Anzeige:





Fahrbericht
Der neue Ford Mondeo Trend
Nicht nur für 007 ein Hauch von Luxus

 
  • Vierte und jüngste Generation des Mondeo
  • Im Test der 1,6 l TI-VCT, 81 kW (110 PS) mit 5-Gang-Schaltgetriebe
  • Großzügiges Platzangebot und sehr leise Fahrgeräusche
  • Gute Verarbeitung und hervorragende Qualität im Innenraum
  • Mondeo Trend Fließheck ab ab 21.990 Euro
 


Mit geschärfter Optik: Der neue Ford Mondeo in der 5türigen Fließheckvariante


Ein echter Ford-Schritt?


Bereits die letzte Generation der Kölner Mittelklasse war kein hässliches Auto. Dennoch fand der alte Mondeo bei der Kundschaft nicht den erhofften Zuspruch. Erfolgreich war er zwar bei verschiedenen Autotests - aber nicht bei den Kunden. Das alte Modell wurde immer noch als zu bieder und allenfalls als praktisches Familienauto empfunden.

Anzeige:


Doch den Verantwortlichen in Köln war das Biedermann-Image auf Dauer zu wenig. Mittlerweile in der dritten Generation soll die Neuauflage des Ford-Flaggschiffs an die Erfolge seines Vorgängers anknüpfen. Das Erfolgsmodell soll endlich auf Augenhöhe mit Audi A 4, Mercedes C-Klasse und BMW 3er stehen. Nachdem die Kölner den neuen Galaxy und dessen kleineren sportlichen Bruder S-Max auf den Markt brachten, schafften sie damit einen Turnaround und bei den Kunden die Vorfreude auf den Mondeo-Nachfolger. Schließlich sollte er die gleiche dynamische Linie und Gene des "Kinetic Design" (= "Energie in Bewegung") besitzen. Eine Studie auf dem Pariser Salon im September 2006 gab bereits einen Ausblick auf die Serienvariante, im März 2007 feierte er auf dem Genfer Salon Premiere. Im Juni 2007 kam der neue Mondeo nun als viertürige Limousine, als fünftüriges Schrägheckmodell und als Kombi zu den Händlern. Nun fuhren wir den Mondeo in der günstigsten Variante als fünftüriges Fließheckmodell in der Ausstattungslinie Trend mit dem 110 PS starken Basismotor 1,6 TI -VCT.
Die Preise beginnen hier bei 21.990 Euro.

Ford Modeo 2007 sagt dem Biedermann-Image adé

Mehr Platz, mehr Design

Der neue Mondeo hat an äußeren und inneren Werten gewonnen. Auffälligstes Merkmal ist die völlig überarbeitete Frontpartie, die bereits schon bei den Plattform-Schwestern S-Max und Galaxy zum Tragen kam und dem Hoffnungsträger mehr Emotionalität verschaffen soll. In der Tat kommt der Ford Mondeo damit sehr viel dynamischer daher. Die flache Front mit dem bulligen X zwischen Motorhaube und Frontschürze dürfte auch beim Publikum sehr gut ankommen. Zwei Kühlergrille sowie die beiden Hauptscheinwerfer unterstreichen den emotionalen Ansatz; weg vom normalen langweiligen Design aus früheren Jahren. Die im Stoßfänger angebrachten Nebelscheinwerfer demonstrieren weitere Sportlichkeit. Von der viel gelobten Studie "Iosis" blieben Elemente wie die stark ansteigende Gürtellinie mit ausgeprägter Bügelfalte, die trapezartige Front und die stark ausgestellten Radhäuser übrig. Gleichzeitig wuchs die Karosserie in nahezu allen Dimensionen. Der Zuwachs verbessert die bereits vorher guten Platzverhältnisse. Auch hinter großen Fahrern wird sich niemand auf der Rücksitzbank über zu geringe Beinfreiheit beklagen. Selbst große Passagiere können es sich aufrecht ohne Dachkontakt und mit opulenter Beinfreiheit bequem machen. So können sowohl die Rücksitzbank als auch die Rücksitzlehnen zum Transport sperriger Gegenstände im Verhältnis 60:40 geteilt umgeklappt werden. Dabei entsteht ein ebener Ladeboden, ohne dass die Kopfstützen demontiert werden müssten. Die fünftürige Fließheck-Version kann ein Volumen von 1.448 Litern verstauen. Die rund 610 Kilogramm Zuladung bis zum zulässigen Gesamtgewicht von 2080 Kilogramm verdeutlichen, dass es sich bei diesen Maßen nicht nur um Luftnummern handelt.

Im Ford Mondeo fühlt man sich gut aufgehoben

Edle Materialien, die man gern anfassen und ansehen mag, bestimmen den Innenraum. Wir fühlten uns gut aufgehoben auf den Sitzen mit vielen elektrischen Verstellmöglichkeiten.

 


Ford hat dem Mondeo eine hochwertige Innenausstattung spendiert

Zugang ohne Schlüssel

Im komplett neu gestalteten Cockpit kommt die jüngste Generation des Ford-Bediensystems HMI (Human Machine Interface) zum Einsatz. Es ermöglicht das DVD-Navigationssystem und das Radio per Lenkradtasten mit Joystick-Funktion zu steuern.

Zu den optionalen Neuheiten gehört ein adaptiver Tempomat, der optisch und akustisch warnt sowie eine Kollision droht. Dieses System mindert durch einen selbsttätigen Bremseingriff die Folgen eines Aufpralls. Als weitere Innovation bieten die Kölner das "Ford Keyfree-System". Dahinter verbirgt sich ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, das den konventionellen Autoschlüssel ersetzt. Es erlaubt den Zugang zum Fahrzeug, sobald über drei externe Antennen der Inhaber einer speziellen Identifikationskarte - die einem Schlüsselanhänger gleicht - im direkten Umfeld des Mondeo lokalisiert ist. Die Betätigung eines Tür-oder Heckklappengriffes genügt, und die Elektronik öffnet die Zentralverriegelung.

   

   

Multimedia-Anlage verfügbar

Ford bietet den Mondeo nun auch mit einem im Testwagen verbautes DVD-Navigationssystem mit Touch-Screen an. Vergnügen bereitete uns das Zusammenspiel zwischen Navigation, Bordcomputer und Radioanlage, angezeigt auf dem kleinen Bildschirm des Fahrer-Informationssystems im Sichtfeld des Fahrers. Hier hat man alles im Blick und kann wählen, ohne die Hand vom Lenkrad zu nehmen. Für 2.095 Euro gibt es Hifi-Sound und eine exzellente Bedienung. Auch im Fond können sich die Passagiere über ein Bedienmodul (225 Euro) ihren Musikgenuss ab sofort selbst zusammenstellen. Wem das nicht reicht - das Multimediasystem (2205 Euro) mit zwei Flachbildschirmen in den Rückenlehnen der Frontsitze dürfte auch auf langen Urlaubsfahrten für atemberaubende Stille im Fond sorgen.


Weitgehend unveränderte Motorenpalette

Ford bietet den Mondeo zunächst mit vier Benzinern (110, 125, 145, 220 PS) und drei Diesel-Motoren an (100, 130, 140 PS). Nachgeschoben wird ein 2,3-Liter-Benziner mit 160 PS. Allen Triebwerken gemein ist, dass sie alte Bekannte sind. Ambitionierte (und teure) Aggregate fehlen ebenso wie moderne Spritspar-Techniken. Stattdessen setzt Ford auch weiterhin auf klassische Tugenden wie Optik, Komfort, Sicherheit und Platzangebot. Den etwas schwachbrüstigen 1,6 Liter Duratec-Ti-VCT Motor wünscht man sich etwas durchzugsstärker, so dass wir eher den Griff zu einem etwas leistunsgstärkeren (aber leider auch teureren) Triebwerk empfehlen. Wer allerdings keine sportlichen Ambitionen hegt, dem dürfte dieser Motor vollauf genügen.
Er ist gleichermaßen günstig in der Anschaffung wie auch im Verbrauch. Serienmäßig ist der Motor mit einem 5gang Handschalter ausgerüstet. Da sein Drehmoment von 160 Nm erst bei 4.100 U/min anliegt, kommt der 1,4 Tonner nur behäbig in Fahrt. Die Beschleunigung endet bei einer Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h und ist für viele Zwecke völlig ausreichend.

 


Der 1,6 Duratec Ti-VCT erweist sich mit seinen 110PS für den schweren Mondeo als etwas schwachbrüstig

Irrtümliches Betanken mit falschem Treibstoff gehört im Mondeo zukünftig der Vergangenheit an. Die neue Baureihe ist das erste Modell von Ford, das mit dem preisgekrönten "Ford EasyFuel"-System ausgerüstet wird. Hintergrund: Alljährlich befüllen rund 100.000 Autofahrer ihren Wagen versehentlich mit der falschen Kraftstoffsorte - technische Defekte, Unannehmlichkeiten und vermeidbare Kosten sind die Folgen.

Technische Daten Ford Mondeo Fließheck 1,6 Duratec Ti-VCT
Motor Benziner: 1,6 Duratec Ti-VCT
Hubraum 1.596 ccm
Max. Leistung 110 PS / 81 KW bei 6.200 U/min
Max. Drehmoment 160 Nm bei 4.100 U/min
Getriebe 5-Gang-Schaltgetriebe
Beschleunigung 0 - 100 km/h 12,7 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 190 km/h
Kombinierter Verbrauch* / Tankinhalt 7,5 Liter Superbenzin 95 ROZ/
Abgasnorm / CO2-Emission Euro 4 / 172g/km)
Länge/Breite/Höhe 4.778/2.078/1.500 mm
Leergewicht / Zuladung 1.435 kg / 615 kg
Kofferraumvolumen 540 - 1.460 Liter
Preis ab 21.990 Euro
* Testverbrauch


 

Sechs Ausstattungslinien

Der neue Mondeo wird in den Ausstattungslinien Ambiente, Trend, Titanium und Titanium X sowie Ghia und Ghia X angeboten. Für Trend und Titanium kann ein zusätzliches Sportpaket geordert werden. Es umfasst unter anderem eine Lederausstattung, Sportsitze und ein tiefergelegtes Fahrwerk.

Bei allen Ausstattungen sind serienmäßig sieben Airbags, eine Klimaautomatik, das elektronische Stabilitätsprogramm ESP, ein Komfort-Tankverschluss mit Fehlbetankungs-Schutz, eine Ausschaltverzögerung für die Scheinwerfer und ein AUX-Eingang an Bord. Keine Schwächen erlaubt sich die Mondeo-Familie in punkto Sicherheit. ESP, Front-, Kopf- und Seitenairbags sind ebenso serienmäßig wie Aktivkopfstützen und wegklappende Sicherheitspedale.

Sinnvolle Extras sind DVD-Navigation (2.095 Euro), Xenonlicht (840 Euro), Sitzheizung (250 Euro) und Technikpaket mit zweitem Schlüssel, Bordcomputer, Tempomat und Alarmanlage (525 Euro).

 

Der neue Ford Mondeo Trend bietet zusätzlich zum neuen Ford Mondeo Ambiente u.a. diese besonderen Ausstattungsmerkmale serienmäßig:

Merkmale der Ausstattungsvariante Trend
  • Fahrersitz, elektrisch höhenverstellbar
  • Elektrische Fensterheber vorn und hinten
  • Klimaanlage mit automatischer Temperaturkontrolle, für Fahrer und Beifahrer getrennt regelbar (2-Zonen-Klimaautomatik)
  • Multifunktions-Lederlenkrad und Lederschaltknauf
  • Nebelscheinwerfer
  • Türgriffe in Wagenfarbe lackiert

Der neue Ford Mondeo Trend lässt sich darüberhinaus bspw. individuell mit diesen Extras erweitern:

  • Adaptive Geschwindigkeitsregelanlage (ACC – Adaptive Cruise Control) mit Auffahrwarnsystem (FA – Forward Alert), Berganfahrassistent
  • Beifahrersitz, manuell höhenverstellbar
  • Dachreling, silberfarben lackiert (für Turnier)
  • FordPower-Startfunktion
  • Frontscheibe und Scheibenwischdüsen, beheizbar
  • Instrumententafel FordConvers+ Fahrerinformationssystem
  • Niveauausgleich hinten, automatisch
  • Pedalerie mit Aluminiumauflagen
  • Reifendruckkontrollsystem
  • Scheinwerfer, adaptiv mitlenkend (Adaptive Front Lighting System), mit Abbiegelicht
  • Sonnenschutzrollos
  • Teppichwendematte für Gepäckraum
  • Zusatzheizung für Dieselmotoren (elektrisch)

Fahreigenschaften

Auch eine große Stärke des alten Modells blieb erhalten: Der neue Kölner bietet wie bereits der alte Mondeo tadellose Fahreigenschaften. Das neue Modell beweist hier erfreuliche Kontinuität und vermittelte insgesamt einen sehr sicheren, souveränen Auftritt. Bereits das Basisfahrwerk ist so ausgewogen abgestimmt, wie man dies von einer Familienlimousine erwarten darf. Im Bereich Federung und Dämpfung haben die Ford-Ingenieure hervorragende Arbeit geleistet. Da holpert und poltert nichts. Tiefe Schlaglöcher, Kopfsteinpflaster oder rutschiger Asphalt - der Mondeo fühlt sich auf jedem Terrain zu Hause und durcheilt Kurven ohne nerviges Untersteuern. Selbst auf kurvigen Landstraßen hielt der Mondeo ohne Irritationen souverän die Spur. Geschmeidig pariert der Kölner zwar Unebenheiten, wirkt aber dennoch nie weich. Die Federung reagiert auf kurze Stöße - besonders bei schneller Fahrt - zuweilen etwas nervös. Maßgeblich zum guten Eindruck trägt ferner die hervorragende direkte Lenkung bei. Die straffe Lenkung und die ausgewogene Abstimmung des Fahrwerks machen den Mondeo zu einem besonders handlichen, sportlich zu fahrenden Mittelklässler mit Premium-Ambitionen. Den Ford-Machern ist somit wieder ein toller Kompromiss zwischen Dynamik und Eleganz gelungen.

 

Mit jeder Modellüberarbeitung wurde der Mondeo reifer, besser und konnte sich mit den Besten der Mittelklasse messen.



Fazit: In der Mittelklasse herrscht wieder Bewegung. Zu den wichtigsten deutschen Neuerscheinungen in diesem Jahr gehören der Ford Mondeo, die Mercedes C-Klasse sowie demnächst der neue Audi A4. Ford ist mit dem Mondeo ein guter Wurf gelungen. Er erweist sich genauso gut als flexibel einzusetzendes Familienauto wie auch als gelungenes Geschäftsfahrzeug. Mit der spür- und sichtbaren Qualitäts-Steigerung, verbunden mit einer äußerst attraktiven Preisstellung, wird der neue Mondeo die Erfolgsgeschichte dieser wichtigen Baureihe fortschreiben. Mit dem neuen Modell ist Ford in allen wesentlichen Aspekten ein deutlicher Entwicklungssprung gelungen. Denn nicht nur das Preis-Leistungs-Verhältnis macht den neuen Mondeo zum attraktiven Angebot. Auch im Unterhalt bleibt der Kölner bescheiden. Ford hat bspw. die Wartungsintervalle auf 20 000 Kilometer erhöht, was die Unterhaltskosten senkt. Letztlich sorgt eine Zwölf-Jahres-Garantie gegen Durchrostung für Werterhalt über viele Jahre hinweg.


Eine gelungene Designsprache hebt den neuen Mondeo deutlich vom Vorgänger ab

Weitere Informationen unter: www.ford.de


 




Nach Bond folgt Genf: Ford präsentiert den neuen Mondeo...


 




Seriennahe Ford-Studie gibt Ausblick auf den neuen Ford Mondeo...


 

Fahrbericht: Ford C-Max 2.0 TDCi Titanium - Die neue C-Max Generation im "Kinetic Design"...

 



Der Ford mit den Flügeltüren: Die Coupé-Studie iosis...


 

________________________