Anzeige:



Vorstellung
Markteinführung des Infiniti EX35 bereits noch 2008
Die Edelmarke Infiniti wird ab Herbst 2008 auch in Europa antreten

 
  • Nissan will jetzt mit seiner Nobelmarke Infiniti auch in Europa angreifen
  • Ende des vierten Quartals 2008 soll der Verkauf in Deutschland starten
  • EX35 wird von einem 3,5-Liter-V6 mit 290 PS angetrieben
  • Allrad serienmäßig
 


Infiniti EX35 mit 290 PS macht in Europa den Anfang



Infiniti greift Mercedes, Audi, BMW und Co. nun auch Ihrem Heimatmarkt an

Am 16. August 2007 auf dem Pebble Beach Concours d`Elegance zur Premiere der Serienversion des Coupé-Crossover-Fahrzeugs Concept EX bestätigte die amerikanische Nissan-Tochter Infiniti ihren europäischen Markteinstieg.


________________________________________________________
Anzeige:


________________________________________________________


Ab 2008 wird der noble Nissan-Ableger, der in Amerika ähnlich erfolgreich ist wie die Toyota-Marke Lexus, neben dem EX35 sollen später auch der G Saloon, das G Coupé sowie einen FX-Nachfolger in Europa verkauft werden. Besonders Merceds-Benz, BMW und Audi habe man - laut Infiniti Europachef Jim Wright - im Visier.



Markant sind die LED-Rückleuchten des Infiniti EX35

Die Marke Infiniti mit Premium-Anspruch

Die Marke Infiniti wurde 1989 von Nissan ins Leben gerufen, um vor allem den Premiumablegern Lexus (Toyota) und Acura (Honda) auf dem US-Markt Paroli zu bieten. Die größte Popularität erlangten die Japaner Anfang der 90er Jahre mit dem Luxusmodell Q45, das mit Allrad-Lenkung, aktivem Fahrwerk und zahlreichen Komfort-Extras den Nobelmarken Mercedes und Cadillac den Rang ablief.


In Deutschland vorerst nur 12 bis 14 Händler geplant

Die Marke Infiniti möchte mit außergewöhnlicher Verkaufsatmosphäre und herausgehobenem Service an die Kundschaft herantreten. Geplant sind besondere Ausstellungsräume. Es werde kein Shop-in-Shop-System geben, und Infiniti werde im Verkauf nicht an Nissan gekoppelt. In Deutschland seien lediglich 12 bis 14 Standorte geplant, ausnahmslos in Großstädten.


Das Interieur sei laut Infiniti einer Welle nachempfunden



Kompakt-SUV EX35 macht den Anfang

Mit dem kompakten EX35 möchte die edle Nissan-Tochter Infiniti noch 2008 auch in Europa antreten. Entworfen wurde es vom japanischen Infinity Design-Center. Die Europapremiere ist für den Genfer Automobil Salon 2008 geplant. Russland könnte zum Testfall für die Einführung von Infiniti in anderen Ländern Europas werden. Ende des vierten Quartals 2008 soll dann der Verkauf aich in deutschland starten. Derzeit werde gerade das Händlernetz aufgebaut.

 

 


EX35: Coupé und Allradfahrzeug zugleich

Der EX35 ist ein sportliches SUV, das in der Formgebung mit einem Coupé gekreuzt wurde. Der rund 4,60 Meter lange Allradler wird von einem 3,5-Liter-V6-Ottomotor angetrieben, der in der US-Version 213 kW (290 PS) leistet. Dank seiner Linienführung und einer Höhe von nur mit 1,59 Metern vergleichsweise flachen Silhouette soll das SUV Geschwindigkeit, Anmut und Finesse mit den Vorteilen eines luxuriösen Coupés verbinden. Zu den sportlichen Proportionen gehören unter anderem eine lange Motorhaube, kurze vordere und hintere Überhänge und eine weiche, coupéartig gewölbte Dachführung, die sich bis zur C-Säule fortsetzt.





Außen verfügt der EX35 über typische Infiniti-Merkmale, wie einen Doppelbogen-Grill, lange L-förmige Bi-Xenon-Scheinwerfer und eine LED-Schlussleuchte. Zu den weiteren Besonderheiten des Exterieurs zählen ein am Fließheck angebrachter Spoiler, verchromte Auspuffrohre und ein motorbetriebenes Sonnendach mit "One-touch"-Aktivierung. Optional kann in den USA eine zusätzliche Dachreling samt Querbalken bestellt werden. Als Teil des Beleuchtungskonzeptes, dem "Hospitality Lightning Concept" verfügt der EX35 zudem über eine Pfützenleuchte, die im Spiegel auf der Fahrerseite integrierte ist. Au
ch hierzulande dürfte ein 360-Grad-Kamerasystem, dass alle "Blinden Flecke" des Fahrers erfassen soll an Bord sein. Bei dieser Technik geben vier kleine Kameras dem Fahrer eine Umsicht rund um das Fahrzeug und erleichtern das Einparken. Zur Ausstattung gehören ein Navigationssystem mit 9,3 Gigabyte großer Musikbox zur Speicherung und Wiedergabe von Musikdateien sowie ein 7 Zoll großes Farbdisplay. Nach Angaben von Infinity ist das Interieur welleninspiriert. So werden die Instrumente dank violett-weißer Beleuchtung leicht ablesbar in einer "Doppelwelle"untergebracht.


Selbstheilender Lack in acht verschiedenen Farbnuancen

Zudem ist der Fünftürer mit einem neuartigen Lack besprüht, der sich bei kleinen Schäden selbst repariert. Der neuartige Lack mit Antikratz-Schutz - dem sogenannten "Scratch Shield" - versehen. Er steht in acht verschiedenen Farbnuancen zur Verfügung. Nach Angaben der Nissan-Tochter sei derLalck für kleinere Kratzer unempfindlich und könne sich von selbst reparieren. Dabei soll die wiederhergestellte Qualität fast an das Originalniveau heranreichen. Zugleich halte der Lack über lange Zeit seine Leuchtintensität.



Die Front verfügt über die typischen Infiniti-Merkmale, wie einen Doppelbogen-Grill sowie lange L-förmige Bi-Xenon-Scheinwerfer



Im Premiumsegement wird es eng

Das Geschäft im Premiumsegment wird immer schwieriger. Die etablierten Premiumhersteller haben auf die gestiegene Nachfrage mit einer Ausweitung ihrer Produktpalette reagiert. Gleichzeitig versuchen immer mehr Anbieter, sich als Premiummarke zu positionieren, um von den höheren Margen in diesem Marktsegment profitieren zu können. Die zunehmende Marktsättigung drückt auf Verkaufspreise und Margen der Hersteller. Hinzu kommt die Konkurrenz durch aufstrebende Wettbewerber wie Lexus oder Infiniti. Und auch Honda könnte bald mit dem Acura folgen. Die Gefahr ist hier kurz- bis mittelfristig nicht der Verlust von nennenswerten Marktanteilen für die etablierten Hersteller, sondern es ist vielmehr das lukrative, aufpreisbasierte Geschäftsmodell, das dauerhaft beschädigt werden könnte.


Weitere Informationen unter: www.infiniti.de

________________________