Anzeige:



Vorstellung
Mitsubishi Concept-EZ MIEV : Auf dem Auto-Salon in Genf präsentiert Mitsubishi die dritte Studie mit Elektromotor

   
  • Mitsubishi erweitert das Segment der Elektro-Autos
  • 3,70 Meter langes Cityfahrzeug in SUV-Optik
  • Wegweisendes Raumkonzept dank Einzelrad-Elektroantrieb
  • Lithium-Ionen-Batteriepaket als Energielieferant
  • Gesamtleistung 80 kW/110 PS



Mitsubishi Colt Miev mit Elektromotor - Der Motor macht Platz

Neben dem Coupé-Cabriolet Colt CZC zeigt Mitsubishi auf dem Genfer Autosalon (28. Februar bis 12. März 2006) die Studie Concept-EZ MIEV. Der japanische Hersteller wird auf dem Autosalon in Genf eine Studie enthüllen, die - würde sie in Serie gehen - die Kleinwagenwelt revolutionieren könnte. Hiermit präsentiert Mitsubishi bereits das dritte Modell mit einem Elektromotor. Nach dem Colt EV und dem Lancer Evolution MIEV debütiert Ende Februar nun die Studie "Concept-EZ MIEV".

Mitsubishi nennt das System "MIEV" (Mitsubishi In-wheel motor Electric Vehicle) und plant mittelfristig sogar einen Serieneinsatz. In dem Elektro-SUV arbeitet erstmals ein kompaktes System mit Einzelrad-Elektroantrieb. Der Colt MIEV wird von zwei jeweils 20 KW leistenden Rad-Elektromotoren angetrieben. Als Energielieferant fungiert ein im Fahrzeugboden untergebrachtes Lithium-Ionen-Batteriepaket. Dadurch benötigt das Fahrzeug keinen herkömmlichen Motorraum.

Der "Concept-EZ MIEV" demonstriert erstmals in vollem Umfang die konzeptionellen Vorteile des extrem kompakt bauenden Systems mit Einzelrad-Elektroantrieb. "MIEV" befreit nämlich die Entwickler von dem Zwang, sperrige Mechanik zu implementieren und eröffnet dadurch völlig neue Wege in der effizienten Raumausnutzung.

Von außen deutet nichts auf den Alternativantrieb hin

Der 3,70 Meter lange "Concept-EZ MIEV" wirkt nicht nur wegen seiner großformatigen 20-Zoll-Räder sportlich. Mit seinem kraftvollen, SUV-artigen Design widerspricht der von Mitsubishi Design Europe entwickelte Technologieträger dem für Kleinwagen oftmals typischen Erscheinungsbild. Jedes Rad wird von einem im Rad integrierten 20-kW-Elektromotor angetrieben. Dank der insgesamt 80 kW/110 PS verbindet die Studie ein zukunftsorientiertes Automobilkonzept mit ausdrucksvollem Design. Der Vorteil der Elektromotoren in den Rädern ergibt sich aus deren sehr kompakter Bauweise. Sperrige Mechanik im Auto entfällt, das kommt voll der Raumökonomie zugute.

Wandlunsfähiger Innenraum


Die neue Studie misst nur 3,70 Meter in der Länge - damit ist sie etwa zehn Zentimeter kürzer als beispielsweise ein VW Fox. Auf dem beengten Raum kann der Concept-EZ MIEV demonstrieren, wie kompakt der Einzelrad-Elektroantrieb ist. Dank des Einsatzes von Drive-by-wire-Technologie, einer verschiebbaren Lenkrad-Einheit und eines variablen Sitzsystems kommt die hinzugewonnene Gestaltungsfreiheit im 3,70 Meter langen Konzeptes durch drei Innenraum-Modi zum Ausdruck: Eeinen Fahrmodus, einen Transportmodus und den komfortbetonten "Lounge"-Modus.


Bis 2010 geht die Radnabenmotortechnologie in Serie

Bis zum Jahr 2010, so die Ankündigung von Mitsubishi, soll ein Fahrzeug mit Radnabenmotoren als Serienmodell verfügbar sein. Die Japaner setzen auf diese platzsparende Technologie, weil sie vor allem für kompakte Autos, die vornehmlich im Stadt- und Kurzstreckenverkehr genutzt werden, enorme Vorteile bietet. Derzeit können mit einer geladenen Batterie zirka 200 Kilometer gefahren werden. Der Ladevorgang der Stromspeicher soll bis zur Serienreife auf drei bis vier Stunden verkürzt werden. Wobei keine besondere Infrastruktur nötig ist: Den Saft erhält das viermotorige Elektroauto nach Mitsubishi-Vorstellung aus der Steckdose in der Garage.


Weitere Informationen unter: www.mitsubishi.de




 

Der neue Mitsubishi Colt: Gelungene Mischung aus Fließhecklimousine und Mini-MPV...

________________________