Anzeige:





_______________



Fahrbericht Daihatsu Sirion 1.3
Raumgefühl auf kleiner Fläche

  • Eigenständiges, dynamisch-funktionelles Design
  • Sehr gute Raum-Ökonomie
  • 1,3 Benziner verbraucht im Drittelmix 5,8 Liter und leistet 91 PS
  • Sirion 1.3 ab 12.490,- Euro erhältlich
   


Die kurzen Überhänge und
ausgestellten Radhäusern verleihen dem Daihatsu Sirion eine gehörige Portion Charme und Charakter

Kleinwagen ganz gross


Die fünftürige Schräghecklimousine Daihatsu Sirion überzeugt vor allem beim Raumangebot. Und mit Preisen ab knapp 12 000 Euro steht sie in direkter Konkurrenz Kleinwagen wie VW Polo, Skoda Fabia, Fiat Punto oder Peugeot 207.



Der Sirion ist oberhalb des Cuore positioniert und wurde vor 2 Jahren modellgepflegt. Dadurch ist der Kleinwagen optisch zu einer angehmen Erscheinung gereift. Der Erfolg blieb nicht aus: In Deutschland ist zwischenzeitlich jeder dritte verkaufte Daihatsu ein Siron. Für uns Grund genug, den fünftürigen Exoten einem ausgiebigen Fahrbericht zu unterziehen.

Seine ausgewogenen Proportionen mit ausgestellten Radhäusern verleihen dem kleinen Japaner eine gehörige Portion Charme und Charakter. Um neue Kunden zu gewinnen setzen die Japaner nicht mehr ausschliesslich nur auf zweckgebundene nüchterne Zuverlässigkeit. In Zukunft planen sie - um im harten Wettbewerb bestehen zu können - über ihre Autos auch ein Stück weit Emotionalität zu transportieren. Mit dem modellgepflegten Sirion ist den Designern von Daihatsu eine erhebliche Erhöhung der Attraktivität gelungen. Langweilig war früher: Da wären zum einen die rundlichen Formen mit kurzen Überhängen, die kurze Motorhaube und nicht zuletzt die Kulleraugen-Scheinwerfer, die den Betrachter betören. Ein freches und knackiges Hinterteil tut sein Übriges.

 



Innenraum


Aber d
ie gelungene Formgebung der Karosserie des Sirion bietet auch im Innenraum enorme Vorteile. Der Zustieg in den Fünftürer ist trotz der bescheidenen Gesamtlänge von nur 3,6 Metern sehr bequem. Auch der Kofferraum braucht sich mit 225 Litern nicht zu verstecken. Durch die intelligente Bauart hat Daihatsu mehr Platz zwischen den Achsen als viele seiner Wettbewerber aus Turion oder Wolfsburg.

 

 

2430 mm Radstand sind bei den geringen Außenmaßen beachtlich. Durch die kompakte Verbundlenkerachse gelang es den Japanern die Räder möglichst weit in die vier Ecken des Sirion zu platzieren. Dies kommt in erster Linie den (Front-) Passagieren zugute. Zumindest vorne bietet der Kleinwagen bequeme Sitzverhältnisse mit guter Kopffreiheit. Fahrersitz und Lenkrad sind in der Höhe verstellbar. Die Sitze sind zwar straff, aber etwas mehr Seitenhalt wären wünschenswert. Und auch hinten ist genügend Platz für Kinder und mittelgrosse Passagiere. Längere Strecken mit viel Gepäck wird man mit dem Sirion ohnehin kaum bewältigen wollen - er ist eher ein Auto für die City oder mittlere Kurzstrecken.

 

Dem Daihatsu Sirion ist ein eigenständiges und dynamisch-funktionelles Design eigen


Der Einstieg durch die weit öffnenden Türen ist vorbildlich bequem und ohne Verrenkungen möglich. Die Rückbanklehne lässt sich in der Neigung verstellen und ist zudem noch asymmetrisch um-klappbar. Die hinteren Sitzflächen lassen sich an einer Schlaufe nach vorn ziehen, die zweistufig verstellbaren Lehnen fallen dann flach nach vorn. Eine flache Ladefläche entsteht. Weniger gelungen, weil unpraktisch, fanden wir den flexiblen Stoff-Übergang zur Hutablage. Auch sind die hinteren Kopfstützen etwas zu klein geraten.

 

Ansonsten ist der Innenraum des Sirion praktisch und zweckmäßig. Das Armaturenbrett offenbart einige etwas billig wirkenden Plastik-Teile. Dennoch ist der Gesamteindruck gut, da der Innenraum auch viele modisch gelungene Aspekte zu bieten hat. Die Instrumente sind gut einzusehen. Die Bedienungsanleitung ist selten von nöten. Alle Bedienelemente sind meist dort positioniert, wo es der Fahrer intuitiv erwartet. Ablagen gibt es reichlich.


Fahreigenschaften

Die Federung des Sirion wurde stramm ausgelegt: Das Fahrwerk mit Einzelradaufhängung mit Querlenkern und McPherson-Federbeinen sowie Torsionsstabilisatoren an der Vorderachse und Verbundlenkerachse mit Schraubenfedern und Teleskop-Stoßdämpfern hinten ist gut abgestimmt. Damit läßt sich der Kleinwagen auf Geraden und in Kurven genügend agil bewegen. Auch Fahrbahnunebenheiten werden gut weggesteckt.


Ablagen sind reichtlich vorhanden


Das Fahrverhalten bleibt auch noch in schnell gefahrenen Kurven halbwegs neutral. Der Sirion schiebt im Grenzbereich brav über die Vorderräder und bleibt auch nach einem starklen Lastwechsel gut kontrollierbar. Die Lenkung ist allerdings sehr leichtgängig. Dies ist angenehm für die Stadt und um so einfacher geht das Einparken - nicht zuletzt auch wegen der kurzen Karosserieüberhänge. Die kompakten Abmessungen vermitteln dabei ein angenehmes Go-Kart-Feeling. Leider bietet Dahatsu immer noch kein ESP an. Dies ist nicht mehr zeitgemäß. Auch nicht als aufpreispflichtiges Extra. Zumindest die Bremsen sind serienmäßig mit ABS und elektronischer Kraftverteilung ausgestattet.


Viel Innenraum bei nur 3,60 Metern Länge

Der Verbrauch moderat

Die Beschleunigung auf Tempo 100 dauert 11,3 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit beträgt 170 km/h. Für einen Kleinwagen vollkommen ausreichend. Der Motor und die Getriebeabstimmung des Sirion ist auf Genügsamtkeit getrimmt worden. Der Vierzylinder mit 1,3 Litern Hubraum leistet 67 kW (91 PS). Der Treibstoffverbrauch mit dem serienmäßigen Fünfganggetriebe beträgt knapp 5,8 Liter auf 100 Kilometern. Unser Testverbrauch betrug 6,1 Liter. In der Stadt ist der Kleinwagen aufgrund der kurzen Übersetzungen der ersten drei Gänge schnell genug unterwegs um kein Hindernis darzustellen. Beim Ampelstart beschleunigt er ausreichend schnell auf Tempo.


Der 1,3 Liter Motor mit 2 oben liegende Nockenwellen und variabler Ventilsteuerung DVVT leistet 91 PS


Ausstattung


Sereinmäßig sind ein separat gestellter Drehzahlmesser und ein integriertes CD-Radio. Ebenfalls zum Serienumfang gehören Klimaanlage und Fernbedienung für die Zentralverriegelung. Zur Sicherheit sind außerdem Front- und Seitenairbags (vorn) an Bord. Durchgehende Kopfairbags kosten 450 Euro Aufpreis. Die Modelle Sirion 1.3 und 1.5 sind für 1.100,- Euro Aufpreis auch mit Automatikgetriebe zu haben.

Technische Daten Daihatsu Sirion
Hersteller: Daihatsu
Karosserie: Fünftürig
Motor: Benziner 1.3 Vierzylinder
Hubraum: 1298 ccm
Leistung: 67 kW (91 PS)
Drehmoment: 120 Nm/ab 4.400 UPM
Von 0 auf 100: Handschalter/PDK 11,3 s
Höchstgeschwindigkeit: 170 km/h
Verbrauch (ECE) mit PDK 5,8 Liter
CO2-Ausstoß PDK 137 g/km
Kraftstoff: Benzin
Schadstoffklasse Euro 5
Gesamtgewicht 940 kg
Wendekreis 9,4 Meter
Basis-Preis brutto: ab 12.490 Euro,-

 

Fazit: Der Sirion erhielt eine schlichte, aber ansprechende Optik. In Sachen Alltagstauglichkeit hat der Sirion allerdings eine Menge zu bieten. Beim Platzangebot zählt der kleine Exot trotz seiner geringen Länge von 3,60 Metern zu den besten seiner Klasse. Mit dem Sirion bietet die Toyota-Tochter Daihatsu einen äußerst attraktiven fünftürigen Kleinwagen in guter Qualität zu einem attraktiven Preis an. Diese gelungene Kombination aus Preis und überdurchschnittlichen Platzangebot machen den Fünftürer zum idealen Stadtwagen für kleine Familien.




Beim Platzangebot zählt der kleine Sirion trotz seiner geringen Länge von 3,60 Metern zu den besten seiner Klasse

Weitere Informationen unter:

www.daihatsu.de


 

Fahrbericht Daihatsu Cuore 1.0 Top: Die siebste Generation des kleinen Cityflitzer mit Charme im ausführlichen Einzeltest..

 

Fahrbericht: Daihatsu Materia 1.5 - "Quadratisch, praktisch, gut". Lifestyle-Mini-Van mit kantigem Retro-Design...

 

Nicht nur für Jäger: Der Kompakt-SUV Daihatsu Terios Pirsch 4WD im ausführlichen Fahrbericht ...

 



Europapremiere in Genf: Sie siebte Generation des Daihatsu Cuore kommt noch dieses Jahr auf den europäischen Markt..


 



Daihatsu: Ab Mai 2006 ist die zweite Generation des Mini-SUV Daihatsu Terios bei den Händlern...


 




Daihatsu Sirion: Hightech im Kleinformat...



________________________