Anzeige:





AutoTest
Fahrbericht: Volvo C30 D5 mit R-Design-Paket
Kleiner Schwede mit spotlichen Genen und Hüftspeck
  • C30 läßt den Mythos vom "Schneewittchensarg" wieder aufleben
  • D5-Diesel leistet 132 kw (180 PS)
  • Traditionell hoher Sicherheitsstandard
  • Designer mit kleinem Kofferraum

 




Junger Schwede mit extravagantem Design


Die Schweden haben in den letzten Jahren einen eindrucksvollen Design- und Imagewandel vollzogen. Mit dem C30 sucht Volvo ein jüngeres Publikum mit weniger Gepäck.

Anzeige:




Bislang galten die Modelle von Volvo nicht gerade als echte Hingucker. Doch das hat sich zwischenzeitlich grundlegend geändert. Vom eindrucksvollen Design des C30 konnte man sich bereits auf diversen Automessen überzeugen. Doch die Frage, wie sportlich sich der dynamisch anmutende Schönling bewegen lässt, blieb bis dato unbeantwortet. Im Fahrbericht der sehenswerte kompakte Schwede für die Golf-Klasse. Wir sind den neuen Volvo C30 in der leistungsstarken Variante
mit D5-Motorisierung sowie RS-Designpaket gefahren.




Es ist nicht lange her, da kamen schöne Fahrzeuge allenfalls aus dem Süden Europas oder Deutschland auf den Markt. Seit kurzem gibt es einen gut gelungenen Kompakten aus Schweden. Mit Motoren zwischen 100 und 220 PS will der Schwede ein Liebling der Massen werden und mächtig bei der deutschen Premiumkonkurrenz wildern. Für Audi, BMW und Alfa kommt der Angriff aus dem Norden Europas nicht überraschend. Bereits die letzten Volvo-Modelle ließen vermuten, dass auch unterhalb von S40 und V50 etwas auf die Platzhirsche zukommen wird. Volvo möchte Kunden ansprechen, denen Design ebenso wichtig ist wie Understatement und die nicht auf den letzten Cent schauen müssen.

Perfekte Symbiose aus alt und neu

Der C30 ist eine perfekte Symbiose aus alt und neu, modern und historisch mit Anleihen beim legendären P 1800 ES. Wie dieser auch im Volksmund "Schneewittchensarg" getaufte Vorfahre, trägt der C30 eine rahmenlose Heckklappe aus Glas. Bei der Produktion bediente sich Volvo im eigenen Haus. So teilt sich der C30 die Plattform mit der Limousine S40 und dem Kombi V50. Besonders auffällig kommen die Gemeinsamkeiten bei Frontdesign zum Tragen.

Sicherheit

Punkten kann der Volvo, wie wäre es auch anders zu erwarten, in Punkto Sicherheit. Der traditionelle hohe Sicherheitsstandard der Schweden findet sich auch im C30 wieder. Fünf Sterne bei Euro NCAP Test sprechen für sich. So zählen neben Fahrer- und Beifahrer-Airbags auch Kopf- und Seiten-Airbags für die vorderen Insassen zur Serienausstattung, ebenso wie das im Sitz befindliche Schleudertrauma-Schutzsystem und ein ESP, das bei Volvo DSTC genannt wird. Trotz des eigenständigen Designs ist der C30 übersichtlich und verstärkt dadurch das gefühlte Sicherheitsniveau.




Hochwertiges Interrieur

Ansonsten findet sich im Innenraum die Volvo-typische schlichte Eleganz samt hochwertiger Verarbeitung wieder. Erwähnt seien hier unter anderem die aus dem S40 und dem C70 bekannte "schwebende" Mittelkonsole. Alles sitzt da, wo es hingehört, sieht edel aus und lässt sich auch bei Dunkelheit problemlos bedienen. Die Sitze lassen sich gegen Aufpreis elektrisch verstellen und beheizen. Während es in der ersten Reihe angenehm dimensioniert mit genügend Bewegungsfreiheit zugeht, darf man vom nur zweisitzigen Fond keine Wunder erwarten. Die beiden Einzelsitze wurden leicht in die Mitte versetzt und eine angenehmere Atmosphäre zu schaffen. Beinauflage und Knieraum lassen jedoch nur kurze Strecken ohne Beschwerden zu. Eine weitere Einschränkung: Auf den beiden hinteren Plätzen haben Menschen über 1,80 Meter wenig Kopffreiheit. Dabei gelingt der Einstieg in den Fond des Dreitürers dank der praktischen Verstellmechanismen der Vordersitze relativ bequem. Stetes Ärgernis sind allerdings die Gurte für Fahrer- und Beifahrer, wenn diese an der Führungsschiene im Fußraum nicht ganz nach hinten geschoben sind.


Eine Portion "Swedishness
"

Vor allem die flache Flanke und das markant-kurze Heck -Volvo spricht von "Swedishness" - sind sehr eigenwillig gestaltet. Allzu viel Platz darf deshalb nicht erwartet werden. Der Kofferraum bietet nur ein Stauvolumen von mageren 250 Liter. Ändern lässt sich dies nur durch Umklappen der beiden Einzelrücksitze. Dies vergrößert das Stauvolumen des Kofferaum auf bis zu 895 Litern. Der Innenraum gefiel uns insbesondere deshalb so gut, da die Schweden ihn völlig unkonventionell konzipierten. So hat der C30 im Fond keine durchgehende Rückbank, sondern zwei etwas innen gerückte Einzelsitze. Die Sitze sind sehr bequem und bieten genügend Seitenhalt. Der Einstieg nach hinten geriet Coupé-typisch eng. Erwähnenswert sind die ausgezeichnete und wertige Verarbeitung sowie diverse exklusive Detail-Lösungen mit Pfiff.


R-Design-Paket

Volvo bietet für den C30 auch ein R-Design Paket an. Erkennen lässt sich dies unter anderem an der R-Design Plakette am Kühlergrill sowie in mattsilber gehaltene Gehäuse der Außenspiegel. Farblich hinterlegte Kombi-Instrumente, Aluminium-Pedalerie sowie ein in cremefarben abgesetzer Teil der Ausstattung mit R-Design Logos auf den Rücklehnen der Vordersitze sorgen für ein sportliches Ambiente im Innenraum.




Motor und Getriebe

Der erst seit Frühjahr 2008 erhältliche D5-Diesel leistet 132 kw (180 PS). Zur hohen Leistung des neuen Fünfzylinder-Commonrail-Diesel tragen vor allem eine verbesserte Ansaugtechnik, Abgasführung sowie ein neuartiger Turbolader und das weiterentwickelte Common-Rail-Einspritzsystem der dritten Generation bei. Die Ein- und Auslasskanäle dieser Dieselmotoren wurden zugunsten einer gleichmäßigeren und damit effektiveren Luftzufuhr vergrößert und begradigt. Der Turbolader wird mit Hilfe eines Elektromotors gesteuert. Dies bewirkt eine schnelle und präzise Kontrolle des Ladedrucks. Die große Dimension des Laders und die variable Position der Turbinenschaufeln sorgen für eine höhere Effektivität der Luftzufuhr. Die Kraft wird über ein kurz bauendes manuelles Sechs-Gang-Schaltgetriebe (M66) übertragen. Das Getriebe verfügt über vier Wellen (eine Antriebswelle, drei Vorgelegewellen) und eine speziell auf die Motorcharakteristik ausgerichtete Abstimmung der Übersetzungsverhältnisse. Das hohe Drehmoment von 400 Nm kann dabei optimal ausgenutzt werden, so dass nach jedem Gangwechsel die Beschleunigung mit der idealen Anschlussdrehzahl fortgesetzt werden kann. Außerdem ist die Spreizung der Übersetzungsverhältnisse ganz auf Effizienz ausgerichtet, was zu einer hohen Wirtschaftlichkeit führt. Ab circa 3000 Umdrehungen pro Minute fängt der Commonrail-Diesel an spürbar lauter zu werden. Dies aber mit einem für einen Diesel ungewohnt sportlich-kehligen Unterton. Auch sonst ist der Motor über die meisten Zweifel erhaben. Nach einem deutlich spürbaren Turboloch zerren die Räder beim Beschleunigen kräftig am Asphalt. Der Frontantrieb scheint von der bärigen Kraft des Fünfzylinder-Diesels zuweilen überfordert zu sein. Allzu willig gibt er die Antriebskräfte an Steuer und Fahrer weiter.

Bis Tempo 100 vergehen 7,7 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 225 km/h. Der Durchschnittsverbrauch beträgt laut Herstellerangaben im Drittelmix 6,2 Liter Diesel. Während unserer Tesfahrten lag dieser bei knapp 7 Litern Diesel auf 100 Kilometer. Das Diesel-Aggregate ist mit serienmäßigem Rußpartikelfilter ausgerüstet und erfüllt damit die Euro-4 Norm.


Fahrverhalten


Das Fahrwerk erlaubt sportliches Fahren, ohne den Komfort einzuschränken. Bodenwellen werden souverän ausgeglichen. Das Fahrzeug hält stets die Spur und auch scharf gefahrene Kurven lassen sich ohne nennenswerte Seitenneigung bewältigen. Der Fronttriebler liegt aufgrund der ausgeglichenen Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse satt auf der Straße und vermittelt sehr solide Fahreigenschaften. Eine kleine Kurvenhatz macht nicht zuletzt auch dank der präzisen, elektrohydraulischen Lenkung großen Spaß.



Technische Daten Volvo C30 D5
Hersteller: Volvo
Karosserie: 2+2 sitziges Coupé
Motor: Fünfzylinder-Turbodiesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung
Hubraum: 2400 ccm
Leistung: 132 kW (180 PS)
Drehmoment: 400 Nm
Von 0 auf 100: 7,7 s
Höchstgeschwindigkeit: 225 km/h
Verbrauch (ECE): 6,2 Liter
CO2-Ausstoß: 164 g/km
Kraftstoff: Diesel
Kofferraum (umgeklappt) 251 Liter(895 Liter)
Leergewicht 1.465 kg
Zuladung 435 kg
max. Anhängelast ungebremst 700 Kg
Länge 4.252 mm
Breite 1.782 mm
Höhe 1.447 mm
Preis brutto: ab 26.150,- Euro




C30 ein besonders chicer Edelflitzer

Fazit: Der neue kompakte Volvo C30 gewinnt in der Volvo-Familie eindeutig den Schönheitspokal. Mit dem Fünfzylinder Diesel hat der der Schwede alle Möglichkeiten auch bei der deutschen Premiumkonkurrenz viele Kunden abzujagen. Mit Volvo wird meist Sicherheit und eigenwilliges Design assoziiert. Angesprochen hat das bisher eher ältere Autofahrer, doch mit dem dreitürigen C30 könnte sich das ändern. Es ist zu vermuten, dass der C30 als chicer Edelflitzer für nicht wenige Szene-Singles eine ernstzunehmende Alternative in der K
ompaktklasse darstellen wird. Auch bei jungen Alten, deren Kinder gerade aus dem Haus sind, wird er ab und zu die besseren Kaufargumente parat haben.

Für den Preis erhält der Käufer ein extravagantes Mobil, das nicht an jeder Straßenecke zu sehen ist. Uns gefiel das erfrischend andere Auto C30 trotz seiner vielen Unzulänglichkeiten wie dem eines zu kleinen Kofferaums oder der hohen Ladekante. Die extrem gute Verarbeitung, ausgewogene Fahreigenschaften und kerniger Diesel-Sound geben dem C30 dennoch gute Vorausetzungen für einen Markterfolg. Wem die Leistung des D5 nicht reichen sollte - was selten der Fall sein sollte - dem sei als Motorisierung der T5 Benziner mit 220 PS empfohlen.



Weitere Informationen unter: www.volvo.de

 




Volvo C30: Erste Details und erste Bilder ...


 


Fahrbericht: Das Volvo Coupé-Cabrio C70 2.4i mit 170 PS...

 



Volvo bringt sein Flaggschiff S80 in aktualisierter Form und mit zwei neuen Motoren heraus...


 



Volvo XC90: Ab Herbst 2006 mit Facelift und neuem 3,2-Liter- Reihensechszylinder...


 


Im Januar 2007 zeigen die Schweden mit dem Volvo XC60 Concept auf der Detroit Auto Show ihre seriennahe Studie eines kompakten Premium-SUVs...


________________________