Anzeige:





Vorstellung der neuen B-Klasse
Ein Mercedes-Benz in neuer Dimension: Wer A sagt und schon lange C sagt muss auch irgendwann B sagen

   
  • Sports-Tourer-Konzept geht in Serie: Weltpremiere der neuen B-Klasse beim Automobilsalon in Genf
  • Trotz kompakter Außenmaße im Interieur das Raumangebot größerer Limousinen und Kombis
  • B-Klasse-Käufer sollen zur Hälfte von den Wettbewerbern kommen

 

Compact Sports Tourer wird die neue B-Klasse

Keine Nische ohne Mercedes. Mehr als über ein Dutzend neue Baureihen und Karosserieversionen hat die Stuttgarter Traditionsmarke in den letzten zwei Jahrzehnten auf den Markt gebracht. Das von Mercedes-Benz entwickelte Sports-Tourer-Konzept geht nun in Serie.

________________________________________________________
Anzeige:


________________________________________________________

Beim Internationalen Automobilsalon in Genf feiert die neue Mercedes-Benz B-Klasse Weltpremiere, die sich durch besonderes in Design, Dynamik und Dimensionen auszeichnet.

Der B basiert aber nicht nur optisch, sondern in erster Linie konzeptionell auf einer um 43 Zentimeter verlängerten Plattform der A-Klasse. Ein wesentliche Eigenschaft des Compact Sports Tourers ist das von Mercedes-Benz entwickelte Sandwich-Konzept. Durch die Platz sparende Anordnung von Motor und Getriebe teils vor, teils unter der Fahrgastzelle bietet die neue B-Klasse - analog der A-Klasse nur etwas grösser - trotz kompakter Außenmaße im Interieur das Raumangebot größerer Limousinen und Kombis. Die Karosserie misst in der Länge 4270 Millimeter und entspricht damit den Dimensionen der Kompaktwagenklasse. Im Innenraum übertrifft das neue Mercedes-Modell gleich große Automobile des Pkw-Segments jedoch in allen komfortrelevanten Maßen wie Schulterraum, Beinraum und Kopffreiheit.


Einige Raumangebotsparameter nähern sich dem S-Klasse-Niveau

Der Sports Tourer soll den Wünschen moderner Menschen nach einem Automobil mit großzügigem Platzangebot, vorbildlichem Komfort, guter Funktionalität, faszinierendem Design und hohem Fahrspaß entsprechen. Damit nutzt die neue B-Klasse die Vorteile verschiedener Fahrzeugkonzepte und vereint sie zu einem interessanten, eigenständigen Profil: Als Compact Sports Tourer ist die B-Klasse Reise-, Familien- und Freizeitautomobil mit einem Erlebnis-Mehrwert in puncto Design und Dynamik.

Im Fond profitieren die Insassen von dem langen Radstand (2778 Millimeter). Er ermöglicht einen Sitzplatzabstand und eine Kniefreiheit, die - so verspricht Mercedes - beinahe S-Klasse-Niveau ensprechen.

Neue Dimensionen erreicht die B-Klasse auch bei der Variabilität und beim Ladevolumen. Dank eines in der Höhe verstellbaren Laderaumbodens, einer asymmetrisch geteilten, klapp- und demontierbaren Fondsitzbank und eines auf Wunsch herausnehmbaren Beifahrersitzes verwandelt sich der Compact Sports Tourer mit wenigen Handgriffen vom komfortablen Reisewagen zum praktischen Transporter. Das Ladevolumen steigt je nach Position und Einbauzustand der Sitze von 544 auf bis zu 2245 Liter (Fondsitze und Beifahrersitz ausgebaut). Das entspricht der Ladekapazität großer Kombi-Limousinen. Die maximale Ladelänge beträgt 2,95 Meter.

Zu den wichtigsten Extras gehören Bi-Xenon-Licht, auf Wunsch auch in Verbindung mit aktivem Kurven- und Abbiegelicht, sowie ein Panorama-Lamellenschiebedach, das rund ein Drittel größer ist als ein herkömmliches Schiebedach. Alternativ dazu gibt es auch ein feststehendes Panorama-Glasdach mit grau getönter Scheibe. Beides ist im Gegensatz zu anderslautenden Berichten ein aufpreispflichtiges Extra.

 



Neues Panorama-Lamellenschiebedach

Ein neu entwickeltes Panorama-Lamellenschiebedach bietet den Passagieren der B-Klasse auf Wunsch ein besonderes Open-Air-Erlebnis und trägt auch in geschlossenem Zustand zu dem hellen, freundlichen Innenraum-Ambiente des Compact Sport Tourers bei. Die Dachöffnung ist rund zwei Drittel größer als bei einem herkömmlichen Schiebedach. Als Alternative zum Schiebedach ist ein fest installiertes Panorama-Dach mit einer grau getönten, 0,6 Quadratmeter großen Glasscheibe als Wunschausstattung lieferbar.



Moderne Benzinmotoren mit bis zu 142 kW/193 PS

Die verfügbaren Motorisierungen entsprechen schon konzeptbedingt dem Angebot der A-Klasse. Deshalb wird es die B-Klasse weder mit Sechszylindern noch mit Allradantrieb geben: Zur Auswahl stehen sechs Vierzylinder mit einem Leistungsspektrum von 70 kW/95 PS bis 142 kW/193 PS. B150, B170, B200 und B200 TURBO heißen die Alternativen im Benziner-Bereich, die ein Leistungsspektrum von 95 bis 193 PS abdecken. Das Topmodell B 200 TURBO geht mit einem neuen Zwei-Liter-Vierzylindermotor an den Start, der dank Turbolader und Ladeluftkühlung bereits ab 1800/min ein maximales Drehmoment von 280 Newtonmetern liefert und diesen Wert über ein breites Drehzahlband bis 4850/min konstant hält. Damit beschleunigt der leistungsstärkste Compact Sports Tourer in nur 7,6 Sekunden von null auf 100 km/h, absolviert den Zwischenspurt von 80 auf 120 km/h im fünften Gang in 7,3 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h.

Diesel-Kunden haben die Wahl zwischen dem B180 CDI und dem B200 CDI, die 109 respektive 140 PS leisten und die EU4-Norm erfüllen. An der Spitze des Diesel-Programms steht der B 200 CDI mit 103 kW/140 PS, der sich mit 300 Newtonmetern Drehmoment durch ein beachtliches Durchzugsvermögen auszeichnet. Der 200er-CDI kommt nach vorläufigen Werten mit 5,6 Litern Diesel im Mittel aus. Der neu entwickelte Turbodiesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung beschleunigt den Compact Sports Tourer in 9,6 Sekunden von null auf 100 km/h und in 10,0 Sekunden von 80 auf 120 km/h (im fünften Gang). Das Höchsttempo des B 200 CDI beträgt 200 km/h.



Einen Rußfilter gibt es jeweils leider nur gegen Aufpreis. Auch wenn die strengen EU-4-Abgasgrenzwerte der B-Klasse bereits ohne Partikelfilter erfüllt werden bleibt dies unverständlich. Die Diesel sowie der Turbo-Benziner sind werksseitig mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe ausgestattet, die anderen mit nur fünf Gängen. Diese sind optional auch mit der stufenlosen Automatik namens "Autotronic" erhältlich.

Innovationen auf dem Gebiet der Fahrwerkstechnik kommen der B-Klasse zu Gute

Einen maßgeblichen Anteil an einer gelungenen Kombination aus Agilität, Sicherheit und Komfort hat die neue innovative Fahrwerkstechnik.

Die elektromechanische Servolenkung erzeugt die Lenkkraftunterstützung mithilfe eines Elektromotors - unabhängig von der Fahrgeschwindigkeit. Dadurch ist der Servo-Effekt bei niedrigem Tempo größer als bei hoher Geschwindigkeit und erleichtert Park- oder Rangiermanöver. Auch die so genannte sphärische Parabel-Hinterachse ist eine Neuentwicklung. Sie trägt maßgeblich zu dem stabilen und sportlich präzisen Fahrverhalten und dem hohen Fahrkomfort der neuen B-Klasse bei.

Das weiterentwickelte Elektronische Stabilitäts Programm (ESP) bietet erstmals eine neue Zusatzfunktion: den Lenk-Assistenten STEER CONTROL. Er arbeitet mit der elektromechanischen Servolenkung zusammen und reagiert in fahrdynamisch kritischen Situationen mit angepasster Servo-Unterstützung, um den Autofahrer bei der Stabilisierung des Wagens zu unterstützen. Auch beim Bremsen auf einseitig unterschiedlichen Fahrbahnoberflächen hilft die neue ESP-Zusatzfunktion bei den Lenkkorrekturen und vermittelt dem Autofahrer einen noch besseren Fahrbahnkontakt.

Selektive Dämpfungssystem

Eine weitere serienmäßige Besonderheit des Compact Sports Tourers ist das selektive Dämpfungssystem, das die Stoßdämpferkräfte der jeweiligen Fahrsituation anpasst: Bei normaler Fahrweise sorgt eine weiche Stoßdämpfer-Charakteristik für hohen Abrollkomfort; bei dynamischer Kurvenfahrt wird die volle Dämpfkraft eingestellt und die B-Klasse bestmöglich stabilisiert.

Markteinführung und neue Zielgruppen

Die Markteinführung der B-Klasse, dass die Stuttgarter nach wie vor auch als "Compact Sports Tourer" bezeichnen, ist für Sommer angekündigt. Mit der B-Klasse möchte Mercedes Marktanteile gewinnen. Die Stuttgarter beabsichtigen über die Hälfte der zukünftigen B-Klasse-Käufer von Wettbewerbern abzuziehen. Es sollen junge, trendbewusste Zielgruppen angesprochen werden, die sich nicht scheuen, den Spagat zwischen Karriere einerseits und Familie und Freizeit andererseits zu wagen. Nebenbei soll mit der erhofften Klientel für das neue Sports-Tourer-Konzept das Durchschnittsalter der gegenwärtigen Mercedes-Kunden gesenkt werden, das bei über 50 Jahren liegt.

Zum eigentlichen Verkaufsstart im Juni folgen dann zusätzlich Fernsehspots auf allen relevanten Kanälen sowie eine weitere Anzeigen-Serie, deren Motive sich dann hauptsächlich mit dem Auto beschäftigen.



Weitere Informationen unter: www.mercedes.de


 

Facelift Mercedes B-Klasse. Mercedes-Benz hat nach drei Jahren die B-Klasse überarbeitet...

 


Angetestet:
Eine Klasse für sich - Mercedes-Benz bringt mit der B-Klasse einen Compact Sports Tourer an den Markt...

________________________