Anzeige:





MPV
Der neue Kia Carens mit viel Platz und Variabilität
Kia Carens 2.0 CRDi EX
im Fahrbericht

 
  • Symbiose aus SUV und MPV mit Platz für bis zu 7 Personen
  • Zweiliter-Common-Rail-Diesel mit 140 PS
  • Neuer Carens breiter, höher und geräumiger
 


Der neue Kia Carens mit völlig neuer Optik
im Test


Kia Carens reloaded


Kia arbeitet stetig an seinem nachhaltigen Imagewandel. Nachdem bereits der Carnival und der Sorento modernisiert wurden, kam nun auch der Carens in den Genuss eines deutlich frischeren Erscheinungsbildes. Eigentlich, so verkündete Kia stolz, ist der Carens ein ganz neues Auto geworden, das mit seinem Vorgänger nicht mehr viel gemein hat. "Platz" und "Variabilität" sind die beiden Primär-Tugenden, mit denen der neue Carens punkten möchte. Breiter, höher und v.a. moderner sowie letztlich auch europäischer soll der neue Carens geworden sein.

Anzeige:


Gedacht ist der gründlich überarbeitete Kompakt-Van für all diejenigen, die etwas mehr Platz brauchen. Zielgruppe sind Kleinfamilien oder sportliche Singles gleichermassen wie Senioren mit dem Hang zum bequemen, praktischen Auto. Der Carens soll eine Symbiose aus SUV (Sports Utility Vehicle) und MPV (Multi Purpose Vehicle - Minivan) sein. Die Kunden wünschten sich angeblich einen breiteren und höheren Carens. Gut 25.000 Fahrzeuge des neuen MPV will Kia noch in diesem Jahr innerhalb Europa absetzen, 50 000 Zulassungen sollen es 2009 sein. Ehrgeizige Ziele im heftig umkämpften Segment der Kompakt-Vans. Nachfolgend werden wir in diesem Fahrbericht den neuen Koreaner genauer unter die Lupe nehmen. Wird der neu gestaltete Carens das Van-Segment, wie die selbstbewussten Koreaner ankündigten, tatsächlich aufmischen können? Und werden seine Fahreigenschaften auch das hohe Anspruchsniveau europäischer Käufer erfüllen können?


Der Kia Carens gehört zur Gattung der Multi Purpose Vehicle (MPV)


Multi Purpose Vehicle (MPV)

Die neue Version dieses Multi Purpose Vehicle (MPV) der Kompaktklasse soll als Ergänzung zum demnächst erscheinenden Kia C'eed in der Golf-Klasse gegen die etablierten Stammhirsche antreten. Der Carens soll gegen Fahrzeuge wie dem Opel Zafira oder Renault Scenic positioniert werden.
Seine Plattform teilt der neu konzipierte Kia Carens mit der Mittelklasselimousine Magentis, mit dem er auch die Hauptkomponenten der Radaufhängung gemeinsam hat. Allerdings wurde beim Carens der ursprüngliche Radstand um 20 Millimeter auf 2700 Millimeter verkürzt.


Optisch hat der Carens gewonnen

Auch der jetzt vorgestellte Carens wurde in Sachen Optik vollkommen neu designed und weiss wie der neue Carnival durchaus zu gefallen. Er ist jetzt ein richtiger Van, schnörkellos, mit wuchtiger Front, großen Klarglasscheinwerfern, einer hohen Seitenlinie sowie einer breiten Heckklappe. Die Südkoreaner gehen zunehmend auch im Design auf Augenhöhe ihrer europäischen Wettbewerber. Der europäische Grill tendiert - im Gegensatz zur US-Version - deutlich zum Lächeln. Bei der Frontpartie vermittelt ein schmalerer und gedrungener Kühlergrill mehr Dynamik. Die im Stoßfänger untergebrachten Nebelscheinwerfer wirken sogar ein wenig sportiv. Die Scheinwerfer erhielten eine moderne Klargasoptik. Am Heck setzen die Rückleuchten in Form eines umgedrehten L sowie ein Knick im Heckdeckel die optischen Akzente. Die Seitenlinie ist dagegen weniger markant und beliebig geraten.


Der Carens 2.0 CRDi EX

Interieur

Die Kia-Ingenieure konnten unter anderem durch einen neu konstruierten Kraftstofftank - der ist länger, flacher und in den Hilfsrahmen der rückwärtigen Radaufhängung integriert - mehr Platz schaffen. Durch den gewonnenen Raum konnten die Designer die Sitzhöhe zugleich anheben und dem Carens damit einen Hauch von SUV verpassen.

   

   


Gegenüber dem Vorgänger wuchs der neue Kia Carens um 5,2 Zentimeter auf 4,55 Meter Länge. Der Radstand legte um 13 Zentimeter auf 2,70 Meter zu. Und die Höhe von nun 1,65 Metern sorgt für 4,1 Zentimeter mehr Kopffreiheit.
Im neuen Carens stecken serienmäßig aktive Kopfstützen auf den Vordersitzen



Variabler Innenraum


Der Innenraum zeigt sich rundherum ordentlich verarbeitet und mit guter Optik und Haptik der verarbeiteten Materialien. Die gut geschnittenen Sitze - in unserem Testwagen mit Lederteilausstattung - bieten ausreichenden Seitenhalt und sind auch in der Höhe verstellbar. Das Lenkrad ist nur in der Höhe, nicht in der Tiefe verstellbar. Aufgrund der aufrechten Sitzposition vermisst man dies aber nicht wirklich. Die Auswahl an Knöpfen, Instrumenten ist angenehm übersichtlich und ebenso sinnvoll wie logisch angeordnet. Kia hat beim neuen Carens auf eine störende Hand-Bremse im Mitteltunnelbereich zu Gunsten einer per Fuß bedienbaren Feststellbremse verzichtet. Ablagen sind üppig vorhanden. Ein lustiges Feature gibt es noch auf der Beifahrerseite zu entdecken: Ein kleiner Haken lässt sich zum Einkaufsbeutel-Dranhängen aus der Mittelkonsole klappen.



In Rekordzeit mit ein paar Handgriffen zu einer ebenen Ladenfläche


Mit ein paar Handgriffen lassen sich die beiden Sitze hinten zu einer ebenen Fläche wegklappen. Neu ist auch, dass der Carens optional - wie in unserem Testwagen vorhanden - mit einer dritten Sitzreihe als Siebensitzer (in 2:3:2-Anordnung) geordert werden kann. Zum Aufpreis von 615 Euro können dann zwei weitere, allerdings kleine Personen die Fahrt genießen. Dafür schrumpft dann das Kofferraumvolumen zwar auf magere 77 Liter. Da deshalb bei aufgestellten Sitzen fasst der gesamte Gepäckraum verschwindet, haben die Südkoreaner zum Ausgleich eine Reling mit zwei variablen Grunsdträgern serienmäßig aufs Dach montiert. Sind aber die beiden hinteren Sitzreihen umgeklappt, stehen mit einem Handgriff 440 Liter zur Verfügung. Nach dem umklappen der beiden hinteren Sitzreihen lässt sich das Kofferaumvolumen auf üppige 1618 Liter erweitern. Das vordere Seitenfenster ist ein winziges Dreiecksfenster integriert. Auf den hinteren Plätzen werden zwar Kinder genügend Platz finden - zumal sich im "Siebener" die im Verhältnis 60:40 geteilten mittleren Sitze in Längsrichtung verschieben lassen. Bei ausgewachsenen Mitteleuropäern könnte es allerdings eng werden. Das Fehlen einer Ladekante erleichtert das Beladen.

 
 


Vier Ausstattungsvarianten

Schon die Grundausstattung kann sich sehen lassen. Es gibt unter anderem eine Klimaanlage, eine Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung und elektrische Fensterheber. Bei der EX-Ausstattung kommen noch Helferlein wie teilweise beheizte Frontscheibe im Bereich der Wischgummis oder Regensensor, Klima-Automatik und höhenverstellbarer Fahrersitz dazu. Insgesamt wird der Carens in vier Ausstattungsvarianten angeboten: LX Basis, LX, EX und EX Top. Zur Basisausstattung gehören ESP, Kopf-Airbags, Radio mit CD-Wechsler und Klimaanlage. In der relativ kurzen Aufpreisliste finden sich neben der Automatik, eine Navi von Clarion (2051,- Euro) sowie Glasschiebedach (665,- Euro). Die 380 Euro für die Metallic-Lackierung sind nur bei der Trendfarbe uni-weiss vermeidbar.

Wer nicht auf den Euro schaut, der greift zur Spitzenvariante. Sie kommt als CRDi (Common-Rail-Diesel) mit EX-Ausstattung und kostet wie im Falle des Testwagens inklusive der Multimedia-Festplatten-Navigation (1999 Euro), der dritten Sitzreihe (600 Euro) und dem schmeichelnden Lederpaket (inklusive Sitzheizung vorn für 1730 Euro) 27.579 Euro

Günstige Navigation

Kia bietet optional ein 2-DIN Multimedia-Festplatten-Navigation von Clarion mit Touchscreen Monitor, Europakarte, TMC Pro und Sprachsteuerung mit integriertem AM/FM Radiotuner, DVD Laufwerk (DVD Video, DVD Audio, MP3 und WMA fähig) mit Bluetooth Freisprecheinrichtung sowie sogar IPod Interface an. Die Navigation und der Radiobetrieb ist zwar gewöhnungsbedürftig in der Bedienung und die Usability verbesserungsfähig. Aber wenn man es erstmal raus hat glänzt diese Lösung durch Ihren enorm hohen Funktionsumfang und ihr ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis.
Den Einbau des Kits hat Kia in Deutschland perfekt gelöst. Die Festplatte wurde zum Beispiel unter dem Beifahrersitz untergebracht, ohne dass dafür das Schiebeablagefach geopfert werden musste.


 
 


Zwei Diesel und ein Benziner zur Auswahl

Gerade mal drei verschiedene Triebwerke stehen zur Auswahl. In unserem Testwagen war der 2,0-Liter-Diesel mit 140 PS. Der Zweiliter-Common-Rail-Diesel mit variabler Turbinengeometrie und serienmäßigem Partikelfilter liefert eine ordentliche Durchzugskraft und läuft angenehm leise. Als Einstiegsmaschine gibt es noch einen weiteren 2 Liter Selbstzünder mit 115 PS. Der 140 PS starke Selbstzünder konsumierte in unserem Test moderate 7,8 Litern auf 100 Kilometer. Kia gibt den Verbrauch mit 6,1 Litern beim Handschalter an. Ohne Turboloch zieht er von unten heraus kräftig durch, ohne dabei bei höheren Drehzahlen zu schwächeln und treibt mit seinem Drehmoment von 305 Nm den Carens - mit gut 1,6 Tonnen Leergewicht - kraftvoll über die Vorderräder an. Gelegentlich so heftig, dass die Antriebskräfte über die Lenkung deutlich spürbar sind. Den Spurt von 0 auf 100 km/h schafft der 16-Ventiler in 11,0 Sekunden. Auf ebener Autobahn sind laut Tacho durchaus 200 km/h möglich. Kia gibt die Höchstgeschwindigkeit mit 187 km/h an. Laut Herstellerangaben konsumiert der Carens 6,1 Liter Diesel auf 100km bei der Version mit dem serienmäßigen und präzisen 6-Gang-Handschaltgetriebe.
Das exakt zu schaltende Sechsganggetriebe hält immer die passende Übersetzung bereit. Beim Benziner muss ein Gang weniger reichen. Optional ist auch eine Automatik möglich. Seine Diesel liefert Kia übrigens mittlerweile aufpreisfrei allesamt mit Partikelfilter.


Der 140PS starke Zweiliter-Common-Rail-Diesel mit variabler Turbinengeometrie

Fahrwerk

Mit dem modellgepflegten Carens zielt Kia verstärkt auf den europäischen Markt. So ist auch der Federungskomfort speziell auf die europäischen Bedürfnisse abgestimmt. Auch gröbere Unebenheiten werden brav geschluckt. Es wurde zwar mehr Wert auf Familientauglichkeit gelegt als auf Fahrspaß. Dennoch hat sich der Kia einen Rest davon erhalten und er lässt sich ganz agil bewegen. Die Lenkung hat eine relativ hohe Übersetzung. Das macht ihn vor allem im Stadtverkehr gut manövrierbar. Insgesamt geht er gutmütig und präzise durch die Kurven, untersteuert bei zu flotter Gangart immer gut beherrschbar. Ein Auto, mit dem auch Fahranfänger gut zurecht kommen sollten. Das progressive Dämpfersystem (ab LX-Version) passt seine Kraft je nach Ladung automatisch an. Je nach Fahrbahnbelag sind die Abrollgeräusche jedoch mitunter laut. Dies mag allerdings auch an der Winterbereifung des Testfahrzeugs gelegen haben. Die Windgeräusche nehmen ab 140 km/h deutlich vernehmbar zu.

 

 

Sicherheitsausstattung

Gerade weil der Carens neben Freizeit- auch als Familienauto konzipiert wurde, betrachtet man den Transport seiner Lieben auch unter Sicherheitsaspekten. Hier bietet der Carens neben den zwei Frontairbags noch zwei Seitenairbags und durchgehende Fensterairbags, aktive Kopfstützen und natürlich ABS und Bremsassistent. Auch ESP wird serienmäßig verabreicht.

Preise und Ausstattungen Kia Carens
Modell
Preis brutto 19% MWSt
2.0 CVVT LX Basis
18.935,00
2.0 CVVT LX
20.160,00
2.0 CVVT EX
21.905,00
2.0 CRDi LX
22.110,00
2.0 CRDi EX Testwagen
23.855,00
2.0 CVVT EX TOP
24.365,00
2.0 CDRi EX TOP
26.315,00

Gespart wird nur am Preis

Natürlich greift der neue Carens wieder mit einem Discountpreis an. Der neue Carens setzt zwar keine neuen Akzente, versteht es aber, in der Summe seiner Eigenschaften zu gefallen. Die Neuauflage des südkoreanischen Kompakt-Vans kommt optisch spürbar frischer daher als je zuvor. Er ist geräumig und vielseitig, bietet moderne Motoren, viel Fahrspaß, ein weitgehend komplette Ausstattung und insgesamt betrachtet viel Auto fürs Geld. All dies bereitet den Carens-Fahrern eine ungetrübten Alltagsfreude. Zwar ist er wenig spektakulär, aber dafür grundsolide. Der größte Pluspunkt den sich dieser Koreaner zu Gute halten darf, sind einmal mehr die Kosten. Wer eine gefällige Optik, gepaart mit üppigem Platzangebot und hoher Alltagstauglichkeit zu einem günstigem Preis sucht, für den dürfte der optimierte Kia Carens eine gute Wahl sein.

Technische Daten: KIA Carens 2.0 CRDi EX mit 6-Gang Handschalter
Motor 4 Zylinder Common-Rail-Diesel mit Direkteinspritzung und Turbolader
Hubraum 1.991 ccm
Max. Leistung 140 PS / 103 KW bei 4.000 U/min
Max. Drehmoment 343 Nm bei 1.750 - 3.500 U/min
Getriebe Manuell (6-Gang)
Beschleunigung 0 - 100 km/h 11.0
Höchstgeschwindigkeit 187 km/h (Werksangabe)
Kombinierter Verbrauch / Tankinhalt 6,1 Liter Diesel / 55 Liter
Abgasnorm / Dieselpartikelfilter Euro 4 / ja
CO2-Emission 163 g/km
Länge / Breite / Höhe 4.545 / 1.820 / 1.720 mm
Leergewicht / Zuladung 1.657-1767 kg / 598 kg
Kofferraumvolumen 77 - 1.618 Liter (max. als 2-Sitzer)
Preis ab 23.855,00 Euro

Weitere Informationen unter: www.kia.de


 

Fahrbericht: Kia Carnival 2.9 CRDi EX - Deutlich europäischer - aber auch teurer...

 



Der neue Kia Carens zielt auf den Geschmack europäischer Autokunden. Infos zu dem neuen siebensitzigen Van...


 



Kia präsentiert in Genf seine viersitzige Cabrio-Studie Kia ex_cee'd mit elektrischem Stoffverdeck...


 




Neuer Kia Cee´d: Frischer Wind in der Golf-Klasse...


 



Der neue Kia Cee'd Sporty Wagon steht ab September 2007 bei den
Händlern...


________________________