Anzeige:





Bologna Auto Show
In Bologna präsentiert Fiat mit dem Oltre eine Aufsehen erregende Studie

   
  • Showcar "Oltre Fiat"
  • Geballte Offroad-Technologie für das Militär
  • nach den Anforderungen der italienischen und britischen Armee entwickelt
  • Nutzlast von rund drei Tonnen
  • Selbst ein Hummer wirkt dagegen fast zierlich


Bild oben: Der Fiat Oltre ist ein Showcar der besonderen Art

Italienischer Hummer
- nur grösser

Auf der Bologna Auto Show präsentiert Fiat mit dem Oltre ("der andere") völlig unerwartet ein Showcar der ganz besonderen Art. Der auf einem Iveco Chassis basierende Offroader wurde nach den Anforderungen der italienischen und britischen Armee entwickelt.

 

Anzeige:

 

Fiat präsentiert mit dem Oltre ein Offroader der dem amerikanischen Hummer mehr als das Wasser reichen kann. Bisher galt das ur-amerikanische Offroad-Fahrzeug in seiner Art als absolut einzigartig. Die in Bologna enthüllte Studie scheint der ultimative Geländewagen zu sein, den so schnell kein Hinderniss aufhalten kann.


 







Wie der amerikanische Klassiker fürs Grobe Gelände trägt auch der Oltre ein ausgesprochen kantiges Blechkleid.







Das Showcar sieht aus wie eine gut gemachte vergrösserte Kopie des US-Allradlers Hummer. Das amerikanische Vorbild wirkt gegen den Fiat Oltre fast zierlich.
 


Stoßstange vom Format einer Eisenbahnschwelle

Der als Pickup mit Doppelkabine konzipierte Allradler hat eine Nutzlast von rund drei Tonnen und macht auch vor 1,50 Meter tiefen Wasserdurchfahrten nicht halt. Sein 136 kW (185 PS starker) Turbodiesel-Motor ermöglicht zusammen mit einer Sechsgang-Automatik eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Bei einem Ge­samtgewicht von bis zu sieben Tonnen sind dazu Spezialreifen des Entwicklungs­partners Pirelli in der beeindruckenden Dimension 315/40R26 erforderlich.


Martialischer Auftritt - der Fiat Oltre

Basis für den Oltre ist ein Chassis der Fiat-Nutzfahrzeugtochter Iveco, das den 4,87 Meter langen, 2,20 Meter breiten und 2,05 Meter hohen Allradler trägt. Das kantige Design des Showcars folgt den Vorgaben des US-Vorbilds.

An der Front dominiert eine mächtige Stoßstange in Kombination mit einem ebenso mächtigen Unterfahrschutz. Massive Trittbretter helfen die hochgelegte Kabine, die Platz für bis zu fünf Personen bietet, zu entern. Am Heck trägt der Oltre eine kleine Ladefläche. In den freizügigen Radhäusern drehen sich Reifen der Dimension 315/40, aufgezogen auf 26 Zoll großen Hochglanzrädern. Das Fahrzeug hat eine Bodenfreiheit von knapp 50 Zentimetern.

Weiter oben gibt es dann noch eine beinahe zierlich wirkende Dachreling, viele Zusatzscheinwerfern sowie eine Luke, die man wahlweise als Ausguck oder als Notausstieg nutzen kann. Da die Studie durch das Militär beauftragt wurde, lässt sich hier auch an eine Funktion als Schießstand denken.

Für die Eignung auch schwerster Wüstenexpeditionen soll ein verstellbarer Sonnenschirm über der Windschutzscheibe sorgen.


Bild oben: Der verstellbare Sonnenschirm ist in der Seitenansicht gut zu erkennen

Grosses Auto - kleiner Motor

Der Oltre steht auf einer Plattform der Fiat-Nutzfahrzeugtochter Iveco. Und auch der Antrieb ist wenig salonfähig. Obwohl der Wagen eigentlich nach acht oder gar zwölf Zylindern aussieht treibt ihn nur nur ein gewöhnlicher Dreiliter-Vierzylinder-Turbodiesel mit 185 PS (136 kW) an. Gestartet wird er mit einem Starterknopf und dessen maximales Drehmoment von 456 Nm, die von einem Sechsgang-Automatikgetriebe permanent auf alle vier Räder verteilt werden von einer sechsstufigen Automatik geregelt. Differenzialsperren an beiden Achsen und ein Mittendifferenzial sorgen für optimales Fortkommen auch in schwerem Gelände.

Weil der Oltre aber schon unbeladen stattliche vier Tonnen auf die Waage bringt und zudem noch drei Tonnen schultern darf, reicht die Kraft auf offener Strasse für nicht viel mehr als 130 km/h.

Die Wattiefe beziffert Fiat mit 85 Zentimeter, mit Spezialteilen für den Lufteinlass und den Auspuff sollen gar bis zu 1,50 Meter Wassertiefe möglich sein.



Oltre wird vorerst ein Einzelstück bleiben







Zwar wurde die Studie nach den Vorgaben des italienischen und des britischen Militärs entwickelt. Doch leider soll der Oltre vorerst nur ein Showcar bleiben. Bisher haben die italiener keinerlei Pläne den martialischen Allradler in Serie gehen zu lassen.
 

Weitere Informationen unter: www.fiat.de

 

________________________