieb sorgt ein Großserien-Vierzylinder mit 110 PS, gekoppelt an ein automatisiertes Schaltgetriebe ("Senso-Drive") mit Schaltwippen am Lenkrad und für einen Hauch von Umweltschutz eine Start-Stopp-Automatik.


 





Seine originelle Architektur verbindet ein von fließenden Kurvenlinien bestimmtes Äußeres. Gerade mal 3,30 Meter misst der C-AirPlay in der Länge. Dies ist deutlich weniger als viele aktuelle Kleinwagen. Auch die Breite von nur 1,68 Meter sowie der Höhe von 1,39 Meter repräsentieren eher einen neuen Minimalismus.


Mit einem sachlich gestalteten Interieur, in dem das Fahrerlebnis im Mittelpunkt steht soll laut Citroen "eine andere Art von Fahrspaß" gewähleistet werden. Aufbauend auf "gezielten kreativen Anstrengungen und grundlegender Überlegungen zum Fahrvergnügen", jenem Vergnügen, das aus der Bewegung und den damit verbundenen Empfindungen entstehe, unabhängig von der reinen Geschwindigkeit. Licht und Luft. Sie sind die konkreten Maßnahmen zur perfekten Umsetzung der Formensprache der Marke und ihrer Grundwerte.




Auch die Heckpartie des C-AirPlay ist auf das Erscheinungsbild des Wagens abgestimmt und betont seinen eigenwilligen, entschlossenen Auftritt. Als Zeichen seiner Markenidentität trägt er einen breiten, verchromten Doppelwinkel am Heck. Auch die äußeren Gestaltungsmerkmale sind von innovativem Design geprägt und integrieren sich perfekt in die Karosserie, um ein harmonisches Ganzes zu bilden.

Die Farben des C-AirPlay sind ebenso ungewöhnlich wie kontrastreich

Die Form der großen verglasten Aussparungen im Unterteil der Türen erinnert an Bullaugen, durch die die Insassen des C-AirPlay die Bewegung des Wagens noch unmittelbarer erleben. Eine weiße Lackierung und ein weiß-roter Innenraum verströmen weiter optische Leichtigkeit und Modernität. Die Bedienelemente für Gangschaltung, Fensterheber und Spiegelverstellung sind in der Mitte des Vorderbank zusammengefasst. Sie liegen unter der Silikonoberfläche, mit der Sitzbank und Türverkleidungen überzogen sind. Citroën verspricht insoweit für den Tastsinn völlig ungewohnte Eindrücke, die an einen lebenden Organismus erinnerten. Alle wichtigen Bedienelemente und Armaturen sind in zwei Rundinstrumenten zusammengefasst, die sich ähnlich wie im C4 auf der feststehenden Nabe des Lenkrads befinden.

So werden etwa die beiden Passagiere, die auf einer durchgehenden Bank sitzen, ständig von einem Luftstrom umgeben, den Luftausströmer in den Türpaneelen und ein spezielles Ventilationssystem schaffen. Für Licht sorgen eine große Windschutzscheibe, die oben direkt in das Panorama-Glasdach übergeht, dessen Mittelteil herausnehmbar ist. Dazu kommen Luken im Unterteil der Türen - Bullaugen am Auto. Die optische Nähe zur Straße in Verbindung mit der vergleichsweise breiten Spur, dem tiefen Schwerpunkt und großen Rädern soll dabei das Gefühl von Geschwindigkeit und den Fahrspaß steigern.



Dynamik und Umweltfreundlichkeit

Der für die alltägliche Nutzung bestimmte C-AirPlay ist mit einem 110 PS Benziner ausgerüstet. Sein kurz übersetztes mechanisiertes Handschaltgetriebe - SensoDrive - sorgt für ein dynamisches, spielerisches Fahrgefühl, das durch die leicht erreichbaren Schaltwippen hinter dem Lenkrad noch verstärkt wird.

Im C-AirPlay soll selbst die alltäglichste Fahrt intensiven Fahrspaß vermitteln. Der für die Stadt gedachte Kleinwagen hat aber mit einem künftigen Serienmodell kaum etwas zu tun. Höchstens das ein oder andere Detail dürfte sich vielleicht auch einmal beim Citroen-Händler wiederfinden.

Der C-AirPlay ist somit schon die zweite Citroen-Studie in wenigen Monaten, die zeigt, dass Kreativität noch immer zu den Kernfähigkeiten der Marke zählt.


 


Technische Daten Citroen C-Airplay
Motor: 110 PS Benziner
Getriebe: SensoDrive mit Schaltwippen unter dem Lenkrad
Stop & Start Technologie
Länge: 3,30 m
Breite: 1,68 m
Höhe: 1,39 m
Radstand: 2,23 m


Weitere Informationen unter: www.citroen.de




 




IAA Neuheit: Die Kombi-Coupé-Studie "C-SportLounge" von Citroen...




 


Der Citroen C2 VTS - Kompakt, temperamentvoll und sportlich ...




 




Genf 2005: Oberklasse á la francaise: Der Citroen C6...




 


Der neue Citroen C5: Design, Technik und Komfort intelligent verbunden...



 

Citroen präsentiert mit dem C4 den Nachfolger des Xsara...

________________________