Anzeige:





AutoTest
Fahrbericht Mitsubishi Lancer 1.8 Di-D+ MIVEC 35 Jahre
Sportlimousine in klassischem Stufenheck mit sparsamen Diesel

  • Sportlimousine im Test
  • Selbstzünder von Volkswagen
  • Verbrauch 5,1 Liter Diesel im NEFZ - Effizienzklasse B
  • 1,8 Liter Turbodeisel mit ClearTec und einer Leistung von 110 kW (150 PS)
  • Testwagen (Aktionspreis): 20.990 Euro
 


Im Test der Mitsubishi Lancer als Sportlimousine mit 150 PS Diesel


Japaner mit Tradtion und deutscher Technik

Der Mitsubishi Lancer hat eine längere Tradition aufzuweisen als der Golf der erst 1974 - ein jahr später - launchte. Mittlerweile ist der Lancer bereits in der achten Generation unterwegs. Den Lancer gibt es wahlweise als viertürige Sportlimousine und fünftürigen Sportback. Als Testkandidaten haben wir uns für die Sportlimousine mit Stufenheck in der Sonderedition "35 Jahre" mit der Motorisierung 1.8 DI-D+ MIVEC ClearTec entschieden.

Anzeige:

Motorsport-Image

Der Ruf des Lancer dürfte vielen Motorsport-Fans noch ein Begriff sein: Die Rallyevariante Evo des lancer kämpfte über viele Jahre mit dem Subaru Impreza WRX um die Vorherschaft in vielen Rallye-Meisterschaften.

Gutes Licht: Markant sind die Scheinwerfer (Bi-Xenon plus Abbiegelicht) sowie auch die Heckleuchten unter Klarglas

 

Exterieur und Jetfighter-Design

Die Plattform des neuen Mitsubishi Lancer wurde mit DaimlerChrysler entwickelt und auch das Design stammt aus dem Mitsubishi-Entwicklungs- und Designcenter im hessischen Trebur. Die Plattform teilt sich der Lancer mit einigen Fahrzeugen aus der DaimlerChrysler-Ära, die auch bei einigen Chrysler- und Dodge-Modellen zum Einsatz kommt.

 

Design made in Germany: Der Lancer wurde im Mitsubishi-Entwicklungs- und Designcenter im hessischen Trebur entworfen

 

Der ansonsten eher klassische Lancer hebt sich im Straßenbild von vergleichbaren Fahrzeugen wohltuend ab. Vor allem die Front mit der dynamisch wirkenden Schürze und den großen Lufteintrittsöffnungen weckt sportliche Assoziationen. Die Japaner sprechen dem Lancer eine Frontansicht im "Jetfighter"-Stil zu. Von vorn betrachtet könnte der 4,57 Meter lange Lancer mit seiner sportliche aber kantigen Schnauze auf den ersten Blick durchaus auch als Volvo durchgehen. Das kurzen, hoch aufragende Heck erinnert dagegen unwillkürlich an Modelle aus dem Hause Alfa Romeo. Die kräftigen Flanken verliehen dem Lancer allerdings durchaus einen eigenen Charakter. Im Gesamteindruck wirkt der Lancer dennoch stimmig gezeichnet und eigenständig. Neben Frontspoilier und Seitenschweller - beide in Wagenfarbe - runden Leichtmetallfelgen in 16-Zoll die sportliche Erscheinung ab. Alle 4 Türen öffnen weit genug, um bequem ein- und auszusteigen. Der satte Klang aller Türen sowie des Kofferraumdeckels zeugen neben geringen Spaltmaßen von einer guter Material- und Verarbeitungsqualität.


Schlichtes aber zweckmäßiges Interieur mit einem gut gezeichneten Cockpit-Layout

 

Interieur

Die Raumverhätnisse sind gut. Der Fahrer nimmt hinter einemhöhenverstellbaren Lenkrad Platz. Die Beinauflage auf den angenehm gepolsterten Sitzen ist gutund bieten Langstreckenkomfort. Das gilt auch für die Sitze im geräumigen Fond. Bis zu vier Erwachsene finden auch auf langer Strecke bequeme Platzverhältnise vor. Eine dritte Person in der Mitte wird eher die Kurzstrecke zu schätzen wissen. Sämtliche Kopfstützen sind höhenverstellbar. Dreipunkt-Automatik-Gurte gibt es vorne und hinten. Die Dreipunkt-Automatikgurte vorne sind höhenverstellbar und mit Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer ausgestattet. ISOFIX-Befestigungen für Kindersitze sind auf den äußeren hinteren Sitzplätzen verfügbar.

Die Türen öffnen sich angenehm weit. Das Bild der Rückfahrkamera wird in den Rückspiegel projeziert

 

Das Cockpit ist sportlich-funktionell gestaltet und beherbergt zwei klassische Rundinstrumente für Drehzahl und Geschwindigkeit. Zwischen diesen Instrumenten befindet sich der Borcomputer. Übersichtlichkeit, Ergonomie und Bedienung geben wenig Rätsel auf. Alle Funktionen des Armaturenbretts im Mitsubishi Lancer sind weitgehend selbsterklärend, intuitiv und gut erreichbar. Vom Multifunktions-Leder-Lenkrad lassen sich Audio-Anlage und Telefon bedienen. Außerdem lassen sich mit einem Knopfdruck von der Fahrertür alle Türen zentral verschließen und öffnen. Die Ausstattung der Sonderedition umfasst schwarze Stoffsitze, USB-Anschluss für Musik, eine Bluetooth-Schnittstelle mit Freisprecheinrichtung sowie Klimaanlage und Sitzheizung. Auf Wunsch läßt sich das Fahrzeug noch um ein 650-Watt-Audiosystem, Navigation mit großzügig dimensionierter Festplatte und 7-Zoll-Monitor ergänzen. Ein abschaltbarer Airbag auf der Beifahrerseite und Isofix-Befestigung für Kindersitze sind serienmäßig an Bord.

Der Kofferraum fasst minimal (nach VDA) 377 Liter


Erstaunlich eben ist das 377 Liter fassende und hochgebaute Gepäckabteil. Dieses läßt sich angenehm beladen, da es kaum durch Radkästen in seinen Innenmaßen beinträchtigt wird. Bei erhöhten Platzbedarf lassen sich die Rücksitze geteilt umlegen. Ergänzt wird das Gepäckabteil durch viele Ablageflächen in den Türen und Getränkehalter in den mittleren Armlehnen vorn und hinten. Die Verarbeitung ist tadellos. Einzig die Haptik der Oberflächen wirkt nicht ganz so wertig wie bei den meisten der deutschen Wettbewerber.


Der 1,8 Liter Turbodiesel mit variabler Ventilsteuerung und 150 PS erwies sich als genügsam


Motor

Angetrieben wird unser Testwagen von dem Turbodiesel 1.8 DI-D+ MIVEC. Der aufgeladene Selbstzünder verfügt über Ladeluftkühlung und variabler Turboladergeometrie und leistet 110 kW (150 PS). Der raubeinige aber vorbildlich sparsame Diesel konsuliert laut Herstellerangaben durchschnittlich 5,1 Liter je 100 Kilometer. Dies entspricht einer CO2-Emission von 128g /km. Unser druchschnittverbrauch betrug knapp 6 Liter Diesel auf hundert Kilometer - bei allerdings flotter Fahrweise. Die Fahrleistungen sind klassenüblich: den Sprint von "null auf hundert" erledigt der Lancer in 10,1 Sekunden. Schluss mit Vortrieb ist erst bei 207 km/h. Übertragen wird die Kraft über ein manuelles und gut schaltbares 6-Gang-Getriebe. Mit seinem durchzugsstarken Selbstzünder ist er für alle Alltagssituationen gerüstet. Das automatische Start-Stopp-System (AS&G) schaltet den Motor bei Stopps an Ampeln selbständig aus - ohne die Bordelektronik abzuschalten. So werden Verbrauch und CO2-Emissionen reduziert. Der Motor startet automatisch neu, sobald die Kupplung getreten wird. Für zusätzliche Effizienz sorgt eine Schaltempfehlungsanzeige im Multi-Informations-Display, die einen möglichst sparsamen Fahrstil unterstützt.



Fahreigenschaften

Der Mitsubishi Lancer ist zwar wie ein Sportwagen aufgebaut und verfügt über eine extrem torsionssteife Karosserie sowie aufwändiger Einzelradaufhängung. Herausgekommen ist dabei eine sportlich-straffe Auslegung die trotzdem genügend Langstreckenkomfort bietet. Trotz eines relativ langen Radstands und breiter Spur ist der neue Lancer gut zu manövrieren. Selbst bei schneller Kurvenhatz bleibt der Lancer durchweg gutmütig und stets gut behrrschbar. Das Geradeauslaufverhalten ist vorbildlich. Die elektrounterstütze Zahnstangenlenkung mit geschwindigkeitsabhängiger Servounterstützung agiert ausreichend präzise und vermittelt jederzeit genügend Rückmeldung zur Straße. Für die Innenstadt ist der geringe Wendekreis von nur zehn Metern von großem Vorteil. Das Handling ist vorbildlich.

 

 

Preise und Ausstattung

Bis zu 1.250 Euro beträgt der Kundenvorteil des von uns gefahrenen Sondermodells "35 Jahre" gegenüber dem Modell Lancer Invite. Sportlimousine und Sportback sind ab 19.990 Euro erhältlich.

Das Sondermodell umfasst u.a. Bi-Xenon Scheinwerfer und Abbiegelicht, Sitzheizung vorne und Rückfahrkamera mit Farbmonitor im Rückspiegel, Frontspoiler, Seitenschweller in Wagenfarbe, Bluetooth-Freisprecheinrichtung sowie eine USB-Schnittstelle im Handschuhfach.

Technische Daten
Mitsubishi Lancer Sportlimousine 1.8 Di-D MIVEC Cleartec 35 Jahre

Hersteller: Mitsubishi
Karosserie: Sportlimousine
Motor: Turbodiesel mit Var. Ventilsteurung (MIVEC)
Hubraum: 1.798 ccm
Leistung Benzinmotor: 110 kW (150 PS)
Drehmoment Benzinmotor: 300 Nm bei 4.000 U/min
Getriebe: 6-Gang Handschalter
Von 0 auf 100 9,6 s
Höchstgeschwindigkeit: 207 km/h
Verbrauch (ECE) 5,1 Liter
CO2-Ausstoß 137 g/km
Kraftstoff: Diesel
Schadstoffklasse Euro 5
Kofferraumvolumen minimal (nach VDA-Norm) 377 Liter
Länge/Breite/Höhe/Radstand in mm 4.570/1.760/1.490/2.635 mm
Leergewicht / Zuladung 1.520 kg / 420 kg
Zulässige Dachlast 80 kg
Grundpreis ab 16.990,- Euro
Testwagenpreis 20.990 ,- Euro

 

Erwähnenswert sind zudem die beheizbaren elektrischen Außenspiegel, die Bügeltürgriffe in Wagenfarbe, die Zentralverriegelung mit Fernbedienung sowie die verchromte Fensterzierleiste und Kühlergrill-Umrandung. Der Mitsubishi Lancer 1.8 DI-D "35 Jahre" bietet zudem noch 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, Cockpit- und Türverkleidung in Klavierlack-Optik, Tempoautomatik und Auspuffendrohrblende. So konfiguriert und gut ausgestattet kostet unser Testwagen als Sondermodell dann 20.990 Euro (brutto).


Die Rückfahrkamera an der sich weit öffnenden Heckklappe

 

Die Sicherheitsausstattung umfasst zweistufige Front-Airbags, einen Knie-Airbag für den Fahrer, Seiten-Airbags vorne und Kopf-Airbags vorn und hinten. desweiteren sind sind ein Anti-Blockier-System mit automatischer Bremskraftverteilung sowie eine elektronische Stabilitätskontrolle (MASC) und Traktionskontrolle (MATC) an Bord.



"Jetfighter": Den Designstil der Front assoziiert Mitsubishi mit Düsenjägern



Fazit: Ein Japaner mit sportlicher Tradtion

Mitsubishi hat mit dem Lancer "35 Jahre" zweifelsfrei eine formschöne Limousine im Kompaktsegment auf die Beine gestellt. Der Lancer punktet mit hohem Reifegrad und niedrigen Verbräuchen. Der Japaner mit Motortechnik- und Designherkunft aus Deutschland verfügt über ein hohes Qualitätsniveau, überdurchdruchschnittlicher Verarbeitung sowie reichlich Platz zu einem angemessenen Preis. Die Kompaktlimosuine läßt sich sportlich bewegen und überzeugt gleichermaßen auf Kurzstrecke als auch als zuverlässige Limousine für längere Reisen. Der Lancer punktet trotz Stufenheck vor allem über vielfältige Beladungsmöglichkeiten durch seinen variablen Kofferraum.



Artikel als PDF downloaden



Weitere Informationen unter:

www.mitsubishi.de


 

Genf 2012: Weltpremiere des neuen Mitsubishi Outlander. Die neue Generation rollt ab Spätsommer zu den Händlern..

 

Tokyo Motor show 2011: Mitsubishi präsentiert den allradgetriebenen Hybrid-SUV Concept PX-MiEV II sowie den Kleinwagen Mirage...

 
Mitsubishi Outlander mit dem neuen 177 PS starken Diesel 2.2 DI-D und Frontantrieb (2WD) in der Ausstattung Invite Xtra im ausführlichen Fahrbericht..

 

Sehr sportlicher Kompakt-SUV: Mitsubishi ASX 1.8 DI-D+ 4WD Intense im ausführlichen Fahrbericht...

 

IAA 2011: Deutschlandpremiere des Mitsubishi Concept PX-MiEV mit PlugIn Hybrid...

 

Deutschlandpremiere des Mitsubishi PX-MiEV mit Plug-In-Hybrid auf der IAA...

 

Der Wertmeister 2011 Mitsubishi Outlander "Xtra" mit bis zu 2.500 Euro Kundenvorteil...

 



Mitsubishi ASX: Kleiner Bruder des Outlander kommt ab Mitte Juni 2010 zu attraktiven Preis ab 17.990 Euro auf den deutschen Markt...


 
**update** Peugeot gibt Preise für 4007 bekannt: Neuer Geländewagen auf der Plattform des Mitsubishi Outlander ab 29.590 Euro...

 


Mitsubishi hat die Preise für den neuen Pajero bekannt gegeben...

 

Mitsubishi stellt in Detroit eine neue viertürige Sportlimousine vor...

 


Deutschland-Premiere für das Mitsubishi Colt Cabriolet CZC auf der AMI in Leipzig...


 

________________________