Anzeige:





_______________



Fahrbericht
KIA Sorento 2.5 CRDi mit Automatik

  • 2,5 Liter 4-Zylinder Diesel Motor mit 140 PS und 314 Nm
  • Elektronisch geregelter Vierradantrieb mit variabler Drehmomentverteilung
  • Eine von Porsche entwickelte Fahrwerksabstimmung
  • Umfangreiche Serienausstattung bei niedrigen Einstiegspreis

Sorento - der Koreanische Luxus-SUV von Kia


Offroad-Liebhabern braucht man das Kürzel SUV nicht mehr zu reklären. Seit einem Jahr tummelt sich ein Neuling im Segment der luxuriösen "Sport Utility Vihicles".

Der KIA Sorento hat vom Start weg so viele Fans gefunden, dass sich Kunden bis zu einem Jahr gedulden müssen, bis sie den koreanischen Allrounder ihr Eigen nennen können. Nicht ohne Grund kann sich KIA über die große Nachfrage freuen, liegt der preiswerteste Sorento mit einem Einstiegspreis von 24.000 Euro doch um über 10.000 Euro unter den etablierten Modellen in diesem Segment, wie der BMW X5, der Mercedes M-Klasse, dem Lexus RX 300 oder dem Neuling Touareg von VW. Ein Grund für die langen Lieferzeiten ist aber auch die begrenzte Produktionskapazität von nur 20.000 Einheiten pro Jahr, wovon nur 4.700 Fahrzeuge auf den deutschen Markt kommen.


Anzeige:


Robuster Alleskönner

Das 4,56 Meter lange Gefährt verbindet die Robustheit eines Geländewagens mit dem Komfort einer Limousine. Verantwortlich für die guten Fahreigenschaften zeichnet das Porsche-Entwicklungszentrum in Weissach, dessen Know-how in die Entwicklung des Sorento-Fahrwerks eingeflossen ist. So basiert der Allradler auf einem Leiterrahmen, hat ein Reduktionsgetriebe und nimmt bei Bedarf 2800 kg an den Haken.

Im Gegensatz zu den deutschen Wettbewerbern, deren Extralisten mehrseitige Prospekte füllen, umfasst die Sonderausstattung des Sorento gerade einmal fünf Positionen, wie das Automatik-Getriebe oder eine Lederausstattung. Bereits in der EX-Ausstattung lässt der Koreaner kaum Wünsche offen. Zum Motorenprogramm gehören ein 4-Zylinder Turbodiesel (2,5 Liter, 103 KW) mit Common-Rail-Technologie -allerdings nur mit Euro 3 Einstufung, ein 4-Zylinder Benziner (2,4 Liter, 102 KW) und ein 3,5 Liter V6 Benziner mit 143 KW.

 

Der Sorento ist je nach Motorisierung mit einem Laderaumvolumen von maximal 1750 Litern und einem Ladegewicht von bis zu 544 Kilogramm auch ein guter Lastesel, der zudem auch noch eine Anhängelast von bis zu 2,8 Tonnen ziehen kann.

 


Von der Konsruktion her setzen die Ingenieure aus Asien auf den guten alten Leiterrahmen. Dieses Prinzip hat sich zwar für die meisten Hersteller zu Gunsten selbsttragender Karosserie bei den SUVs überholt, steht aber für Robustheit im Gelände. Dies merkt man den Fahreigenschaften des Sorrento an, der sich auf der Straße genauso zu Hause fühlt wie im leichten Gelände. Die Karosserei zeigt dabei eine erstaunlich hohe Verwindungssteifigkeit, die selbst mancher deutsche Hersteller nicht zu bieten hat. Für die limousinenähnliche Abstimmung des Fahrwerks hat das Porsche-Entwicklungszentrum zu einen entscheidenen Teil beigetragen. Und das Ergebnis ist beeindruckend: Zwar neigt der Sorento konstruktionsbedingt in schnellen und unebenen Kurven dazu etwas zu versetzen, erfüllt aber durchaus die hohen Ansprüche an europäische Straßenprofile. Das Fahrverhalten ist einwandfrei und die leichtgängige Lenkung macht den 4,56 Meter langen Geländewagen auch im Stadtverkehr äußerst wendig. Der Geradeauslauf ist auch bei hohem Tempo auf Autobahnen einwandfrei. Gerade hier zeigt sich der Sorento als angenehmer und bequemer Reisewagen. Der 2,5 Liter Diesel mit seinen 140 PS läuft zwar im oberen Drehzahlbereich etwas rau aber nicht störend. Die Leistung mit 140 PS reicht dazu aus, mit dem immerhin über zwei Tonnen schweren SUV zügig unterwegs zu sein.




Auf der Autobahn erreichte der 2.5 CRDi mit der 4-Gang Automatik leicht die 180 km/h Marke und war damit deutlich schneller als die angegebene Höchstgeschwindigkeit von 168 km/h. Auch im Stadtverkehr oder auf der Landstraße hat man nie den Eindruck nicht genügend Leistung zur Verfügung zu stehen zu haben. Im täglichen Betrieb zeigt er sich als ideale Motorisierung für den Sorrento: Das maximale Drehmoment von 314 Newtonmetern steht schon bei 2000 U/min zur Verfügung und sorgt für genug Kraftentwicklung aus dem Drehzahlkeller heraus. So manchen TDI Fahrer verwundert dann der kraftvolle Antritt an der Ampel. Dabei zeigte sich der Vier-Zylinder Diesel erstaunlich drehfreudig und begnügte sich im Durchschnitt mit einem Verbrauch von deutlich unter 9 Litern. Die 4-Gang-Automatik passt hervorragend zum 2,5 Liter Diesel und bietet mit zwei zusätzlichen Fahrprogrammen für das Anfahren und Bremsen an Steigungen oder Gefälle optimalen Antrieb.

Die Handhabung ist problemlos und überrascht positiv aufgrund der stattlichen äußeren Erscheinung. Dank der erhöhten Sitzposition behält der Fahrer auch beim Ein- und Ausparken den Überblick, wobei enge Parknischen nicht die Welt des Sorento sind. Ein Park-Distance-Control wäre hier sehr wünschenswert.

 


Ideale Zugmaschine

Als Zugmaschine wird der Sorento sicherlich auch viele Freunde bei Pferde- oder Bootsbesitzern finden. Bis zu 2,8 Tonnen an gebremster Anhängelast können mühelos gezogen werden.

Gefälliges Design

Das gelungene äußere Erscheinungsbild setzt sich im Innenraum fort. Die großen Kombiinstrumente des Armaturenbretts sind klar gezeichnet und wie die übrigen Bedienelemente logisch angeordnet. Überhaupt wirkt das Armaturenbrett mit seiner Mittelkonsole angenehm aufgeräumt und übersichtlich. Die Verarbeitung ist sehr gut, so dass auch auf schlechten Straßen keine Klappergeräusche auftreten. Das Platzangebot ist gut und bietet den Insassen im Fond genügend Beinfreiheit. Die guten Sitze tragen außerdem zu einem bequemen Reisen auch auf längeren Strecken bei. Die Serienausstattung ist umfangreich und beinhaltet neben elektrischen Fensterhebern auch über bis zu 33 praktischen Ablagemöglichkeiten und Staufächern und ein separat zu öffnendes Heckfenster in der Heckklappe. Zur Sicherheitsausstattung gehören Fullsize-Frontairbags, seitliche Kopfairbags, Dreipunktgurte auf allen Plätzen, Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer, ABS und innenbelüftete Scheibenbremsen rundum. Einziges Manko: ESP ist auch als Extra nicht zu beziehen.


Der Kia Sorento macht auch im Gelände eine ausgezeichnete Figur

Angeboten wird der Sorento in zwei Ausstattungsvarianten, der LX-Grundversion mit zuschaltbaren Allradantrieb und der gehobenen EX-Linie mit elektronisch geregeltem Vierradantrieb mit variabler Drehmomentverteilung, wie wir sie im Test hatten. Außerdem wartet der Sorento mit Geländereduktion und Hinterachssperrdifferential (begrenzter Schlupf) auf, so dass er auch im Gelände eine ausgezeichnete Figur macht. Das hebt ihn von vielen anderen Möchtegern-Geländewagen wohltuend ab.

 


Preise und Zubehör

Der Preis für den von uns gefahrenen Testwagen Sorrento 2.5 CRDi in der EX Ausführung beginnt bei 27.650 Euro, und ist damit deutlich günstiger als seine Mitbewerber in diesem Feld. Der Einstieg in die Welt SUVs beginnt bei KIA allerdings schon bei 23.670 Euro für den 2.4 Liter Benziner. Empfehlenswerte Extras sind die gut auf den Dieselmotor abgestimmte 4-Gang-Automatik, oder die von Kia angebotene Lederausstattung mit Sitzheizung. Mit einem voll ausgestatteten Sorento 2.5 CRDi EX kommt man so auf rund 30.000 Euro, was in Anbetracht der gebotenen Leistung nicht viel ist.

 
Viele pfiffige Detaillösungen zeichen den Kia Sorento aus



Fazit: Ein sehr "europäischer" Koreaner mit wenig Schwächen und vielen Stärken, der im Gelände wie auf der Straße gleichermaßen ein gute Figur macht.

Das ausgezeichnete Preis-/Leistungsverhältnis machen ihn zu einem ernst zunehmenden Konkurrenten für die etablierten SUVs. KIA bläst mit dem Sorento selbstbewusst zum Angriff auf Mercedes, BMW und Lexus. Der Koreanerist in Deutschland bereits nach kürzester Zeit zum Verkaufsschlager bei den SUVs avanciert. Die Lieferzeit von gut einem Jahr zeigt, dass der Sorento bereits seine Fangemeinde gefunden hat.

 



Daten Kia Sorento

Motorisierung 2.5 CRDi 2.4 3.5 V6
Motor 4-Zyl.-Reihen-Turbodieselmotor, Common-Rail-Direkteinspritzung 4-Zyl.-Reihen-Ottomotor, Benzineinspritzung 6-Zyl.-V-Ottomotor, Benzineinspritzung
Hubraum 2497 cm³ 2351 cm³ 3497 cm³
Leistung 103 kW/140 PS bei 3800/min 102 kW/139 PS bei 5500/min 143 kW/195 PS bei 5500/min
Drehmoment 320 Nm bei 2000/min 196 Nm bei 2500/min 300 Nm bei 3000/min
Höchstgeschw. 170 km/h 165 km/h 192 km/h
Normverbrauch 8,5 l Diesel/100 km
-
-
Getriebe 5-Gang-Schaltgetriebe oder 4-Gang-Automatik 5-Gang-Schaltgetriebe 4-Gang-Automatik
Leergewicht ab 2060 kg ab 1865 kg ab 1930 kg
zul. Gesamtgewicht 2600 kg: 2455 kg 2560 kg
Karosserie Leiterrahmen, 4 Türen, 5 Sitzplätze
Länge x Breite x Höhe 4567 x 1863 x 1730 mm
Radstand 2710 mm
Bodenfreiheit 208 mm
Tankinhalt 80 l
Radaufhängung vorn Einzelradaufhängung/Schraubenfedern
Radaufhängung hinten Starrachse/Schraubenfedern
Allradausstattung Allradantrieb während der Fahrt zuschaltbar (LX-Ausstattung) oder permanenter Allradantrieb über zentrale Lamellenkupplung (variable Kraftverteilung 0:100 bis 50:50; ab EX-Ausstattung) Geländeuntersetzung
Preise ab 24.720 Euro ab 22.990 Euro ab 31.920 Euro



Weitere Informationen unter: www.kia.de


 



Kia Sorento erhät ab Juli ein Facelift mit edlerer Optik sowie mehr Power und Komfort...


 




Neuer Kia Cee´d: Frischer Wind in der Golf-Klasse...


 


Kia überarbeitet sein Flaggschiff Opirus und macht ihn grösser, schöner und schneller...


 



Der neue Kia Carens zielt auf den Geschmack europäischer Autokunden. Infos zu dem neuen siebensitzigen Van...


 

IAA 2005: Die neue Mittelklasse-Limousine Kia Magentis steht kurz vor der Präsentation auf IAA. Hier sind schon die ersten Bilder...


 
Fahrbericht: KIA Opirus 3.5 EX - Oberliga auf Koreanisch mit Luxus zum Discounter-Preis ....


________________________