Anzeige:





AutoNews
Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse
Premiere auf The Quail: A Motorsports Gatheringh

  • Weltpremiere im Concours d’Elegance im kalifornischen Pebble Beach
  • 1200 PS und 1.500 Nm (bei 3.000 bis 5.000 Upm) Drehmoment
  • 2,6 Sekunden für den 0–100-km/h-Sprint
  • Topspeed bei 375 km/h elektronisch abgeregelt
  • Diese spezielle Vitesse Version kostet 1, 74 Millionen Euro
 


1.200P für 1,74 Millionen Euro: Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse


Bugatti präsentiert den mit 1.200 PS stärksten Roadster aller Zeiten in Pebble Beach vor


Nach einer eindrucksvollen Europapremiere des Vitesse stellt Bugatti in The Quail ein Vitesse Modell aus, das sich in seiner Farbgebung an einem berühmten Vorbild orientiert: einem 1928 erbauten und auf vielen Grand Prix Rennen erfolgreichen Typ 37A, der sich heute in der Sammlung des US Fernsehmoderators Jay Leno befindet. Beim so genannten "Quail"-Treffen am Rande des Pebble Beach Concours d’Elegance in den USA präsentiert die Volkswagen-Tochter Bugatti einen speziell lackierten Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse. Die Farbgebung orientiert sich an einem berühmten Vorbild orientiert: einem 1928 erbauten und auf vielen Grand-Prix-Rennen erfolgreichen Typ 37A, der sich heute in der Sammlung des US Fernsehmoderators Jay Leno befindet.

Anzeige:

 

Dynamik in Zahlen

Der neue Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse entwickelt aus den 8 Litern Hubraum seines W16-Motors ein maximales Drehmoment von beachtlichen 1.500 Nm (bei 3.000 bis 5.000 U/min). Die höchste Leistung (besagte 1.200 PS) liegt bei 6.400 U/min an. Diese Daten ermöglichen den Fabelwert von 2,6 Sekunden für den 0 bis 100-km/h-Sprint und ein nochmals besseres Durchzugsverhalten. Mit 410 km/h Höchstgeschwindigkeit ist der - wie alle Veyron - allradgetriebene Vitesse der schnellste, jemals in Serie gebaute Roadster. Die Maximalgeschwindigkeit wird unter speziellen Sicherheitsvorkehrungen auf abgesperrten Strecken gefahren. Im "normalen"Handling-Modus regelt der Vitesse bei 375 km/h elektronisch ab.


Oldtimermesse für Millionäre: Weltpremiere der Bugatti Vitesse-Version im kalifornischen Pebble Beach

Optimiertes Antriebssystem

Der Leistungszuwachs von 199 PS gegenüber dem Grand Sport wird vor allem durch den Einsatz von vier größeren Turboladern samt Ladeluftkühlern erreicht. Darüber hinaus hat Bugatti sämtliche Komponenten des Antriebsstrangs umfangreich verstärkt, um die immensen Kräfte dauerhaft sicher übertragen zu können. Speziell die Verzahnung des 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebes (DSG) wurde den neuen Bedingungen angepasst. Bedingt durch den Einsatz der größeren Turbolader und eines insgesamt reduzierten Abgasgegendrucks konnte der Kraftstoffverbrauch trotz der Leistungssteigerung sogar etwas reduziert werden. Vom Super Sport übernommen wurde das Kraftstoffsystem mit einem 4-Pumpen-Tank.


Fahrwerk

Um die einzigartige Leistung absolut sicher und souverän auf die Straße zu bringen, haben die Ingenieure das Fahrwerk des Hochleistungssportwagens neu abgestimmt. In Allianz mit den aus dem Rennsport adaptierten, extrem schnell ansprechenden Dämpfern ist das Fahrzeug nochmals besser kontrollierbar und perfekter ausbalanciert. Eine Wankneigung oder ein Nicken beim starken Beschleunigen und Bremsen ist quasi nicht mehr spürbar. Op-timierte Radlastschwankungen führen zu einem weiter reduzierten Untersteuern und einer aktiven Sicherheit auf höchstem Niveau. Neben dem unvergleichbaren querdynamischen Potenzial von bis zu 1,4 g sorgt zudem das präzise Zusammenspiel der Reifen (auf neu konzipierten, leichteren 20-Zoll-Leichtmetallrädern des Typs "Vitesse") mit dem intelligenten Allradsystem für außergewöhnlich gute Handlingeigenschaften. Fahrwerk, Allradsystem und ESP bilden eine dynamische Allianz: da das neu abgestimmte ESP zum Beispiel beim Beschleuni-gen aus Kurven etwas später eingreift, zeigt der Vitesse auch in diesen Situationen eine noch dynamischere Performance. Selbstredend ist die Tatsache, dass Bugatti die Kühlung der im Hinblick auf die Standfestigkeit und Verzögerungswerte weltweit einmaligen Bremsen durch zusätzliche und vergrößerte Lufteinlässe an die noch höhere Motorleistung angepasst hat.

Generell gilt, dass der Vitesse noch sportlicher als der 1.001 PS starke Grand Sport ausgelegt wurde, gleichwohl aber nicht zum kompromisslosen Rennwagen avanciert und somit weiter-hin für den Fahrer gut beherrschbar bleibt. Geradezu erstaunlich ist in diesem Zusammenhang, dass im Fahrwerksbereich - etwa durch die Reduzierung der dynamischen Eigenfrequenz -sogar ein Komfortplus realisiert werden konnte.


Finish: Die Lackierung wurde in einem kräftigen Hellblau "Light Blue Sport" gehalten

Typisch für den Grand Sport und damit auch für den Vitesse sind die zwei Lufthutzen links und rechts der (beim Vitesse neu gestalteten) Motorabdeckung. Diese Lufthutzen erfüllen im Fall des Roadsters gleich zwei Aufgaben: einerseits nehmen sie die Ansaugluft für den Motor auf, andererseits sind sie ein elegant integrierter Bestandteil des Überschlagschutzes. Wie für den Super Sport, kommt auch im Fall des Vitesse ein Vollkarbon-Monocoque zum Einsatz, durch das eine extrem hohe Torsionssteifigkeit von 22.000 Newtonmeter pro Grad bei maximaler passiver Sicherheit erzielt wird. Auch die Außenhaut besteht vollständig aus Kohlefa-ser; optional ist deshalb auch der neue Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse in klar lackiertem Sichtkarbon erhältlich.

Individualisierung des Ausstellungsfahrzeugs

Der Bugatti kann nahezu grenzenlos individualisiert werden. Jedes Exemplar der über 300 gefertigten Veyron ist deshalb ein absolutes Unikat. Das trifft auch auf den in Pebble Beach gezeigten Grand Sport Vitesse zu, dessen Farbgestaltung sich an einem 1928 erbauten und auf vielen Grand Prix Rennen erfolgreichen Typ 37A orientiert und der sich heute in der Sammlung des US Fernsehmoderators Jay Leno befindet. Der obere Karosseriebereich ist in strahlendem Weiß ausgeführt, die Karosserieteile im unteren Bereich (Seitenschweller, Frontspoiler, Kühlergrilleinfassung und Heckschürze mit Diffusor) sowie die Innenflächen der Felgen und die Unterseite des automatisch ausfahrenden Heckflügels sind in einem kräftigen Hellblau "Light Blue Sport" gehalten.

Diese Vitesse Version kostet 1, 74 Millionen Euro.

 



Artikel als PDF downloaden



Weitere Informationen unter:

www.bugatti.com


 




Bugatti Veyron Linea Vincero d'Oro
. Der Tuner Mansory präsentiert kostbares Einzelstück...


  Der nächste konsequente Schritt im Toplevel-Luxuswagen-Segment. Neue Bilder der Millionen-Dollar-Limousine Bugatti 16C Galibier mit 8 Liter V16-Motor...

 

 

________________________