Anzeige:





AutoTest
Hyundai i40 CW 1.7 CRDI Premium
So gut ist der neue Mittelklasse-Kombi

  • Hyundai i40 Kombi
  • 1,7-Liter-Diesel mit 100 kW (136 PS) mit max. Drehmoment 330 Nm
  • 6-stufen Automatikgetriebe mit man. Schaltgasse und Lenkrad-Schaltwippen
  • Verbrauch 5,6 Liter im Drittelmix; CO2-Emission 149 g/km
  • Entwickelt in Deutschland - montiert in Tschechien
  • Testwagenpreis mit Automatik ab 33.980,– Euro
 


Im Test der neue Mittelklasse-Kombi i40 CW Premium automatik 1,7 CRDi mit 136 PS


Großer Mittelklasse-Kombi im Test: Fahrbericht Hyundai i40 CW 1.7 CRDI

Die beiden aufwärts strebenden Marken Kia und Hyundai kannte vor wenigen Jahren kaum ein Europäer. Dies hat sichzwischenzeitlich nachhaltig geändert. Keine andere Marke hat in der vergangenen Dekade einen derartigen Imagesprung vollzogen wie Hyundai.

Anzeige:

 


Die Führung von Volkswagen hat zwischenzeitlich nicht mehr Toyota als primären Erzrivalen um Platz 1 auf dem Erfolgsradar, sondern die beiden ehrgeizigen Tiger aus Südkorea. Ihren Erfolg im Segment der Kleinwagen versucht der koreanische Autobauer nun auch auf die Kompakt- und Mitttelklasse - mittelfristig auch auf die Oberklasse - auszuweiten. Die Marke Hyundai setzt mit Primärtugenden wie Qualität, Design und Preis serh erfolgsversprechend zum Sturm auf die Mittelklasse an. Wir haben den in Deutschland entwickelten Kombi i40 CW - der dabei ist den Anschluss an deutsche Marken herzustellen - einem ausführlichen Fahrbericht unterzogen. Als Antrieb haben wir uns für den 1,7 Liter Diesel entscheiden.

 

Der Anti-Passat mit modernem Design und gefälliger Optik

Als der schicke neue Hyundai i40 Ende im Juni 2012 sein Debüt auf dem deutschen Markt gab, war er vorerst ausschließlich als Kombi erhältlich. Aufgrund des in dem Segment wichtigen Flottengeschäfts gewährten die Koreaner dem Kombi strategisch die Vorfahrt. Das Flaggschiff erstreckt sich auf stolze 4,77 Meter und bewegt sich damit im Bereich eines VW Passat Variant oder Ford Mondeo Turnier.

 

Der Hyundai ist zweifelsohne eine gestandenes Fahrzeug mit einem attraktiven Exterieur. Die Optik braucht sich nicht merh zu verstecken und befindet sich auf Augenhöhe mit seinen europäischen Wettbewerbern. Im Vergleich zu seinem etwas emotionslos geratenem Konkurenten aus Wolfsburger haben es die Koreaner geschafft einen elegant und dynamisch designten Kombi mit bulligem Heck und kraftvollem Ausdruck auf die Räder zu stellen. Der i40 gefällt mit harmonischen Formen und Linien. Markant sind die flach abfallende Heckscheibe und der wellenartige Knick in der Dachlinie. Mittlerweile ein Markenzeichen geworden ist der auffällige Hexagonal-Grill. Einen hohen Wiedererkennungswert besitzt die Sichtsignatur der wellenartigen Tagfahrleuchten.


Der Hyundai i40 Kombi mit großer Heckklappe

Interieur

Mit sattem Geräusch gibt das schlüsselos geöffnete Türschloss den Zugang zum gediegen Interieur frei. Den Fahrer erwartet ein glanzvolles Ambiente mit einem fein abgestimmten und hochwertig wirkenden Materialmix. In der von uns gefahrenen Topausstatung verwöhnt der Hyundai mit allem, was die Herzen von Kombi-Kunden höher schlagen läßt. Die Oberflächen überzeugen mit einer angenehmen Haptik. Es macht Spass seine Hand über das weich unterfütterte Armaturenbrett und Oberflächen herumwandern zu lassen. Qualität und Haptik des Cockpits übertreffen mittlerweile auch Fahrzeuge aus deutscher Fertigung von Ford und Opel.

Die Materialanmutung und Verarbeitung befindet sich auf einem hohen Niveau


Die Platzverhältnisse im Innenraum sind vorzüglich. Fahrer und Beifahrer sitzen kommod und finden auf dem Gestühl großzügige Platzverhältnisse vor. Auch die Fondpassagiere kommen nicht zu kurz und genießen einen ordentlichen Sitzkomfort ohne sich um Druckstellen an Kopf und Knien Gedanken machen zu müssen. Den Koreanern gelang es trotz der sportlichen Dachlinienführung des Hyundai i40 keine Zugeständnisse beim Platzangebot im Fond machen zu müssen.

 

Der beheizbare Fahrersessel ist elektrisch einstellbar, das Lenkrad lässt sich in zwei Ebenen justieren. Das weiche Lenkrad liegt angenehm in der Hand ist aber - zwar gut gemeint - mit Multifunktions-Tasten überfrachtet worden. Der grün markierte Knopf des Spurhalteassistenten sticht aus den Bedienelement heraus. Bei vermeintlich unbeabsichtigtem Überfahren von Fahrspurmarkierungen lenkt der Assistent behutsam per Bremseingriff wieder auf den rechten Kurs.


Gut abzulesen und schön anzusehen ist die blau hinterlegte Cockpit-Instrumentierung.
Es gibt viele Ablagen und sie sind auch an den richtigen Stellen plaziert. Mit 553 bis 1.719 Litern Kofferraumvolumen ordnet sich der i40 CW zwar knapp hinter dem Klassenprimus VW Passat Variant ein, schlägt aber deutlich die Wettbewerber Ford Mondeo Turnier oder den Opel Insignia Sports Tourer.


Die Ladefläche ist schnell und leicht umgeklappt - aber leider nicht ganz eben


Motor

Als Antrieb des getesteten Hyundai i40 CW kommt der bewährte aber unaufgeregte 1,7-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel mit 136 PS zum Einsatz. Der der gut geräuschgedämmte Direkteinspritzer mobilisiert ein Drehoment von 320 Newtonmeter. Durchzug, Drehfreude und Laufkultur genügen den Ansprüchen für den Alltag. Es ermöglicht dem 1,7 Tonnen schweren Kombi immer noch flotte Ampelstarts und zügige Überholvorgänge. Erst ab 180 km/h geht dem Aggregat dann spürbar die Puste aus. Die Leistunsentfaltung geht geräuscharm und vibrationsfrei vonstatten. Zwar versammelt sich das volle Drehmoment erst ab 2.000 Umdrehungen, aber bereits bei niedrigen Drehzahlen schiebt der 1,7-Liter-Diesel ausreichend kraftvoll an. Den Paradesprint von null auf hundert erledigt der i40 CW in nur 12 Sekunden. Die Kraft wird bei unserem Testwagen über eine Automatik (Aufpreis 1.400 Euro) übertragen. Topspeed erreicht der Wagen immerhin erst bei 190 km/h. Als Handschalter erreicht der i40 immerhin einen Topspeed von 200 km/h. Der Testverbrauch war akzeptabel. Den offiziellen Verbrauch laut Herstellerangaben von 5,6 Litern im Drittelmix nach NEFZ mussten wir nur nur um einen guten halben Liter pro hundert Kilometer nach oben korrigieren. Die CO2-Emission entspricht laut Herstellerangaben 149 g pro gefahrenen Kilometer. Ein Start-Stopp-System, das den Normverbrauch noch um 0,2 Liter weiter drücken könnte ist bisher allerdings dem manuellen Handschalter vorbehalten.


Der direkteinspritzende Turbodiesel 1.7 CRDi leiste 100kW (136 PS)


Fahreigenschaften: Solider Langstrecken-Cruiser

Wie schon der Antriebsstrang, so bietet auch das Fahrwerk einen gelungenen Komfort. Ganz nach europäischem Geschmack zeigen die Federelemente ein feines Ansprechverhalten und auf gröberen Unebenheiten ausreichend Reserven, ohne schwammig zu wirken. Auch die neue Lenkung demonstriert, dass die spürbar hakeligen älteren Pendants früherer Hyundai-Modelle der Vergangenheit angehören. Eine leichtgängige und präzise Lenkung sowie der tadellose Geradeauslauf unterstützen den Eindruck, dass es sich beim i40 CW wenigher um einen agilen Sportler aber dafür um einem soliden Langstrecken-Cruiser handelt. Der Koreaner überzeugt als komfortabler Autobahngleiter mit tadellosem Geradeauslauf. Die Federung hätte noch ein klein wenig Feinabstimmung bedurft. Beim Anfedern von leichten Bodenwellen oder Querfugen neigt das Fahrwerk zugunsten einer hohen maximalen Zuladung zu leichten - aber verzeihlichen Schwächen.

 

"Do scheppert nix" ist das Zitat und Youtube-Hit des Jahres 2011. Volkswagen-Chef Herr Prof. Dr. Winterkorn brachte es ungewollt auf den Punkt, was viele bis vor kurzem noch kaum für möglich gehalten hätten. Die jüngsten Fahrzeug-Debüts des koreanischen Autobauer-Duos Hyundai und Kia fahren mittlerweile voll auf Augenhöhe mit den Modellen des Autoprimus aus Niedersachsen. Ja in einigen Punkten sind sie sogar besser.


Gut zu erkennen: Die Lichtsignatur per LED-Tagfahrlicht


Ausstattung und Preise

Die Koreaner statten die jeweiligen Ausstattungsvarianten relativ oppulent aus. Vieles, was anderswo richtig ins Geld geht, ist beim i40 cw 1.7 CRDI bereits serienmäßig. Dies erklärt die relativ hohen Einstandspreise, die sich ausstattungsbedingt erst auf den zweiten Blick als durchaus günstig erweisen. Ab 28.990 Euro ist der Hyundai i40 Kombi mit dem 136-PS-Diesel in der mittleren Ausstattung Style zu bekommen. Die Ausstattung umfasst hier bereits: Klimaautomatik, Einparkhilfe vorne und hinten, Alarmanlage, Tempomat und 16-Zoll-Leichtmetallräder. Die Ausstattungsvariante "Premium" schlägt mit dem 2 Liter-Benziner mit mindestens 31.140 Euro zu Buche. Mit dem von uns gefahrene höchste 100 kW starken 1.7 CRDI unter der Haube ruft Hyundai hierzu mindestens 32.580 Euro auf. Dafür erhält der Käufer 17-Zoll-Felgen, Xenon-Licht und schlüssellosen Fahrzeugzugang. Der Einstieg in die Baureihe beginnt bei 23.390 Euro. Immer enthalten ist das 5-Jahre-Garantiepaket. Die Wolfsburger verlangen für einen ähnlich ausgestatteten Passat mit einem Aufpreis von ungefähr 3.000 bis 5.000 Euro deutlich mehr.


Eine große Ladeklappe und niedrige Ladekannte

Technische Daten Hyundai i40 CW 1.7 CRDi 100 kW Automatik Premium
Hersteller: Hyundai
Karosserie: Fünftüriger Kombi
Motor: Vierzylinder-Dieselmotor, Turboaufladung, vier Ventile je Zylinder
Hubraum: 1.685 ccm
Leistung: 100 kW (136 PS) bei 4.000 Umdrehungen pro Minute
Drehmoment: 320 Nm bei 2.000 bis 2.500 Umdrehungen pro Minute
Getriebe: Automatikgetriebe mit 6 Stufen
Antrieb Frontantrieb
Räder Bereifung 215/50 R17
Von 0 auf 100 12 s
Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h
Verbrauch (ECE) 5,6 Liter
CO2-Ausstoß mit Automatik 149 g/km
Kraftstoff: Diesel
Kofferraumvolumen 207/506/786 Liter
Anhängelast ungebremst 700 kg
Länge/Breite/Höhe/Radstand 4.770/1.815/1.470/2.770 mm
Leergewicht / Zuladung 1.589 bis 1.734 kg / 416 bis 561 kg
Wendekreis 10,94 m
Testwagenpreis ab: 32.580 Euro

 

Der Hyundai i40 wurde größtenteils in Deutschland (Rüsselsheim) entwickelt


Als weitere z.T. aufpreispflichtige Aussttaungsfeatures gibt es alles was das Autofahrerherz begehrt. Neben sicherheitsrelevanten Details wie einem Spurhalteassistenten, Bi-Xenon- und Kurvenlicht, Rückfahrkamera und aktivem Einparksystem steigern auch elektrisch einstellbare, klimatisierte Sitze, ein beheizbares Lenkrad, Touchscreen-Monitor und Klimaautomatik in unserem Testwagen der Ausstattung Premium den Komfort.

Nicht zu verachten ist die üppige Hyundai-Garantie von immerhin fünf Jahren. So mancher deutscher oder europäischer Hersteller könnte sich hier eine Scheibe abschneiden. Nur beim Schwesterunternehmen Kia gibt es mit sieben Jahre Garantie noch mehr.



Konnte im Test gut überzeugen: Der Hyundai i40 Kombi

 

FAZIT: Hyundai i40 CW ist technisch und optisch auf der Höhe der Zeit

Bei dem Hyundai i40 CW handelt es sich um einen ernst zu nehmenden Wettbewerber für den Klassenprimus VW Passat Variant. Die Zeiten, in denen koreanische Autos nicht mit Fahrzeugen aus deutscher Produktion mithalten konnten, sind längst vorbei. Die großzügige Vollgarantie über fünf Jahre, denen deutsche Wettbewerber weiterhin nur mickrige zwei Jahre entgegensetzen, unterstreicht das gestiegene Selbstbewusstsein. Das Kostenbewusstsein nimmt weltweit zu und spielt einer preisreagiblen Nachfrage deutlich in die Hände. Es behaupten sich zunehmend die Marken die eine gute Qualität zu einem bezahlbaren Preis anbieten. Vor allem finden Garantie, Verbrauch, Gebrauchswert, Verarbeitung, Handling eine hohe Beachtung. Das hat der Hyundai-Konzern verstanden und sich dieser Situation angepasst. Der i40 bietet in der Mittelklasse einen äußert attraktiven Gegenwert, der die Bedürfnisse privater Käuferund zugleich von Firmenwagen-Disponenten zu befriedigen vermag.


Artikel als PDF downloaden



Weitere Informationen unter:

www.hyundai.de


 

Der Korea-GTI wird aufgeladen: Der Hyundai Veloster Turbo startet noch im Oktober 2012...

 
Sondermodell zum Marktstart: Hyundai i20 Intro Edition in limitierter Auflage mit Preisvorteil...

 

Der Golfjäger: Zweite Generation des Hyundai i30 startet im März 2012 ab 15.850 Euro

 

"Do scheppert nix!" Martin Winterkorn lobt den Hyundai i30. Messebesuch auf der IAA avanciert zum Videohit auf Youtube...

 

Modelljahrgang 2012: Hyundai hat den Santa Fe behutsam überarbeitet...

 

Sondermodell inlimitierter Auflage zur Markteinführung: Hyundai Veloster Intro Edition in Apfelgrün...

 
Hyundai Genesis Coupé GT
: Die auf 50 Fahrzeuge limitierte und 303 PS starke Sonderedition des koreanischen Sportwagen gibt es ab 41.990 Euro...

 

Bezahlbarer Kompaktsportler: Der neue Hyundai Veloster startet noch im August zu Preisen ab 21.600 Euro...

 
Weltpremiere: Nach Hyundai i40-Kombi folgt im November nun die Limousine. Erste Bilder und Details...

 



Am Start: Hyundai Genesis Coupé ab 29.990 Euro...


 

Grosser SUV mit Premium-Anspruch: Der siebensitzige Hyundai ix55 3.0 V6 CRDi Premium im ausführlichen Fahrbericht...

 



Allrader mit sieben Sitzen als neuer Premium-SUV für Europa: Der Hyundai ix55 kommt mit neuem V6-Diesel ab Mai auch nach Deutschland...


 



Kleinwagen mit Chic und Charme: Der Hyundai i20 wurde in Rüsselsheim entwickelt und debütiert am 6. März auf dem deutschen Markt...


 

Hyundai präsentiert in New York zweitüriges Oberklasse Coupé Genesis...

 



Hyundai bringt optisch verfeinertes Sondermodell Santa Fe Vanilla White heraus...


 
Koreanischer Sportler mit neuer Optik: Das Hyundai Coupé 2.7 V6 im Fahrbericht...

 



Hyundai gewährt in Genf einen ersten Ausblick auf seine neue Kompaktklasse. Erste Bilder des i30....


 

________________________