Anzeige:







Fahrbericht Daihatsu Cuore 1.0 Top
Die siebte Generation des kleinen Cityflitzer mit Charme im ausführlichen Test

  • Extrem weit öffnende Türen im 90-Grad-Winkel
  • Leichter Winzling mit inneren Werten
  • 1-Liter 3-Zylinder-DVVT-Motor mit 70PS
  • Flexiber Cityzwerg mit geringem Verbrauch unter 5 Liter
   


Die siebte Generation des Cuore in der Version Top im ausführlichen Fahrbericht


Flexibler City-Zwerg

Die siebte Generation des Cuore verabschiedet sich von der Kastenform und erhielt wichtige Sicherheitsausstattungen wie ESP. Der Cuore (italienisch = Herz) ist das bekannteste Auto der Toyota-Tochter Daihatsu. Seit 1981 wird der Japan-Mini in Deutschland angeboten. In seinem Heimatland ist er Marktführer in seinem Fahrzeugsegment.


 




Hierzulande gilt der Daihatsu Cuore als spartanischer Kleinwagen. Doch auf den zweiten Blick taugt er durchaus als preiswerter und familientauglicher Micro-Van. Die biedere Kastenform seines Vorgängers hat der Cuore vor 2 Jahren abgestreift und setzt nun auf harmonischere Linien. Seine großen Scheinwerfer blicken dem Betrachter mit weitgeöffneten Augen nebst freundlichem Wimpernaufschlag entgegen und machen den Kleinen zum Sympathieträger im Stadtverkehr. Die aufsteigende Fensterlinie sorgt in der Seitenansicht optisch für Dynamik. Alle 4 Türen lassen sich so weit wie bei keinem anderen Auto um 90 Grad öffnen. Wir hatten die Version Top im Test.


Interieur: Flexibles Sitzsystem

Das Innere des Cuore präsentiert sich optisch aufgeräumt und ganz auf der Höhe der Zeit.
Zwar ist viel Hartplastik verbaut. Aber deren passgenaue Verarbeitung und Design geht
voll in Ordnung.

Unglaublich praktisch und variabel: Das Kofferaumsystem des Daihatsu Cuore


Die Handhabung der verschiebbaren und (!) umklappbaren Rückbank gestaltet sich auf Anhieb kinderleicht. In der von uns getesteten Ausstattungsversion "Top" läßt sich die Rückbank stufenlos mit einem Handgriff um bis zu 25,5 Zentimeter nach vorne oder hinten verschieben. Das sorgt wahlweise für einen geräumigen Kofferraum mit einem Volumen von 414 Litern oder für Beinfreiheit der Fondinsassen. Die Länge wuchs gegenüber der Generation 6 um sieben Zentimeter auf 3,47 Meter. So haben die bis zu vier Insassen nun noch mehr Platz als dies schon beim Vorgängermodell der Fall war. Was bei rein äußerlicher Betrachtung kaum zu vermuten wäre: Die Fond-Passagiere könnten, wenn sie möchten sogar die Beine übereinander schlagen. Möglich macht das eine längs verschiebbare Rückbank. Die Kopffreiheit ist dank der stattlichen Fahrzeughöhe ebenfalls extrem gut.


Die Rücksitzbank lässt sich je nach Ausstattung im Verhältnis 60:40 oder 50:50 teilen. Auch dies ist kinderleicht bedienbar und es genügt eine Hand sowie nur ein geringer Kraftaufwand. Außerdem ist der Neigungswinkel der Rückbanklehne verstellbar, um eine optimale Laderaumausnutzung bei voller Bestuhlung zu gewährleisten. Das kann auf längeren Fahrten zwar etwas unbequem werden, für kurze Strecken mit Kind und Wocheneinkauf dürfte es jedoch reichen. Die vorderen Sitze sind übrigens so gut geraten, dass es sich auf ihnen auch auf längeren Strecken einige Stunden einigermassen bequem aushalten lässt.

Ausstattung

Die Ausstattung des Cuore ist nicht sehr umfangreich. Serienmäßig an Bord sind unter anderem fünf Airbags inklusive Knieairbag für den Fahrer. Optional können zwei Kopfairbags geordert werden. Klimaanlage, Zentralverriegelung mit Fernbedienung und elektrische Fensterheber sind
in der Basis-Ausstattung ebenfalls nicht enthalten. Erstmals ist für den Cuore jedoch das in unserem Testwagen verbaute Stabilitätsprogramm ESP gegen 750 Euro Aufpreis zu haben. Nicht mehr zeitgemäss sind eine generell fehlende Navigationslösung ebenso wie elektrische Fensterheber hinten oder eine Sitzheizung. Der Trend geht eher zu gut ausgestatteten Kleinwagen, da viele Kunden hier nicht auf den gewohnten Komfort verzichten möchten. Hier sollte Daihatsu nachbessern.


Auf der Höhe der Zeit: Das Interieur des Cuore muss sich nicht mehr verstecken


Eine Traktionskontrolle ist Serienmäßig an Bord, beim Stabilitätsprogramm aber muss man bei der Bestellung einen Haken machen und den auch mit 750 Euro berappen. Dies allerdings nur bei der Ausstattungslinie Top, bei der Normalausführung für 8990 Euro ist ESP nicht zu haben. Schnäppchenjäger leben also unsicherer, dann auch den Aufpreis für die Kopfairbags von 450 Euros können sie sich sparen, es gibt sie nur fürs Topmodell. Den Komfort mit Automatik zu fahren muss man bei beiden Modellen mit 1000,- Euro Aufpreis bezahlen.

Die Neigung der Rücksitzbank und deren Position ist variabel

Motor und Fahrwerk

Für den Viersitzer steht nur eine Motorversion zur Verfügung: Der bekannte Ein-Liter-Dreizylinder-Ottomotor mit dynamisch variabler Ventilsteuerung und einer Leistung von 51 kW (70 PS). Wahlweise kann der Cuore mit Fünf-Gang-Handschaltung oder Automatik-Getriebe geordert werden. Die Preisliste beginnt dafür schon bei 8.990 Euro. Für den Viersitzer steht nur eine Motorversion zur Verfügung: Der bekannte Ein-Liter-Dreizylinder-Ottomotor mit dynamisch variabler Ventilsteuerung und einer Leistung von 51 kW (70 PS). Wahlweise kann der Cuore mit Fünf-Gang-Handschaltung oder Automatik-Getriebe geordert werden. Ein Grund für die gute Fahrdynamik und das flotte Vorankommen des Cuore ist das geringe Gewicht. Der Dreizylinder-Ottomotor hat zwar nur 70 PS aber durch das geringe Fahrzeuggewicht von nur 765 Kilogramm auch nicht viel Masse zu beschleunigen. Das kleine und sparsame Aggregat bringt den Micro-Van ohne zu murren zügig in Fahrt und reicht in der City zum passablen Vorwärtskommen. Die Elastizität des Motors bedingt schnelles und häufiges Schalten. Das maximale Drehmoment von 94 Nm wird erst bei 3 000 Upm erreicht. Die unteren drei Gänge des Fünfganggetriebes sind so abgestimmt, das ein gutes Vorwärtskommen bei fleißigem Schalten ermöglicht. Untertouriges schaltfaules Fahren ist dagegen kaum möglich. Verbesserungswürdig ist auch die etwas widerspenstige Schaltung. Nicht unerwähnt lassen möchten wir auch, dass der Schaltknüppel zu dicht neben dem rechten Oberschenkel/Knie des Fahrers angeordnet wurde.


Der neue 1-Liter Motor mit 70PS überzeugt mit 19 % mehr Leistung bei 8 % weniger Verbrauch gegenüber seinem Vorgängermodell


Das Fahrwerk ist, bei normaler Beladung, straff abgestimmt und bietet noch ausreichend Komfort. Erst ab dem Vierten Gang macht sich dann das Fehlen von PS bemerkbar. Lange Autobahn-steigungen dauern dann auch lange. Obwohl der Cuore ja der typische Cityflitzer ist, lässt es sich auch auf längeren Strecken aushalten mit ihm. Ist der Winzling in Schwung geht es auch ganz zügig voran. Der Cuore beschleunigt in 11,1 Sekunden auf 100 Km/h und erst bei 160 Km/h ist Schluß. Bei Tempo 120 ist der neue Cuore sogar noch erstaunlich leise.


Der Kraftstoffverbrauch mit dem serienmäßigen Fünfgang-Schaltgetriebe bei 4,4 Liter Normalbenzin für 100 Kilometer. Sein CO2-Ausstoß liegt bei diesen bei 104g/km. Neben den kleinen Außenmaßen trägt auch die sehr direkt ansprechende und geschwindigkeitsabhängige elektrische Servolenkung zum problemlosen Umgang mit dem Cuore bei.


Technische Daten Daihatsu Cuore 1.0 Top
Hersteller: Daihatsu
Karosserie: Fünftürig
Motor: Benziner 1,0-l-DVVT-Motor
DOHC 12 Ventile
Hubraum: 998 ccm
Leistung: 51 kW (70 PS)
Drehmoment: 94 Nm/ab 3.600 UPM
Von 0 auf 100: Handschalter/PDK 11,1 s
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Verbrauch (ECE) mit PDK 4,4 Liter
CO2-Ausstoß PDK 104 g/km
Kraftstoff/Tankinhalt: Benzin / 36 Liter
Schadstoffklasse Euro 4
Gesamtgewicht 940 kg
Wendekreis 8,4 Meter
Basis-Preis brutto: ab 10.490Euro,-

 

Fazit: Der Daihatsu Cuore reduziert sich auf das Wesentliche: Mit 3,47 Metern Länge gehört der Fünftürer zu den Kleinsten seiner Zunft.Er ist weder in optischer Hinsicht ein Hinreisser oder Übertreiber. Dafür beherrscht er virtuos die praktischen Tugenden. Der Micro-Van ist ein extrem gut gelungener Kompromissaus Kosten, Variabilität und Alltagsnutzen. Dies macht ihn zu einem zuverlässigen Kleinstwagen für kleine Familien, Singles und zum praktischen Zweitwagen. Die Preisliste beginnt zwar schon bei 8.990 Euro. Meist wir diese aber mit den wenigen erhältlichen Extras

 


Weitere Informationen unter:

www.daihatsu.de


 

Fahrbericht Daihatsu Sirion 1.3: Fünftüriger Kleinwagen in guter Qualität zu einem attraktiven Preis...

 

Fahrbericht: Daihatsu Materia 1.5 - "Quadratisch, praktisch, gut". Lifestyle-Mini-Van mit kantigem Retro-Design...

 

Nicht nur für Jäger: Der Kompakt-SUV Daihatsu Terios Pirsch 4WD im ausführlichen Fahrbericht ...

 



Europapremiere in Genf: Sie siebte Generation des Daihatsu Cuore kommt noch dieses Jahr auf den europäischen Markt..


 



Daihatsu: Ab Mai 2006 ist die zweite Generation des Mini-SUV Daihatsu Terios bei den Händlern...



________________________