Anzeige:





KurzTest
Der neue Renault Grand Scénic Dynamique TCE130 im Kurztest
Mehr Van für weniger Geld

  • Platz für sieben
  • 130 Turbo-PS aus einem 1,4-Liter-Motor und wertige Dynamique-Ausstattung
  • Neue Modellgeneration mit individuellem Design
  • Viele Verbesserungen und sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Einstiegspreis deutlich günstiger als beim Vorgänger: Ab 22.400 Euro
 


Renault Grand Scénic Dynamique TCE130

Kurztest Renault Grand Scénic TCe 130

Renault hat sich besondere Verdienste bei der Begründung des Segments Vans und Kompaktvans erworben. Bereits 1984 waren die Franzosen Vorreiter mit dem Espace und ebneten den Weg für eine bis dahin in Europa noch nicht etablierte Fahrzeugklasse.

Anzeige:

 

Verlängerte Ausführung Grand Scénic

Auch in der Kompaktklasse war Renault früh mit einem Familienfahrzeug vertreten. Im Jahr 1996 startete der Scénic. Und 2004 startete die verlängerte Ausführung als Grand Scénic. Wir hatten nun Gelegenheit dessen Nachfolger in der Eifel zu erfahren. Renault bietet auch bei der neuen Kompaktvan-Generation eine kurze (Scénic) und eine lange (Grand Scénic) Version an.


Bumerangförmige Heckleuchten verleihen dem Heck eine besondere Note

Moderne Architektur

Insgesamt 22 Zentimeter trennen den Scénic vom Grand Scénic. In der Höhe gibt es beim Grand Scénic vier Zentimeter mehr, während die Breite bei beiden gleich ausfällt. Die optische Differenzierung betreffen das größere dritte Seitenfenster und modifizierte Rückleuchten. Im Fall des großen Scénic sind sie bumerangförmig ausgeführt und verleihen dem Heck eine besondere Note. Die Frontpartie wird durch die glatte unaufregende Motorhaube dominiert. Renault lässt sich den Größenzuwachs des Grand Scénic im Grundpreis mit einem Aufpreis in Höhe von 1.100 Euro entlohnen.



Das komplett neu entworfene Design in moderner Architektur wird gekennzeichnet von kurzen Überhängen und langem Radstand, einer ansteigenden Fensterlinie und kraftvoll modellierten Radhäusern. Zusammen mit der markanten Schulterlinie drücken sie Dynamik und Solidität aus. Die sanft abfallende Dachlinie und die weit in die Fahrzeugflanken gezogenen Heckleuchten verleihen dem Kompaktvan ein sehr eigenständiges Design.


Der neue Renault Grand Scénic ist ein Kompaktvan mit sehr eigenständigem Design

 

Interieur

Das schwungvolle Cockpit wirkt mit seinen weich geschäumten Oberflächen nun deutlich hochwertiger. Das Display entspricht französischer Avantgarde-Tradition. Die sechs wählbaren Anzeigen-Darstellungen sind gut ablesbar. Die Raumaufteilung empfanden wir als gelungen. Vorne sehr luftig und im Fond finden auch Lange zurückgeschobenen Sesseln gute Sitzverhältnisse.


Das schwungvolle Cockpit wirkt mit seinen weich geschäumten Oberflächen nun hochwertiger

Die Kniefreiheit markiert mit bis zu 27,5 Zentimetern (je nach Sitzposition) die Spitze unter den Kompaktvans. In der zweiten Reihe stehen den Passagieren 91,6 Zentimeter Kopfraum zur Verfügung . Die drei auf Schienen montierten Rücksitze sind mit neigungseinstellbaren Lehnen ausgestattet und lassen sich einzeln zusammenklappen und in einen Tisch verwandeln oder ausbauen. Zudem können sie um 17 Zentimeter in der Länge verschoben werden. Als Siebensitzer fordert er dagegen Kompromisse. Für 700 Euro extra klappen mit einem Griff zwei vollwertige Sitze aus dem Boden. Dafür muss die zweite Reihe nach vorn rücken, sonst bleibt den Hinterbänklern zu wenig Knieraum.

Auf der ebenen Ladefläche bietet der Grand Scénic bis zu 1870 Liter Stauraum

 

Die hinteren drei sind einzeln in Fahrtrichtung verschiebbar, lassen sich flachlegen oder herausnehmen. So entstehen auf der ebenen Ladefläche bis zu 1870 Liter Stauraum, denen aber nur 444 Kilogramm Zuladung gegenüberstehen. Auch an Ablagen herrscht kein Mangel, bis zu 90 Liter lassen sich in Bodenfächern, Mittelkonsole, Handschuhfach und den Türtaschen verstauen.

 


Der kleine aufgeladene 130 PS-Motor ist ein kultiviertes Aggregat

 

Motor

Der hochmoderne 1,4-Liter-Vierzylinder-Turbo TCe 130 ist nach dem Downsizing-Prinzip konzipiert, um den Kraftstoffverbrauch und die Abgasemissionen zu senken, ohne den Fahrspaß zu vermindern. Der neue, 130 PS starke 1,4-Liter ist ein kultiviertes Aggregat der mit dem 1,5-Tonner ein erstaunlich leichtes Spiel hat. Der Motor gefällt durch seine Laufruhe und Drehfreudigkeit. Der kleine neue aufgeladene Benzin-Direkteinspritzer macht seine Sache wirklich gut. Ist der Turbo erstmal auf Drehzahl, erfreut der Grand Scénic mit flotten Fahrleistungen. Erst bei etwa 4.000 Touren mischt sich ein leichter, aber nicht unangenehmer Brummton unter den Sound des Aggregats. Der rote Bereich beginnt bei 6.500 Umdrehungen. Der Motor ist einigermassen elastisch. Untertourige 60 km/h sind im sechsten Gang problemlos möglich. Im Schnitt benötigt der Van mit dem Triebwerk laut Renault nur 7,3 Liter Super. Vermutlich werden im Alltagsbetrieb jedoch gegenüber den Herstellerangaben ein bis zwei Liter hinzuzurechnen sein. Wir fuhren den Wagen mit einem gut abgestuften Sechsganggetriebe. Gegen Ende 2009 soll der TCe 130 auch mit einem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe erhältlich sein. Der TCe 130 erfüllt die Euro-5-Norm. Start-Stopp oder Rekupation sind noch nicht lieferbar und ein Hybrid-Elektroantrieb bei Renault noch in weiter Ferne.

 

 

Fahreigenschaften - Komfortabel unterwegs

Da Vans keine Rennwagen sind, gab Renault dem Scénic eine komfortorientierte Fahrwerksabstimmung mit auf den Weg. Der neue Grand Scénic bietet gegenüber dem Vorgänger deutlich mehr Dynamik. Mit breiterer Spur, zusätzlichem Hilfsrahmen für Motor und Vorderachse sowie verbesserter Lenkung fährt der Van jetzt präziser und folgsamer durch Kurven. Die Lenkung des neuen Grand Scénic vermittelt genügend Kontakt zur Straße, während das Fahrwerk statt französischem Sofakomfort mehr auf Verbindlichkeit bietet. Dennoch werden auch grobe Unebenheiten nicht zu den Passagieren weitergereicht. Hinzu kommt eine überraschend geringe Wankneigung des Aufbaus in scharf gefahrenen Kurven.


Bietet Platz für bis zu sieben Personen (optional)

Preise und Ausstattung

Der TCe 130 startet als "Dynamique" zu Preisen ab 22.400 Euro. Die Serienausstattung umfasst eine Klimaanlage, CD-Radio, vier elektrische Fensterheber sowie Licht- und Regensensoren. Der Grand Scénic ist somit ein echter Preisknüller.

Technische Daten Renault Grand Scénic TCe 130
Hersteller: Renault
Karosserie: Van monospace 5 bis 7-sitzig
Motor: Benziner Vierzylinder, Turbo
vorn quer
Hubraum: 1.397 ccm
Leistung: 96 kW (130 PS) bei 5500 UpM
Drehmoment: 190 Nm bei 2250 UpM
Von 0 auf 100: 10,7 s
Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h
Verbrauch (ECE): 7,3 Liter
CO2-Ausstoß: 168 g/km
Kraftstoff: Super
Kofferraum (umgeklappt) 678Liter (2.083 Liter)
Leergewicht 1.495 kg
Wendekreis 11,29 m
Räder 205/55 R 17
Länge 4.560 mm
Breite 1.845 mm
Höhe 1.675 mm
Preis brutto: ab 22.400,- Euro (5sitzig)


Der Renault Grand Scénic steht im Preis-Leistungs-Verhältnis an der Spitze seines Segments

Fazit: Mehr bieten, weniger kosten - so will der Grand Scénic die Marktführung im Segment der Kompaktvans zurückerobern. Und das könnte klappen. Viele Schwächen des Vorgängers wurden entfernt. In Verarbeitung, Materialanmutung und Fahrdynamik hat der Scénic spürbare Fortschritte gemacht. Bezogen auf die Serienausstattung steht der Renault im Preis-Leistungs-Verhältnis sogar an der Spitze seines Segments. Er stellt somit eine attraktive Van-Alternative zu den Platzhirschen Opel Zafira und VW Touran dar.

 

Weitere Informationen:

www.renault.de


 

Erstkontakt Renault Grandtour Megané Luxe TCe 130. Französischer Kombi der Kompaktklasse im Kurztest...

 

Angriff auf die Golfklasse mit neuem Design und Downsizing-Motoren: Die neue Generation des Renault Mégane wurde ordentlich glattgebügelt...

 

Neue Bilder: Neuer sportlicher Kleinwagen von Renault mit 133 PS. Der Renault Twingo Sport kurz vor der Markteinführung...

 


Renault präsentiert neuen Twingo Renault Sport parallel zur Weltpremiere des neuen R28 Formel-1-Rennwagens...

 

________________________