Anzeige:



AutoTest
Nicht nur für Jäger: Daihatsu Terios Pirsch
Ein gefälliger Grossstadt-Cowboy mit permanenten Allradantrieb

  • Der Terios Top 4WD Pirsch ist zu Preisen ab 20.490 Euro zu haben
  • Permanenter Allradantrieb mit Sperrdifferenzial
  • Motor mit Allradantrieb überfordert
  • Kleiner Kompakt-SUV zum günstigen Preis

 


Der neue Daihatsu Tersios im Fahrbericht. Es handelt sich dabei bereits um die zweite Generation des japanischen Kompakt-SUV

Daihatsu Terios Pirsch

Immer mehr deutsche Autofahrer hören den Ruf der Wildnis. Weg vom grauen Asphalt, rein in die Natur. Und dies am Liebsten natürlich mit dem Auto. Die beste Art, diesem Wunsch Rechnung zu tragen, ist die Anschaffung eines halbwegs geländegängigen Fahrzeugs. Der Trend hin zu den SUVs ist ungebrochen.

________________________________________________________
Anzeige:


________________________________________________________


Da die "grossen" On- und Offroader so durstig sind, geht der Trend hin zu den kleineren Grossstadt-Cowboys. Seit kurzem steht die zweite Generation des japanischen Kompakt-SUV beim Händler. Wir haben das Sondermodell Pirsch des Terios nachfolgend einem ausführlichen Fahrbericht unterzogen.

Gelungene Erscheinung

Der neue Terios ist eine durchweg gelungene Erscheinung. Mutete der Vorgänger noch recht barock und hochbeinig an, kommt der neue Daihatsu Terios schon sehr knuffig und kompakt daher.



Der neue Terios ist mit 4,06 Metern 21 Zentimeter länger und mit 1.70 Metern 14 Zentimeter breiter als sein Vorgänger

Die nächste Generation des kleinen Allradlers wurde nicht nur schicker und größer, sondern auch mit stärkerem Motor und verbesserter Technik umfassend aufgewertet. Mit seinen knapp vier Metern Länge, jeweils 1,70 Metern Breite und Höhe wirkt die zweite Generation stämmiger und kompakter. Vor allem die Frontpartie mit den weit nach hinten gezogenen Scheinwerfern, die bullige in Wagenfarbe lackierte Frontschürze und die aufgesetzte Motorhaube gefallen. Die Linienführung erinnert an des Grand Vitara.

Das Ersatzrad muss aus Platzgründen auf der rechts angeschlagenen Hecktür mitreisen. Die Sicht nach hinten wird dabei nicht beeinträchtigt.

Permanenter Allradantrieb

Als einer der wenigen in seiner Klasse will der neue Terios mit einem permanenten Allradantrieb punkten. Das bei der Kundschaft den hohen Spritpreisen zum trotz populäre Motiv - robuste Optik, gutes Raumangebot und Allradantrieb, trägt der Daihatsu Terios äußerst gekonnt in die Kleinwagenklasse. Mit dieser Mischung ist der Japaner auf dem deutschen Markt nahezu ohne direkte Wettbewerber. Allenfalls ein Suzuki SX4 und der baugleiche Fiat Sedici können in dieser Hinsicht mit dem ab 17.990 Euro erhältlichen Terios mithalten. Ein VW CrossPolo trifft zwar optisch ebenfalls den Nerv der Zeit, hat aber keinen Allradantrieb. Der Terios wartet sogar mit einem Zentraldifferential und einer Antischlupfregelung (inkl. Hinterachsdifferentialsperre) auf. Seine Stärken entfaltet der kompakte Fünftürer dennoch eher in den Schluchten der Großstadt. Mit den Abmessungen und dem Wendekreis eines Kleinwagens lässt sich der allradgetriebene Terios auch hervorragend durch dichten Verkehr und enge Parkhäusernavigieren. Dank der höher gelegten SUV-Karosse genießen Fahrer und Passagiere einen guten Überblick über das Verkehrsgeschehen. Und sein Design emfindet man als sehr gelungen.

 

Interieur

Das Platzangebot im Innenraum ist für ein Fahrzeug dieser Größe eindrucksvoll. Vorne und hinten können Erwachsene bequem sitzen. Besonders die Beinfreiheit garantiert angenehmes Fahren.
Die Materialien im Cockpit hinterlassen zwar keinen besonders wertigen Eindruck. Aber der Kunststoff ist ordentlich verarbeitet und farblich ansprechend gestaltet worden. Die Bedienungselemente sind gut erreichbar und intuitiv platziert. Das griffgünstig gelegene CD-Radio ist druch seine großen Tasten auch während der Fahrt leicht zu bedienen. Nicht mehr zeitgemäß ist, dass selbst gegen Aufpreis kein herstellerseitiges Navigationssystem angeboten wird.


Der Innenraum ist zwar mit viel Kunsstoff versehen, aber ansprechend eingerichtet

Als praktisch haben sich die zahlreichen Ablagen erwiesen. es fängt mit den Staufächer unter den Rücksitzen an geht über das ausklappbare Sonnenblenden-Staufach im Dachhimmel und die vier großen Becherhalter um nur die wichtigsten zu nennen. Die meisten Stauchfächer sind mit kleinen Teppicheinsätzen ausgerüstet, die allerdings nicht verklebt oder befestigt sind.

 

Mit einem Kofferraumvolumen von 380 Litern und einer maximalen Zuladung von knapp einer halben Tonne (inkl. 80 Kilo Dachlast) steht sowohl dem Großeinkauf am Wochenende als auch einem längeren Zelturlaub mit vier Erwachsenen nichts im Wege. Außerdem läßt sich die Rücksitzbank im Verhältnis 60 zu 40 nach vorne klappen, was auch die Mitnahme sperriger Gegenstände ermöglicht.


Fahreigenschaften

Er lässt sich flott durch die Stadt dirigieren, ist sogar noch nützlich und komplett ausgestattet. Nur ein Wermutstropfen stört diesen Cocktail, die Fünf-Lenker-Starrachse unter dem Heck. Die lässt das Stuckern nicht und bringt sich so ständig in Erinnerung. Aber vielleicht ist das der Zielgruppe einerlei.


Der 1,5-Liter-Vierzylinder leistet 105 PS (140 Newtonmeter)


Etwas zu brummiger Vierzylinder

Schwachstelle des Terios ist sein Motor. Der vom Vorgänger-Aggregat abgeleitete 1,5-Liter-Vierzylinder leistet 105 PS (140 Newtonmeter), fühlt sich aber nach deutlich weniger an und überzeugt nur selten. Der Benziner ist das einzig verfügbare Triebwerk für den Allradler und wirkt trotz der 105 PS Leistung müde und behäbig. Im Stadtverkehr stört das weniger als auf langen Autobahnreisen, wo er ab 130 km/h zunehmend unerträglich laut wird. Und es sich nicht die Windgeräusche die dann stören. Schnell fahren macht mit in dem Terios nur bedingt Freude. So hält man die Drehzahlen und die Geschwindigkeit freiwillig auf moderatem Niveau. Auch die Zahlen sprechen für sich: 12,4 Sekunden nimmt sich der Japaner Zeit für den Sprint von null auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit ist bereits bei 160 km/h erreicht. Der 16-Ventiler mit variabler Ventilsteuerung begnügte sich auf unseren Testfahrten mit knapp über 8 Litern Normalbenzin auf 100 Kilometern.


Sondermodell Pirsch

Der japanische Autobauer Daihatsu bietet derzeit mit dem Terios Pirsch ein besonderes Angebot für Jäger an. Zum Sonderumfang des kleinen Geländegängers zählen eine Metallic-Lackierung in "Moosgrün Perleffekt" und der Schriftzug "Pirsch" am Heck, eine Anhängezugvorrichtung für Lasten bis zu 1.350 Kilogramm, eine Kunststoffwanne im Kofferraum, Gummifußmatten im Innenraum sowie ein stabiles Hundegitter, das den Fondbereich vom Kofferraum trennt und so eine sichere Mitnahme des Tieres gewährleisten soll. Das Sondermodell ist für einen Aufpreis von 590 Euro mit zahlreichen Extras versehen. Der Terios Top 4WD Pirsch ist zu Preisen ab 20.490 Euro zu haben. Das Top-Modell S 4WD kostet 22.950 Euro und verfügt zusätzlich über Sitzbezüge aus Alcantara, Nebelscheinwerfer und 16-Zoll-Räder in der Dimension 235/60.

In der Bewertung des Preis-Leistungs Verhältnisses kann der Daihatsu Terios deutlich punkten Ausschlaggebend ist hier r vor allem die reichhaltige Serienausstattung: Bereits in der ab 17.990 Euro erhältlichen Basisausstattung glänzt der kompakte Softroad-Japaner mit einem umfangreichen Sicherheitspaket. Front-, Fahrer- und Beifahrerairbags sowie Seitenairbags vorn sind ebenso mit an Bord wie das elektronische Stabilitäts-Programm VSC, Antriebsschlupfregelung TRC und ABS. Wer als zusätzliches Sicherheits-Feature Kopfairbags für beide Reihen wünscht, der muß zum Terios Top (20.790 Euro) oder zum Top S (21.990 Euro) greifen. Neben den Extra-Luftsäcken werten unter anderem beheizbare Außenspiegel, 16-Zoll-Alus und Nebelscheinwerfer die beiden höheren Ausstattungslinien auf.

Technische Daten Daihatsu Terios Pirsch
Hersteller: Daihatsu
Karosserie: Fünftüriger Kompakt SUV
Motor: Vierzylinder-Reihenmotor • 1,5-l-DVVT • vier Ventile/Zylinder • zwei obenliegende Nockenwellen DOHC 16 Ventile
Antrieb Permanenter Allradantrieb mit Sperrdifferenzial
Getriebe 5-Gang-Schaltgetriebe
Hubraum: 1495 ccm
Leistung: 77 kW (105 PS)
Drehmoment: 140 Nm/4400 UPM
Von 0 auf 100: 12,4 s
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Verbrauch (ECE): 8,1 Liter
CO2-Ausstoß: 191 g/km
Kraftstoff/Tankinhalt: Benzin/50 Liter
Länge/Breite/Höhe 4055/1695/1730 mm
Leergewicht / Zuladung 1190 kg / 530 kg
Kofferraumvolumen 380–1500 Liter
Preis brutto: ab 20.490,- Euro (Terios Pirsch)

Fazit

Der Daihatsu ist ein kleiner, einfacher Allrad-Kompakt-SUV. Er macht alles ordentlich, ohne sich dabei jedoch mit herausragenden Tugenden zu empfehlen. Zwischenzeitlich bietet Daihatsu den Terios auch als günstigere 2WD-Version an. Vor allem für Vielfahrer, die auch auf Allradantrieb verzichten können, stellt dies eine echte Bereicherung dar. Mit den seit kurzem erhältlichen 2WD Antriebsversionen dürfte der neue Terios das Rüstzeug erhalten haben, um sich künftig in Deutschland noch besser zu verkaufen als bisher.


Weitere Infos: www.daihatsu.de

 

Fahrbericht: Daihatsu Materia 1.5 - "Quadratisch, praktisch, gut". Lifestyle-Mini-Van mit kantigem Retro-Design...

 



Europapremiere in Genf: Sie siebte Generation des Daihatsu Cuore kommt noch dieses Jahr auf den europäischen Markt..


 



Daihatsu: Ab Mai 2006 ist die zweite Generation des Mini-SUV Daihatsu Terios bei den Händlern...


 




Daihatsu Sirion: Hightech im Kleinformat...


________________________