Anzeige:





AutoTest
Volvo XC60 T6 AWD Summum
Kompakter Schweden-SUV im Test

  • Bärenstarker Sechszylinder-Benzinmotor mit Turbolader und 285 PS
  • Deutlicher Sicherheitsgewinn durch aktive und passive Sicherheitssysteme
  • Agiles Fahrverhalten bei gleichzeitig hohem Komfort
  • Ebene Ladefläche im Handumdrehen
  • Ab 49.000 Euro
 


Testwagen: Volvo XC60 T6 AWD in der Ausstattung Summum

Grosse Geländewagen sind out

Aus wirtschaftlichen und ökologischen Gründen wendet sich die Käufergunst den kompakteren Geländewagen zu. Dem Trend zu kleineren SUV folgend erweitert auch Volvo sein Angebot nach unten.

Anzeige:

 

 

Der kleine Bruder des XC90 zielt im direkten Wettbewerb auf die kompakten Premium-SUVs von VW, Audi, BMW und Mercedes und setzt auf eine Volvo-untypische weiche Linienführung. Die Schweden haben den XC60 recht ansehnlich auf der Plattform des V70 auf die Beine gestellt. Im XC60 sitzen die Insassen 13 Zentimeter höher sowie deutlich aufrechter als in dem Kombi V70. Auf einer Läge von 4,63 Meter haben es die Ingenieure von Volvo verstanden, dem 1,8 Tonnen schweren Gefährt über dessen Design eine gewisse Leichtigkeit zu verschaffen. Statt markanter Muskelspiele gibt sich der XC60 sozialverträglich und betont, getreu der schwedischen Tradition, vornehmlich der aktiven und passiven Sicherheit verpflichtet zu sein. Beim Thema Sicherheit waren die Skandinavier ja schon vor Jahrzehnten Vorreiter.


Beim Design kann der Volvo XC60 punkten

Wir haben den Volvo XC60 als T6 AWD in der Topaustattung Summum einem ausführlichen Fahrbericht unterzogen.
Rund 60 Prozent aller Teile stammen vom V70. Trotzdem gelingt dem XC60 ein eigenständiger und gelungener Auftritt. Das sanft nach hinten fallende Dach verleiht dem schwedischen Kompakt-SUV eine coupéhafte Anmutung. Der vergrößerte Grill mit dem dominanten Markenlogo wird von zwei dynamisch nach hinten gezogenen Augen eingerahmt. Auch dem kompakten Allradler bleiben alle sicherheitsypischen Eigenschaften von Volvo erhalten.

Das "City Safety"-System ist serienmäßig an Bord und soll bei Geschwindigkeiten bis zu 30 Km/h eine automatische Notbremsung einleiten

Eleganter Innenraum

Die sanft zum Fahrer geneigte Mittelkonsole ist in matter Chromoptik gehalten. Überflüssige Spielereien sucht man im Innenraum des Volvo XC60 vergeblich. Den Schweden gelang es den Innenraum übersichtlich, funktional und ästhetisch ansprechend zu gestalten. Die meisten Bedienelemente sind auf der besagten Mittelkonsole platziert. Die klassischen Rundinstrumente der Hauptkonsole liegen jederzeit im Blickfeld des Fahrers. Gerahmt von gebürstetem Aluminium sind deren Displays auch bei widrigen Lichverhältnissen stets gut ablesbar. Ein zweites Display oben auf dem Cockpit zeigt die Funktionen von Audio- und Klimaanlage (beides Serie). Der Innenraum glänzt ansonsten mit guter Verarbeitung und elegant geschwungenen Linien.



Ist der Volvo XC60 ist ein Alternative zu deutschen Mittelklasse-SUVs ?? Wir fanden ja...

Zum Wohlgefühl an Bord des XC 60 tragen auch die sehr bequemen Sitze und natürlich die ausgereiften, aber teuren Luxusoptionen des Testwagens bei. Seien es die Lederausstattung, Navigationsgerät und Surround-Anlage mit CD-Wechsler,Rückfahrkamera und elektrisch verstellbaren Sitzen.


Der schöne Schwede: Das coupéförmige Heck kaschiert geschickt die Dimensionen des gar nicht so kleinen Volvo

 

Auch Platz hat der XC60 zu genüge anzubieten. Allenfalls im Kniebereich der Rückbank schwächeln die ansonsten sehr guten Raumverhältnisse. Die grosse Heckklappe gibt einen zwar nicht riesigen, dafür aber sehr gut nutzbaren Laderaum frei. Eine aufklappbare Halterung verhindert, dass Einkaufstaschen und deren Inhalt haltlos hin- und herrutschen, und wenn die Rücksitzlehnen mit wenigen Handgriffen umgeklappt werden, entsteht eine völlig flache Ladefläche. Die Sitze klappen im Verhältnis 40:20:40 um, das Mittelteil fungiert gleichzeitig als Durchlade. Zu der Nutzung des Kofferraums muss zuerst die hohe Ladekante überwunden werden. Dann lassen sich ohne umklappen bis zu 495 Liter Gepäck verladen, bei umgelegten Rücksitzen bis zu 1455 Liter. Die automatische Heckklappe (500 Euro) ist ein angenehmer Luxus. Als weiteres 130 Euro teures Extra empfiehlt sich zur Ladefixierung eine aufstellbare Platte, die Einkaufstaschen stützt. Die Dachreling ist Serie beim neuen Volvo, für Boxen und Bikes stehen diverse Träger zur Wahl. Eine verschiebbare Rückbank, wie bei einigen Wettbewerbern, bietet Volvo leider nicht an.

Das Sitzumklappen ist kinderleicht:. Die Lehnen sind im Verhältnis 40:20:40 geteilt. Der erweiterte Gepäckraum ist völlig eben

 

Navigation wirkt altbacken

Der Bildschirm des Navigationssystems ist endlich im Armaturenbrett integriert und nicht wie im XC90 als unpraktischer Klappschirm oben auf das Armaturenbrett verbannt. Sein in die Jahre gekommene Navigationslösung hat Volvo zwischenzeitlich überarbeitet und ihm einen etwas moderneren Look und Feel verpasst. Mit etwas Eingewöhnung lässt es sich bequem per Fernbedienungstasten am Lenkrad einstellen. Alternativ steht - ideal für die Bedienung durch den Beifahrer- eine Infrarot-Fernbedinung zur Verfügung. Doch die Funktionsvielfalt bleibt im Vergleich zu den neuen Navigationslösungen von Volkswagen oder Mercedes eher bescheiden. Viele Einstellungen sind umständlich und müssen erst über diverse Menüs eingestellt werden. Sehr gut gefallen hat uns der Parkassistent mit Rückfahrkamera. Als Bildschirm wird das Display des Navi genutzt. Mit dem Einlegen des Rückwärtsgang aktiviert sich das System automatisch.

Wirklich eleganter Innenraum mit einer sanft zum Fahrer geneigten Mittelkonsole in matter Chromoptik

 

Der sicherste Volvo aller Zeiten

Der Hersteller betont, dass der XC60 der sicherste Volvo aller Zeiten sei.
Neben passiver Sicherheitssysteme stecken im kleinen Schweden-SUV auch eine ganze Reihe aktiver Assistenten.

So lässt sich der Volvo mit zahlreichen Assistenzsystemen bestücken. Schon die Basisvariante bietet eine umfangreiche Sicherheitsausstattung wie ESP, Fahrer- und Beifahrer-Airbag (Seiten-, Kopf- und Schulter-Airbags), WHIPS Schleudertrauma-Schutzsystem, Allradantrieb (AWD) über elektronische Haldexkupplung und Bremsassistent. Serienmäßig ist unter anderem das "City Safety"-System an Bord, dass bei Geschwindigkeiten bis zu 30 Stundenkilometern eine automatische Notbremsung einleiten soll, wenn der Fahrer es aus Unachtsamkeit versäumt zu bremsen. Dadurch soll der typische Auffahrunfall im Stadtverkehr verhindert oder zumindest die Aufprallschwere deutlich gemindert werden. Hierzu beobachtet eine optische Lasereinheit den Bereich vor dem Auto. Wenn bei einem Tempo unter 30 km/h ein Auffahrunfall droht, leitet er selbsttätig eine Vollbremsung ein. Das System berechnet 50 Mal pro Sekunde, welche Bremskraft zur Reduzierung der Aufprallgeschwindigkeit bzw. zur Vermeidung einer Kollision erforderlich ist. Damit senkt City Safety das Risiko schwerer Verletzungen und damit auch die Kosten für Instandsetzungen und Versicherungen. Dieses Sicherheitssystem feiert im XC60 Premiere und soll künftig auch in anderen Volvo-Modellen zum Einsatz kommen.


Hübsches Schuhwerk auf 18 Zoll-Felge Merac mit 235/60R18-Bereifung


Zu einem Aufpreis von 2.050 Euro gibt es ein Sicherheitspaket mit drei Systemen. Ein Radar-Tempomaten für die Autobahn, der im Notfall mit halber Kraft bremst sowie das bewährte Warnsystem BLIS für Autos im toten Winkel und den Spurassistenten "Driver Alert". Dieser signalisiert, wenn ohne vorheriges Blinkersetzen, die Fahrspur verlassen wird. Der Abstandstempomat sorgt auf der Autobahn für einen deutlichen Komfortgewinn. Allerdings hat das Sytem auch Grenzen. In sanften Kurven reagiert es nicht selten auf Autos in der Nebenspur und bremst den Wagen dann unbeabsichtigt ab. Der Abstandswarner, der mit Leuchtdioden an der Windschutzscheibe kurz vor dem Armaturenbrett den Fahrer zur Distanz mahnt, konnte uns auf der Autobahn überzeugen. Im dichten Stadtverkehr, wo der gesetzlich vorgeschriebene Mindestabstand zum vorderen Verkehrsteilnehmer relativ schwierig einzuhalten ist, irritiert die ständige Signalisierung eher, als dass sie zu einem echten Sicherheitsgewinn verhilft.
Hierzu lässt sich das Blinken und Piepen vom teuer erstandenen Abstandswarner und Spurwechselassistent einfach per Tastendruck an der Mittelkonsole deaktivieren.


Der Tempomat macht lange Reisen komfortabel und der Abstandhalter sorgt für ausreichend Distanz zum voraus fahrenden Fahrzeug. Das Zusammenspiel zwischen Tempomat und Abstandhalter hat uns zudem überzeugt. Sobald der einstellbare Abstand zum voraus fahrenden Fahrzeug zu gering wird, bremst der Volvo automatisch ab. Ist die Spur dann wieder frei, wird automatisch auf im Tempomat vorgegebene Geschwindigkeit beschleunigt.


Agiles aber durstiges Triebwerk: Der Volvo-Sechszylinder entwickelt ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern
und beschelunigt den Schweden in 7,5 Sekunden von 0 auf 100 Km/h

Durstiger Motor

Dieser XC60 ist zwar kleiner und weniger kantig geraten als der große Bruder XC90. Dennoch fällt es schwer beim Topmodell T6 mit Sechszylinder-Benzinmotor und einem Gesamtgewicht von 1,85 Tonnen von einem "kleinen SUV" zu sprechen. Wer den XC 60 mit sportlichen Fahrleistungen sucht der findet ihn im T6 mit 210 kW (285 PS) zu Preisen ab 44.400 Euro. Der Volvo-Sechszylinder mit Turbo-Anschub 285 PS entwickelt ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern und schiebt den Schweden vehement in 7,5 Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer. Im Verbund mit der weich schaltenden Wandlerautomatik (2050 Euro Aufpreis) und der niedrigen Geräuschkulisse gibt sich der Dreiliter-Motor angenehm zurückhaltend. Die Fahrleistungen sind über alle Zweifel erhaben. Der XC60 beschleunigt in jeder Situation absolut nachdrücklich. Es gilt aufzupassen seinen Führerschein nicht zu gefährden.
Im Bedarfsfall wird die Kraft an alle vier Räder geleitet.

Das souveräne Vorwärtskommen wird mit einem nicht mehr zeitgemässen Verbrauch erkauft. Bereits der Normverbrauch von 11,9 Litern, der während unserer Testfahrten zum Teil noch deutlich getoppt wurde - ist viel zu hoch. Den offiziellen Durchschnittsverbrauch der Herstellerangabe erreichte unser Testwagen nicht annähernd. Innerorts lagen wir laut Bordcomputer oberhalb von 17 Litern und mehr. Der T6-Motor emittiert 274 g Kohlendioxyd pro Kilometer und erfüllt die Euro 5 Norrm. Verbrauchsbewussten Käufern des XC60 sei an dieser Stelle nachdrücklich einer der beiden drehmomentstarken Dieselmotoren empfohlen.


Fahreigenschaften

Dank Allradantrieb bringt der Volvo die vehemmente Kraft des T6 jederzeit gut auf die Straße und bleibt dennoch gut beherrschbar. Die Agilität geht dabei nicht zu Lasten des Komforts. Das Fahrwerk lässt sich in drei Stufen den persönlichen Bedürfnissen anpassen. In der Stellung Comfort gelingt es dem XC 60 - ohne schwammig zu werden - die meisten Bodenumebenheiten des Asphalts zu verschweigen. Der Stadtverkehr stellt trotz der optisch vermittelten Größe des Volvo überhaupt kein Problem dar. Das Handling erwies sich in allen Situationen als überaus gut. Lenkung und Bremsen sprechen direkt an. Auch der Hochgeschwindigkeitsbereich verlief gut kontrolliert. Die Geräuschdämmung ist ausgezeichnet. Der Volvo erwies sich als ein höchst angenehmes Reisefahrzeug. Nicht zuletzt die Liste der Helferlein sorgt dafür, dass auch lange Trips mit dem XC sehr entspannt verlaufen. Das Fahrwerk ist ein guter Kompromiss bezüglich Komfort und Agilität. Auch schnell gefahrene Kurven bringen den XC60 nicht zum Schaukeln, wie zuweilen seinen größeren Bruder XC90. Der permanente Allradantrieb sorgt für einen weiteren Sicherheitsgewinn. Unter normalen Bedingungen fließen bis zu 95 Prozent der Kraft an die Vorderräder. Sollte dort Schlupf auftreten, leitet eine hydraulische Lamellenkupplung bis zu 65 Prozent des Drehmoments an die Räder der Hinterachse. Im Kern ist der Volvo somit ein Fronttriebler.

Der Volvo XC60 überzeugte uns mit schickem Design und sehr guter Verarbeitung

Austattungslinien und Preise

Volvo bietet seinen XC60 neben der Basisvariante in den Versionen Kinetic, Momentum und Summum. Den Einstig markiert der XC60 2.4D. Ein Argument des XC60 ist sein Preis. Zwar nicht in der von uns gefahrenen Top-Ausstatung. Aber City Safety gehört zur Basisaustattung bei allen Modellen (ab 33.900 Euro), und schon die Kinetic-Ausstattung für 1600 Euro Aufpreis verfügt über sinnvolle Extras wie Klimaautomatik und Multifunktionslenkrad. Eleganter gibt sich der XC60 in den Ausstattungslinien Momentum (2600 Euro). Die feinste der vier Ausstattungslinien ist die von uns gefahrene Summum und schlägt beim T6-Motor mit 4600 Euro Aufpreis zu Buche. Hier überzeugen Chrom, Alu und feine Lederbezüge. Unser Testwagen war darüber hinaus mit zusätzlichen aufpreispflichtigen Extras wie einem Navigations-System, Freisprecheinrichtung, Surround- Audiosystem, Rückfahrkamera bis hin den empfehlenswerten integrierten Kindersitzen im Fond ausgestattet. Offroadpakete sind übrigens auch gegen Aufgeld nicht verfügbar.

Technische Daten Volvo XC60 T6 AWD Summum
Hersteller: Volvo
Karosserie: Kompakter Geländewagen
Motor: Sechszylinder-Benzinmotor mit Turbolader
Hubraum: 2.993 ccm
Leistung: 210 kW (285 PS)
Drehmoment: 400 Nm bei 5.600 Umdrehungen pro Minute
Von 0 auf 100 7,5 s
Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h
Verbrauch (ECE) 11,7 Liter
CO2-Ausstoß mit Automatik 274 g/km
Kraftstoff: Benzin
Schadstoffklasse Euro 5
Kofferraumvolumen 495 bis 1.455 Liter
Länge/Breite/Höhe/Radstand 4.628/2.142/1.713/2.774 mm
Gesamtgewicht / Zuladung 1.848 / 592 kg
Wendekreis 11,70 m
MAx. Anhängelast gebremst 2.000 kg
Basis-Preis brutto: ab 49.000 Euro,-


Große Klappe und viel dahinter

 

Fazit: Der XC60 gefällt durch eine eigenständige Linie und einer umfangreichen Sicherheitsaustattung mit serienmäßigen Notbremssystem gegen Auffahrunfälle. Das Benzinaggregat stellt mit 210 kW (285 PS) die Top-Motorisierung dar. Die Kosten für den kraftvollen Sechszylinder entstehen hier allerdings nicht nur einmalig bei der Anschaffung, sondern auch später immer wieder erneut an der Tankstelle. Was uns am Meisten positiv überraschte: Der Volvo XC60 bewegt sich bei Fahrkomfort und Agilität mindestens auf Augenhöhe mit seinen direkten deutschen Wettbewerbern. Dies sind Kompaktallradler wie der VW Tiguan, Audi Q5, BMW X3 oder auch der Mercedes GLK


Artikel als PDF downloaden



Weitere Informationen:

www.volvo-cars.com


 

Sportlich-eleganter Crossover ab Ende 2009 erhältlich: Start frei für den neuen Volvo XC60 R-Design...

 

Neues Gesicht und mehr Optionen zur Individualisierung: Facelift Volco C30 auf der IAA und ab Oktober 2009 beim Händler...

 
Sportiver Schweden-Kombi - Der Volvo V50 2.0D Edition R-Design mit 6-Gang Powershift-Doppelkupplungsgetriebe im ausführlichen Fahrbericht...

 



Sportliches Cross-Over-Erlebnis: Der neue Volvo XC60 R-Design feiert seine Präsentation auf der IAA in Frankfurt...


 
Ausblick auf die neue schwedische Mittelklasse: Im Volvo S60 Concept wird erstmals das neue GTDi-Triebwerk mit 180 PS und nur 5 Litern Verbrauch vorgestellt...

 


Volvo setzt auf Multifuel und bietet hierzu ab sofort drei Modelle an...

 

Ein besonders chicer und sportlicher Edelflitzer: Der Volvo C30 D5 mit R-Design-Paket im ausführlichen Fahrbericht...

 

________________________