Anzeige:



AutoNews
2 Plätze Vorsprung: Qashqai geht in die Verlängerung
Stilmix aus SUV und Kompaktwagen
kam auf die Streckbank

  • Qashqai+2 mit mehr Innenraum und zusätzlicher Variabilität
  • Längenzuwachs um 21 Zentimeter
  • Zwei Benzin- und zwei Diesel-Motoren
  • Versionen mit Front- und Allradantrieb
  • Europaweiter Verkaufsstart im Oktober 2008

 


Qashqai+2: Siebensitzigen Variante des Qashqai

Längenzuwachs von 21 Zentimeter

Rund ein Jahr nach der Einführung des Qashqai geht Nissan nun einen Schritt weiter. Der gut gehende Qashqai wird ab Herbst auch in einer siebensitzigen Variante angeboten.


________________________________________________________
Anzeige:


________________________________________________________


Als Qashqai+2 knüpft der neueste Nissan an das erfolgreiche Konzept seines Bruders an, erhält mehr Platz und zusätzliche Variabilität im Innenraum und darf damit zweifellos den Titel "erster Familien-Crossover" tragen. Seit der Markteinführung im Februar 2007 hat Nissan europaweit bereits über 100.000 Exemplare des Qashqai absetzen können. Die Japaner konnten mit dem Stilmix aus SUV und Kompaktwagen einen Anteil von drei Viertel Neukunden für sich gewinnen. Nun wird die Palette des Fahrzeugs um eine verlängerte Version ergänzt.

Qashqai+2

der verlängerte Qashqai weist einen um 13 Zentimeter verlängerten Radstand auf, die Länge beträgt einen um 21 Zentimeter verlängerten Radstand von 4,53 Metern. Die Höhe wuchs um vier Zentimeter. Äußerlich ist der +2 an neu gestylten Türen und einer veränderten Dachlinie zu erkennen. Die Seitenfenster sind größer geworden, um den Passagieren auf der zusätzlichen hinteren Sitzbank ebenfalls eine gute Aussicht zu gewähren. An der Front weist ein neuer Kühlergrill auf die Langversion hin. Das Heck besitzt ein größeres Fenster und einen veränderten Stoßfänger.


Platz für sieben

Hauptaugenmerk bei der Entwicklung des neuen Modells lag auf dem vergrößerten Heckbereich des Fahrzeugs. Nissan möchte sich mit dem Qashqai+2 insbesondere an Familien mit Kindern richten, während die bisherige Variante oft von kinderlosen Käufern oder solchen mit einem Kind erworben wurde. Erklärtes Ziel war ein Maximum an Flexibilität, praktischem Nutzen und Komfort für die Insassen. Die gestreckte Form der hinteren Türen verbessert allgemein den Einstieg zum Fond und Modifikationen an der Mittelbank erleichtern das Platznehmen auf den hinteren Sitzen. Um den Zugang zu den Sitzplätzen sechs und sieben so einfach wie möglich zu gestalten, sind die Rückenlehnen der mittleren Reihe umklappbar, während die Bank beim Einstieg in Längsrichtung vor- und zurückgleitet. Insgesamt ist die zweite Sitzbank über einen Bereich von 100 Millimetern einstellbar. Im Gegensatz zum Qashqai lassen sich bei der neuen Version die Lehnen der Rücksitzbank dreigeteilt und im Verhältnis 40:20:40 umlegen. Die Neigung der Rückenlehnen ist neunfach zwischen 15 und 25 Grad justierbar. Dann beträgt das Kofferraumvolumen 500 Liter, 90 Liter mehr als beim kurzen Qashqai. Wie dieser kann auch der Qashqai+2 mit einem großen Panorama-Glasdach ausgestattet werden, allerdings ist es um 14 Zentimeter verlängert worden.


Technisch folgt der neue Crossover weitestgehend der bewährten Qashqai-Fünfsitzer. Der Qashqai+2 steht auf einer verlängerten Version der Nissan-C-Plattform. Die vordere Einzelradaufhängung besteht aus kombinierten Feder-/Dämpfer-Einheiten (McPherson) und unteren Querlenkern. Dank der Verbindung über einen Hilfsrahmen reduziert sie die Rollneigung des Aufbaus in schnell durchfahrenen Kurven deutlich. Zur akustischen Entkoppelung des Innenraums von Fahrbahngeräuschen und Vibrationen ist der Hilfsrahmen an elastischen Gummilagern aufgehängt.

 

Zwei Benzin- und zwei Diesel-Motoren

Die Motorenpalette hält zwei Benziner und zwei Diesel bereit. Der Qashqai+2 bietet die Wahl zwischen vier modernen Vierzylindern, je zwei Diesel- und Benzinermotoren. Der komplett aus Aluminium gefertigte 1,6-Liter-Einstiegs-Benziner leistet 84 kW/115 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 160 Nm. Herausragende Konstruktionsmerkmale sind ein Vierventil-Kopf, eine variable Ventilsteuerung, eine Multi-Point-Saugrohreinspritzung und eine kontinuierliche Verstellung der Einlass-Nockenwellen.

Ebenfalls auf Leichtbau getrimmt ist das 2,0-Liter-Triebwerk. Die Leistung dieses 1.997 Kubikzentimeter großen 16-Ventilers beträgt 103 kW/140 PS. Bereits ab 2.000 U/min stehen 90 Prozent des maximalen Drehmoments von 200 Nm bereit. Unter Nutzung von sonst nur im Motorsport üblichen Techniken konnte Nissan die mechanische Reibung nochmals deutlich reduzieren. Eine aufwendige Bearbeitungsmethode garantiert zum Beispiel absolut runde Bohrungen im Zylinderblock. Fein polierte Lagerflächen an Kurbel- und Nockenwellen mindern die internen Reibungsverluste weiter.

Beim kleineren Diesel greift Nissan auf die mit 78 kW/106 PS und 240 Nm Drehmoment ausgestattete stärkste Variante des 1.5 dCi von Allianzpartner Renault zurück. Der für seinen geringen Verbrauch und das niedrige Laufgeräusch gerühmte Motor (interne Bezeichnung K9K) ist serienmäßig mit einem Dieselpartikelfilter ausgestattet und erfüllt die Abgasnorm Euro 4. Ein flexibles Schwungrad kompensiert störende azyklische Schwingungen. Der Selbstzünder verdichtet im Verhältnis 16:1 und profitiert im unteren Drehzahlbereich von einem Turbolader mit variabler Schaufelgeometrie.

Das kräftigste Qashqai-Triebwerk ist der 2,0-Liter dCi-Motor mit piezoelektronischer Einspritztechnik von Bosch. Damit bringt es der Diesel auf 110 kW/150 PS und ein Top-Drehmoment von 320 Nm. Die innovative Piezoelektronik wird durch den auf fünf Phasen aufgeteilten Einspritz-Zyklus deutlich: Zunächst eliminieren zwei Voreinspritzungen das berüchtigte Nageln des Diesels im Leerlauf. Nach der Haupteinspritzung verbrennen dann zwei gezielte Nacheinspritzungen die übrig gebliebenen Rußpartikel und tragen so entscheidend zur Emissionssenkung bei. Mit Hilfe der Abgasrückführung (EGR) werden Stickoxide (NOx) wirkungsvoll reduziert. Zudem verfügt der 2.0 dCi im Qashqai ebenfalls serienmäßig über einen Dieselpartikelfilter.



Marktstart im Oktober 2008

Die Ausstattungsvarianten Visia, Acenta und Tekna werden vom normalen Qashqai übernommen. Der Marktstart der Langversion erfolgt im Oktober 2008, Details zu den Preisen wurden noch nicht bekannt gegeben.

Weitere Informationen unter: www.nissan.de


 

 

Der neue Nissan Qashqai: Kompaktes Crossover-Fahrzeuge in der Golf-Klasse..


 

Nissan FORUM - Siebensitzige Konzeptstudie für Familien mit Kindern...

 

Multitalentierter Supersportwagen für das 21. Jahrhundert - Der neue Nissan GT-R mit 480 PS...

________________________