Anzeige:







Vorstellung

Neuer VW Golf GT mit FSI Twincharger-Motor und 170 PS
Weltweit erster doppelt aufgeladener FSI-Motor - der "Twincharger"

Volkswagen präsentiert auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt eine
bahnbrechende Innovation bei der Entwicklung von direkteinspritzenden Benzinmotoren: Den weltweit ersten doppelt aufgeladenen FSI-Motor - den "Twincharger".

Anzeige:


Um niedrigere Verbrauchswerte zu erreichen, gingen die Motorentwickler von Volkswagen einen besonderen Weg: Reduzierung des Hubraums einhergehend mit der Kombination eines Abgasturboladers mit einem Kompressor.

Schnell und sparsam.
Der neue Golf GT ist beides dankdoppelt aufgeladenem FSI-Motor "Twincharger.

Mit dem neuen 1,4l-125-kW-Twincharger-Motor ist es eindrucksvoll gelungen, die bei Volkswagen erarbeitete FSI-Technik konsequent in Richtung Fahrspaß und Wirkungsgrad weiterzuentwickeln. Durch die Kombination der Abgasturboaufladung mit einem automatisch geschalteten, schnell laufenden mechanischen Kompressor mit der wird eine Drehmomententfaltung eines großvolumigen Saugmotors bei erheblich geringeren Verbrauchswerten erreicht. Insbesondere die Durchzugskraft auch aus niedrigen Drehzahlen erlaubt eine "schaltfaule" Fahrweise und wird die Kundenbegeisterung für aufgeladene Ottomotoren weiter steigern. Zumal der Verbrauch im Durchschnitt bei nur 7,2 Litern pro 100 Kilometern liegt. Außerdem hilft die Auslegung des Abgassystems auch bei zügiger Autobahnfahrt, den Verbrauch auf Bestniveau zu halten. Aber es gibt noch eine Steigerung für Fahrspaß bei niedrigen Verbrauchswerten: Denn ab Frühjahr 2006 kann der "Twincharger" mit dem faszinierenden Doppelkupplungsgetriebe DSG kombiniert werden.

170 PS aus nur 1,4 Liter Hubraum. Der doppelt aufgeladene FSI-Motor machts möglich

Die Synthese zwischen Fahrspaß und ökonomischer Verantwortung ist gelungen. Das kompakte Triebwerk entwickelt eine Leistung von 125 kW / 170 PS und ein maximales Drehmoment von 240
Newtonmetern im Bereich zwischen 1.750 und 4.500 Umdrehungen pro Minute. So motorisiert, ist der Golf GT damit bis zu 220 km/h schnell und erreicht die 100 km/h-Marke in nur 7,9 Sekunden. Sein beachtliches Drehmoment, dass das Fahrgefühl eines großvolumigen Saugmotors vermittelt, sorgt mit der damit möglichen schaltfaulen Fahrweise für den niedrigen Gesamtverbrauch von nur 7,2 Litern pro 100 Kilometer. Und natürlich für enorme Leistungsreserven bei Überholvorgängen auf Landstraßen.
Der 1.4-Liter liefert mit einer Literleistung von 90 Kilowatt/l bzw. 121 PS/l einen Spitzenwert für Serien-Vierzylinder. Darüber hinaus erreicht der "Twincharger" ein Drehmoment, das einem Saugmotor mit einem Hubraum von ca. 2,3 Litern entspricht. Im Vergleich dazuliegt der Verbrauch um rund 20 Prozent niedriger.

In der Praxis fährt sich der "1400er _Twincharger" wie ein großer Saugmotor mit 2,3 Litern Hubraum. Denn das maximale Drehmoment von 240 Newtonmetern steht von 1.750 bis 4.500 U/min zur Verfügung. Die beim Golf GT 1.4 TSI serienmäßige Ladedruckanzeige im Cockpit zeugt allein von der eifrigen Tätigkeit der Lader und der komplizierten Abstimmung beider Systeme unter der vorderen Haube. Der Fahrer genießt es, denn steht der Zeiger auf Vollausschlag drückt es die Insassen ordentlich in die serienmäßigen Sportsitze.

Eigenständiger Auftritt für den GT mit spezieller Frontpartie

Von außen ist der Golf GT erkennbar an seiner geänderten Frontpartie, die der des GTI ähnelt, aber dennoch eigenständig ist. So ist auch hier die V-Form herausgearbeitet, aber deutlich dezenter als beim GTI. Weitere optische Besonderheiten sind die GT Schriftzüge an Front und Heck sowie spezielle Leichtmetallräder und das sichtbare Doppel-Endrohr. Die Serienausstattung des Golf GT basiert auf dem Trendline und beinhaltet elektrische Fensterheber vorn, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, sechs Airbags, Kopfstützen und Dreipunktsicherheitsgurte für alle fünf Sitzplätze, elektromechanische Servolenkung sowie ABS mit elektronischem Stabilitätsprogramm (ESP) mit Antischlupfregelung ASR.

Außenausstattung:
- Kühlergrill in schwarz
- sichtbares Doppelendrohr
- eigenständige Stoßfänger
- 4 Leichtmetallräder "BBS ClassiX", 7 J x 17 mit Reifen 225/45 R 17
- Sportfahrwerk, 15 mm tiefer
- 16"-Bremsanlage

Innenausstattung:
- Dreispeichen-Sportlenkrad mit GT-Emblem
- Sportsitze vorn mit eigenständigem Bezug
- Dekoreinlagen "Black Onyx"
- Ladedruckanzeige (TSI)
- Schalter für Winterfahrprogramm

Als weiteres Triebwerk für den Golf GT wird ab Ende des Jahres 2005 auch der 125 kW / 170 PS starke 2.0 TDI angeboten werden. Dieser Vierventil-TDI mit Piezo-Pumpe-Düse-Einspritzelementen und serienmäßigem Dieselpartikelfilter verhilft dem Golf GT mit einem Drehmoment von 350 Newtonmetern ebenfalls zu sehr sportlichen Fahrleistungen bei attraktiven Verbrauchswerten.

Von außen ist der Golf GT erkennbar an seiner geänderten Frontpartie, die der des GTI ähnelt, aber dennoch eigenständig ist. So ist auch hier die V-Form herausgearbeitet, aber deutlich dezenter als beim GTI.

Weitere optische Besonderheiten sind die GT Schriftzügean Front und Heck sowie spezielle Leichtmetallräder und
das sichtbare Doppel-Endrohr.

 

Weitere Informationen unter: www.volkswagen.de


 
180 PS und lediglich 4,3 Liter Diesel im Drittelmix: Der heckgetriebene Mittelmotor-Roadster VW Concept Blue-Sport vereint Sportlichkeit mit minimalen Verbrauch...

 

Die ehemalige Pick-Up Studie "Robust" wird Volkswagen Nutzfahrzeuge unter den Namen "Amarok" ab 2010 weltweit vermarkten...

 



Neuer (Volks)Sportwagen feiert seine Weltpremiere auf dem Nürburgring. Der neue VW Scirocco R ist ein scharfer Wüstenwind mit Power...


 



Zu Preisen ab 18.500 Euro: Neuauflage des VW Golf Variant ab sofort bestellbar...



 

________________________