Anzeige:





AutoTest
Seat Mii im Kurztest - Der bessere Up?
Spanische Alternative für das "Subkompakt"-Segment A00

  • Kleinwagen im Subkompakt-Segment A00; Name Mii ist ein Kunstwort
  • Kleines aber erstaunlich vielseitiges Fahrzeug
  • Marktstart am 12. Mai 2012
  • 1.0 Liter Dreizylinder mit 75 PS
  • Preis Testwagen 14.500 Euro (brutto)
 


Im Kurztest der am 12. Mai startende Seat Mii Style 1.0 mit 75 PS

Ein kleiner Allrounder mit viel Platz und Kopffreiheit auf 3,55 Metern Länge

Seat launcht in Kürze sein neues Familienmitglied, den Mii. Die Preise des Dreitürer beginnen bei 8.890 Euro für den Mii 1.0 mit 44 kW (60 PS). Für den Fünftürer müssen 475 Euro mehr angelegt werden.

Anzeige:

 

Die Marke Seat legte in Deutschland im ersten Quartal um 6,2 Prozent auf 14.960 verkaufte Einheiten zu. Die Spanier planen in diesem Jahr einen Marktanteil von zwei Prozent zu erreichen. Einen Beitrag hierzu wird auch der von uns bereits gefahrene kleine Mii ab dem 12. Mai leisten können.


Nach der Einstellung des Arosa vor ungefähr acht Jahren musste Seat ohne einen ganz kleinen City-Flitzer über die Runden kommen. Der neue kleine Seat Mii ist im "Subkompakt"-Segment A00 angesiedelt und stellt mit seinen kompakten Abmessungen ein ideales Gefährt für die Innenstadt dar. Trotzdem bietet er genügend Komfort, um bis zu vier Passagieren auch eine längere Fahrt relativ bequem absolvieren können. Wir hatten nun mit Seats jüngstem Familienmitglied im Vorfeld der Markeinführung Gelegenheit zu einer ausgiebigen Probefahrt in Berlin.


Die dreitürige Basisversion Mii 1.0 mit 44 kW/60 PS starkem Benzinmotor kostet ab 8.890 Euro. F
ür den Fünftürer werden 475 Euro mehr fällig

Kleines Auto zum kleinen Preis

Das Trio aus dem Volkswagen-Konzern ist mit dem VW up!, dem Skoda Citigo und dem Seat Mii nun vollständig angetreten. Die neuen Cityflitzer stehen in direktem Wettbewerb zu Ford Ka, Kia Picanto, Fiat Panda sowie Citroen C1. Zu einem Preis von 8.890 Euro ist der Einstiegspreis des Seat Mii Dreitürer mit 60 PS als Preisbrecher sogar günstiger als der des Skoda Citigo. Skoda verlangt für seinen Flitzer mindestens 9.450 Euro und Volkswagen 9.850 Euro. Die technischen Daten und inneren Werte sind weitgehend identisch. Geringfügige Unterschiede ergeben sich nur im Detail und den markenspezifischen Konfigurationsmöglichkeiten. Dazu später mehr.

Interieur: Funktional und schlicht


Seats Mii und seine beiden Derivate VW up! und Skoda Citigo sind keine evolutionären Weiterentwicklung vorausgegangener Modelle, sondern eine neue völlige Neuinterpretation und -entwicklung urbaner Mobilität. Angefangen über die Raumnutzung und zeitgemäßer Ausstattung subkompakter, viersitziger Fahrzeuge. Auch wenn im städtischen Alltag eher Kurzstrecken dominieren, ist dem Mii auch eine uneingeschränkte Langstreckentauglichkeitg zu eigen.


Das übersichtliche Cockpit gewinnt keinen Designpreis - erfüllt aber seinen Zweck


Die drei Buchstaben "Mii" sind ein Kunstwort, welches weltweit gut auszusprechen sein soll und als versteckte Bedeutung des englische "me" (= mein, persönlich) hat.

Interieur

Kleinstautos wie der Seat Mii schaffen es zumindest für Fahrer und Beifahrer von der Minimalisierung möglichts wenig spüren zu lassen. Auf den beiden vorderen Plätzen sitzt es sich ausgezeichnet. Auf allen Plätzen überzeugt die großzügige Kopffreiheit, vorne kommt viel Raum für Schultern und Arme hinzu. Insgesamt gibt sich der kleine Seat luftig und übersichtlich. Die steil abfallende Motorhaube ist vom Fahrerplatz allerdings nicht einsehbar. Die optionalen Parksensoren am Heck wären vorne sinnvoller, denn das steile Hinterteil endet quasi mit der Scheibe. Das Interieur wirkt aufgeräumt und fast spartanisch aber nicht billig. Lackiertes Blech an den Türen und im Kofferraum verdeutlichen allerdings den Kostendruck bei der Produktion.

Die maximale Zuladung beträgt 361 Kilogramm. In den Kofferraum passen zwischen 251 und 951 Liter Gepäck

 

Der Hebel der Fünf-Gang-Schaltung sitzt genau an der richtigen Stelle auf dem Mitteltunnel. Die wenigen Bedienelemente ebenfalls. An Ablagen mangelt es ebenfalls nicht. Die maximale Zuladung beträgt 361 Kilogramm. In den Kofferraum passen zwischen 251 und 951 Liter Gepäck. Die hohe Ladekante des Gepäckraums ist der Heckstabilität geschuldet. Sinnvoll ist deshlab der variable Laderaumboden, er verringert nicht nur die Ladeschwelle, sondern ergibt nach dem Umlegen der Lehnen eine ebene Fläche.

 


Infotainment-System

Das Seat Portable System mit sehr gut ablesbaren 5-Zoll-Bildschirm ist sehr gut in die Fahrzeugelektronik integriert und stammt von Navigon. Das System kann mit einem Handgriff abgekoppelt und dann auch außerhalb des Autos mobil genutzt werden. Der Funktionsumfang reicht über die reine Navigation hinaus und umfasst auch eine Telefon-Freisprechanlage mit Sprachbedienung sowie Monitor für Parctronic und Bordcomputer.


Das gut in die Bordelektronik integrierte Seat Portable System mit sehr gut ablesbaren 5-Zoll-Bildschirm


Neuer 1,0 Liter Dreizylinder

Großes Lob gilt die neu entwickelte Dreizylinder-Motorengeneration MPI, die im Mii zum Einsatz kommt. Den neuen 1,0-Liter-Benziner gibt es in den beiden Leistungsstufen mit 44 kW (60 PS) oder 55 kW (75 PS). Laut Herstellerangaben beträgt der Kraftstoffverbrauch 4,5 bzw. 4,7 Liter/100 km. Der Dreizylinder erledigte seine Aufgaben vorbildlich, klang toll und ging sogar richtig temperamentvoll zur Sache. Richtig Freude macht der Motor oberhalb von 2.000 Umdrehungen. Zum rechtzeitigen Hochschalten mahnt eine Anzeige im großen Tacho. Ihre Hinweise kommen recht früh, doch auch untertouriges Fahren ist problemlos möglich.

Allenfalls im Leerlauf macht der Motor mit Vibrationen auf sein Bauprinzip aufmerksam. Wir erreichten auf unserer ersten Testfahrt einen Durchschnittsverbrauch laut Bordcomputer von 5,5 Litern mit einer hohen Quote Stadtverkehr. Zukünftig soll es auch verbrauchsoptimierte Ecomotive-Modelle mit Start-Stopp-System, Leichtlaufreifen und Tieferlegung geben, die auch eine Praxisverbrauch mit einer "Vier" vor dem Komma noch näher bringen.

Der Hersteller verspricht 0,4 Liter Einsparung im Normverbrauch Drittelmix nach NEFZ. Der 44 bzw. 55 kW starke Einliter-Motor soll sich dann mit 4,1 bzw. 4,2 Liter/100 km begnügen. Dies entspricht einer CO2-Emission von 96 respektive 98 g. Auch eine 68 PS starke CNG-Erdgas-Variante plant Seat gegen Ende des Jahres 2012 einzuführen. D
er kleinste Seat emittiert dann gerade einmal 86 Gramm CO2/km.


Der MPI Dreizylindermotor ist eine Neuentwicklung und gibt es in den beiden Leistungsgstufen mit 60 und 75 PS

Der 60-PS-Mii ist keineswegs untermotorisiert. Dank seines niedrigen Gewichts zieht der 929 Kilogramm leichte Wagen aus dem Stand in 14,4 Sekunden auf Tempo 100. Auch bei höheren Tempi kann der Mii im Verkehr mithalten. Der Topspeed beträgt 160 km/h. Mit der 75 PS-Variante schafft der Mii immerhin 171 km/h.

Auch bei hohen Geschwindigkeiten ist der kleine Seat relativ leise. Bei Autobahnrichtgeschwindigkeit sind Wind- und Motorgeräusche zwar präsent, dominieren aber nicht. Der 75-PS-Motor hat exakt das gleiche Drehmoment. Er bietet ein leichtes Plus in der Spitze (171 km/h) und der Beschleunigung (1,2 Sekunden schneller). Die Kraftübertragung übernimmt ein manuelles 5-Gang-Getriebe. Wer nicht selbst schalten mag, muss sich auch noch gedulden, ein automatisiertes Schaltgetriebe befindet sich noch in der Entwicklung.

Eine wichtige markenspezifische Differenzierung in der Tripologie Seat, Skoda und Volkswagen ist das Preismodell des beschriebenen Effizienzpakets Ecomotive bei Seat. Die Mutter VW und Skoda bieten dieses auch in der Basisversion für die Leistungsversion mit 60 PS an. Die Spanier lassen sich ihre Seat-Basis nicht mit dem Öko-Paket kombinieren. Zu einem Basispreis von 8.890 Euro ist der Mii zwar der Preisbrecher, aber erst ab der zweiten Linie "Reference" lässt sich mit der Austtattunsgvariante Ecomotive Sprit sparen helfen.


Die markante Heckklappe und -leuchten differenzieren den Seat deutlich von den beiden anderen Konzernbrüdern

Euro NCAP-Crashtest und optionaler City Safety Assist

Der neue Seat Mii wurde beim Euro NCAP-Crashtest mit der Bestnote von 5 Sternen bewertet. Damit zählt der neue Mii zu den sichersten Fahrzeugen seiner Klasse. Dieser serienmäßige Rundumschutz kann auf Wunsch mit dem höchst sinnvollen City Safety Assist erweitert werden, der für nur 225 Euro als Sonderausstattung für alle Mii Versionen verfügbar ist. Bei Geschwindigkeiten bis zu 30 km/h warnt das System den Fahrer bei Gefahr und leitet vollautomatisch eine Vollbremsung ein. Das System arbeitet mit einem Lasersensor, der andere Fahrzeuge in Fahrtrichtung erkennt, egal ob sie stehen oder fahren. Der City Safety Assist kann in den meisten Fällen einen Auffahrunfall im Stadtverkehr vermeiden, oder zumindets deutlich abmildern. Derartige Notbremssysteme waren bisher der Oberklasse vorbehalten und halten nun auch in dieser Fahrzeugklasse Einzug. Das System konnte in unserem Test vor der O2-Arena in Berlin seine Zuverlässigkeit eindrucksvoll unter Beweis stellen.

 


Der City Safety Assist kann Auffahrunfälle bis 30 km/h im Stadtverkehr zu vermeiden

Fahreigenschaften

Vor allem im Stadtgewühl ist der Mii in seinem Element. Die Federung verrichtet ihre Aufgabe dank des langen Radstands von 2,42 Metern viel komfortabler, als von uns erwartet. Selbst große Unebenheiten werden für ein Fahrzeug dieser Klasse erstaunlich gut weggefiltert. Die Lenkung zeigt sich ebenso verbindlich wie die Bremsen. ESP wird zumindest in Deutschland im Mii immer verbaut sein. Ein Wendekreis von unter zehn Metern und einer Fahrzeuglänge von nur 3,5 Metern erleichtern Rangier- und Wendemanöver.




Ausstattungslinie Style

Die Basisversion beinhaltet bereits alles Wesentliche für Sicherheit. An Bord sind beispielsweise ESP inklusive ABS und elektronischer Bremskraftverteilung, verstellbare Lenksäule, eine umklappbare Rückbank, Front- und Kopf-Thorax-Seitenairbags sowie Isofix-Verankerungen und Top-Tether-Befestigungen für Kindersitze. Die Ausstattungslinie Reference beinhaltet eine Gepäckraumabdeckung nebst Radio-Vorrichtung mit zwei Lautsprechern und Dachantenne.

Neben den drei Ausstattungen bietet Seat zusätzliche "Style Packs", mit welchen der kleine Flitzer zum Basispreis ab 8.890 Euro etliche Möglichkeiten zur Individualisierung bieten soll. Zu der von uns gefahrenen Ausstatungslinie Style sind u.a. elektrische Fensterheber vorne, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, eine geteilt umlegbare Rückbank sowie in Wagenfarbe lackierte Außenspiegel und Türgriffe Bestandteile des Serienumfangs.

Im Heimatmarkt auf der iberischen Halbinsel kann man den Mii schon seit Dezember 2011 kaufen. Ab dem 12. Mai 2012 rollt der neue Seat Mii dann endlich auch zu den deutschen Händlern.

 

 

Sonderausstattung Seat Mii Style 1.0 (55 kW)
Basispreis des Testfahrzeugs
10.575 Euro
Raucher Paket
25 Euro
Klimaanlage
850 Euro
Sound-Paket 2
400 Euro
Sport Paket
800 Euro
Portable System
350 Euro
Comfort-Drive-Paket
600 Euro
Panorama-Ausstell/Schiebedach el.
750 Euro
Tornado rot
150 Euro
Gesamtpreis des Testfahrzeugs
14.500 Euro

 


Technische Daten Seat Mii Style 1.0 (55kW) 5-Gang
Hersteller: Seat
Karosserie: 3 Türig - 4 Sitze
Motor: MPI - 3 Zylinder 12 V
Hubraum: 999 ccm
Leistung: 55 kW (75 PS)
Drehmoment: 95 Nm bei 3.000 bis 4.300 UPM
Getriebe: manuelles 5-Gang-Getriebe
Von 0 auf 100 14,4 s
Höchstgeschwindigkeit: 171 km/h
Verbrauch (ECE) 4,7 Liter (4,2 Liter Ecomotive)
CO2-Ausstoß mit Automatik 108 g/km (98 g/ km Ecomotive)
Kraftstoff: Benzin
Schadstoffklasse Euro 5
Kofferraumvolumen 251 /650 / 951 Liter
Länge/Breite/Höhe/Radstand 3.557/1.641/1.478/2.420 mm
Tank 70 Liter
Gesamtgewicht / Zuladung 929 kg (inkl. Fahrer)/ 436 kg
Wendekreis Maxi 9,8 m
Basispreis in Version Style brutto: 10.575 Euro
Testwagenpreis brutto: 14.500 Euro





FAZIT: Im urbanen Umfeld zuhause

Im VW-Konzern haben die Kunden die Qual der Wahl: Sie können zwischen den drei nahezu baugleichen Modellen Seat Mii, Skoda Citigo und VW Up ihren Favoriten kühren. Beim Preis hat Seat die Nase vorn, wenn er am Mai 2012 zu den Händlern rollt. Zu Preisen ab 8.890 Euro bietet das sportlich-junge Stadtauto Seat Mii einen überzeugenden Nutzwert kombiniert mit zahlreiche innovativen Technologien. Auch der Fahrspaß kommt nicht zu kurz. Für vielfältige Individualisierungsmöglichkeiten stehen Leistungsgstufen in der Motorisierung, 3 oder 5 Türen, 3 Ausstattungslinien und zusätzliche Style Packs zur Auswahl.


Artikel als PDF downloaden



Weitere Informationen unter:

www.seat.de


 
Zusätzliche Motorisierungen für Seat Leon FR zum Modelljahr 2012: Wir haben den Seat Leon FR 2.0 TDI DSG mit 170 PS schon gefahren...

 

VW-up!-leger aus Spanien. Mit dem Seat Mii ist die Triologie des Up! komplett....

 

IAA 2011: Der VW up! Erste Bilder und Details. Der Kleinwagen startet noch im Herbst 2011...

 

Ein Up-leger des VW Up: Der Skoda Citigo startet knapp 1.000 Euro unterhalb des nahezu baugleichen Kleinwagen aus Wolfsburg...

 
Eine echte Kombi-Alternative: Seat Exeo ST Style 1.8 TSI im ausführlichen Fahrbericht...

 

Im Kurztest: Der neue Seat Alhambra E-Ecomotive Style 2.0 TDI mit 140 PS und Platz für bis zu sieben Personen...

 



Kleiner Lademeister mit guter Fahrwerksabstimmung: Der Seat Ibiza ST Style 1.6 TDI CR im Erstkontakt...


 



Seat Ibiza ST kommt im Frühsommer 2010. Kombimodell mit großzügigem Laderaum...


 



Neuer Seat Alhambra: Günstiger Van-Ableger des VW Sharan kommt im Spätsommer zu uns...


 

Der neue Seat Leon Cupra R
mit 265 PS auf der IAA...

 




Die neuen Seat Ibiza FR, Cupra, Bocanegra und 1.6 TDI CR: Neue Modelle und Motoren für den kleinen Spanier...


 


Debüt auf der Barcelona Motor Show vom 9. bis 17. Mai 2009: Seat präsentiert mit dem Ibiza Bocanegra die Neuauflage seines sportliches Kleinwagen-Mythos...


 



Nach der Limousine folgt der Kombi: Erstes Bild der Kombi-Variante Seat Exeo ST. Die Messepremiere erfolgt in Genf...


 


Feurig-kompakter Spanier kommt im Juni 2008: Der neue Seat Ibiza
wird deutlich sportlicher und dennoch sparsamer...

 


 

________________________